Arena HC Sparta Praha
Tesla Arena
Tesla Arena
Standort Prag, Tschechien
Baubeginn 1952
Eröffnung 7. März 1962
Besitzer Stadt Prag
Frühere Namen Sportovní hala ČSTV v PKOJF (1962–1999)
Paegas Arena (1999–2002)
T-Mobile Arena (2002–2008)
Nutzer HC Sparta Prag (seit 1962)
Kapazität 14.331 (davon 11.950 Sitzplätze)

Die Tesla Arena ist eine Mehrzwecksporthalle im Prager Stadtteil Holešovice. Sie wird hauptsächlich für Eishockey, aber auch für Konzerte benutzt. Die Halle, die 1962 eröffnet wurde, ist die Heimspielstätte des HC Sparta Prag.

Geschichte

Um Messen und Ausstellungen ausrichten zu können, wurde im Park Stromovka 1907 der so genannte Strojnický palác errichtet. Dieser Palast beherbergte bis 1947 Expositionen, die danach auf dem Messegelände in Brünn stattfanden. In den folgenden Jahren stand das Prager Areal leer, am 2. Dezember 1952 beschloss die tschechoslowakische Regierung, auf dem ehemaligen Messegelände ein Sportareal zu errichten. Die Arbeiten wurden wegen finanzieller Auslastung von 1954 bis 1958 unterbrochen, fertiggestellt wurde der Bau 1962. Dabei entstand im ehemaligen Mittelschiff des Ausstellungspalasts die Eisfläche des neuen Stadions, das den offiziellen Namen Sportovní hala ČSTV v PKOJF trug, umgangssprachlich aber nur Sportovní hala, also Sporthalle, genannt wurde.

Haupttribüne in der Arena HC Sparta Praha

Eröffnet wurde die Halle am 7. März 1962 mit einer Eiskunstlaufrevue, am 14. März fand hier die Eiskunstlaufweltmeisterschaft statt. Anschließend zog als Untermieter der Eishockeyverein Sparta Prag ein. 18.500 Menschen, so hoch war anfänglich das Fassungsvermögen, sahen am 23. Dezember 1962 einen 4:3 Sieg der Tschechoslowakischen Nationalmannschaft über die UdSSR.

In den Jahren 1972, 1978, 1985 und zuletzt 1992 fanden in der Sportovní hala Spiele der Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Ende der 1960er Jahre sank die Kapazität auf 14.080 Zuschauer, als Steh- in Sitzplätze umgewandelt wurden. Nach der samtenen Revolution wurde die Halle Sparta Prag von der Stadt für die nächsten 30 Jahre überlassen. Das Fassungsvermögen bei Eishockeyspielen sank auf 12.950 Zuschauer auf den regulären Sitz- und Stehplätzen. Stehplätze (jeweils ca. 1.000) gibt es seit circa vier Jahren ausschließlich in den Fanblocks für Gast- und Heimmannschaft, welche sich hinter den beiden Toren befinden. Zu den angegeben Plätzen sind nach offiziellen Angaben (Homepage HC Sparta) noch einmal 1381 Plätze im VIP- Bereich hinzu zu rechnen. Die Gesamtkapazität der Halle bei Eishockeyspielen beträgt damit offiziell 14.331 Plätze.

Allerdings sind die Angaben hier durchaus uneinheitlich. So werden auf der Homepage des HC Sparta zwei Playoff-Finalspiele der Saison 2006/07 am 8. April und 9. April 2007 gegen den HC Pardubice mit einer offiziellen Zuschauerzahl von 14.500 als ausverkauft angegeben. Beim letzten Finalspiel jener Saison am 14. April 2007 betrug die offizielle Zahl der Zuschauer in der wiederum als ausverkauft bezeichneten Halle jedoch nur genau 14.000. Tatsächlich blieben bei allen genannten Spielen jedoch zahlreiche Plätze an den 4 Ecken der Halle leer, so dass davon auszugehen ist, dass aus Sicherheitsgründen oder aus Gründen der durch Pfeiler stark eingeschränkten Sicht auf diesen Plätzen nicht alle theoretisch verfügbaren Plätze auch in den Verkauf gelangen.

Eine Neuerung in der inzwischen nicht mehr dem Stand der Entwicklung entsprechenden Halle war im Jahr 2000 die Installation eines großen Videowürfels über dem Spielfeld. Seither wurden im Bereich der gastronomischen Versorgung sowie der Sanitäranlagen einige Verbesserungen vorgenommen. Bei den Fans des HC Sparta blieb die Halle trotz gewisser Mängel bislang äußerst populär. Ein Umzug in die als Popcorn-Arena verschriene O2-Arena, Spielstätte des Lokalrivalen Slavia, wird mehrheitlich vehement abgelehnt, trotz kontroverser Diskussion.

altes Logo der T-Mobile Arena

1999 war das Stadion durch das Sponsoring des Mobilfunknetzbetreiber Paegas in Paegas Arena umbenannt worden, als die Deutsche Telekom 2002 das hinter Paegas stehende Konsortium übernahm änderte sich der Name der Gesellschaft in T-Mobile, jener der Eishalle entsprechend in T-Mobile Arena. Nach dem Auslaufen des Vertrages mit T-Mobile im März 2008 heißt die Halle seit Sommer 2008 Tesla Arena.

Die Arena wird nicht nur für Heimspiele des HC Sparta verwendet, sondern auch für weitere Events wie Musikkonzerte oder Partys. In diesem Fall beträgt das Fassungsvermögen 10.500 Zuschauer.

Weblinks und Quellen

50.10694444444414.4330555555567Koordinaten: 50° 6′ 25″ N, 14° 25′ 59″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HC Sparta Praha — HC Sparta Prag Größte Erfolge Tschechoslowakischer Meister 1953, 1954, 1990, 1993 Tschechischer Meister 2000, 2002, 2006, 2007 Gewinn des Spengler Cup 1962, 1963 Finalist der …   Deutsch Wikipedia

  • HC Sparta Praha — HC Sparta Prague Pour les articles homonymes, voir Sparta Prague …   Wikipédia en Français

  • HC Sparta Praha — Hockey team team= HC Sparta Praha logosize= city= Prague, Czech Republic league= Czech Extraliga founded= 1903 operated= arena= Tesla Arena colours= crimson coach= František VýbornýHC Sparta Praha (eng: HC Sparta Prague) is a Prague based Czech… …   Wikipedia

  • HC Sparta Prag — Größte Erfolge Tschechoslowakischer Meister 1953, 1954, 1990, 1993 Tschechischer Meister 2000, 2002, 2006, 2007 Gewinn des Spengler Cup 1962, 1963 Finalist der EHL / ECC 2000 …   Deutsch Wikipedia

  • HC Sparta Prague — Pour les articles homonymes, voir Sparta Prague. Sparta Praha …   Wikipédia en Français

  • HC Slavia Praha — HC Slavia Prague HC Slavia Prague …   Wikipédia en Français

  • HC Slavia Praha — HC Slavia Prag Größte Erfolge Tschechischer Meister 2003, 2008 Vizemeister 2004 und 2006 Böhmischer Meister 1909, 1911, 1912, 1924 Sieger des Tatra Pokal: 1929, 1934 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • HC České Budějovice — City České Budějovice, Czech Republic …   Wikipedia

  • HC Oceláři Třinec — City Třinec, Czech Republic …   Wikipedia

  • HC Litvínov — HC VERVA Litvínov City Litvínov, Czech Republic …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”