Arena Hamburg
HSH Nordbank Arena
Daten
Klassifikation Fünf-Sterne-Stadion in der Stadionklassifikation der UEFAFünf-Sterne-Stadion in der Stadionklassifikation der UEFAFünf-Sterne-Stadion in der Stadionklassifikation der UEFAFünf-Sterne-Stadion in der Stadionklassifikation der UEFAFünf-Sterne-Stadion in der Stadionklassifikation der UEFA
Ort GermanyGermany Hamburg, Deutschland
Eigentümer Hamburger SV
Verein Hamburger SV
Kapazität 57.000 Plätze
Kapazität (internat.) 51.500 Plätze
Spielfläche 68 m × 105 m
Oberfläche Naturrasen
Kosten 64 Millionen Euro (Umbau)
Veranstaltungen

Die HSH Nordbank Arena ist das Stadion des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV in Hamburg, das gelegentlich auch für Konzerte und andere Sportveranstaltungen genutzt wird. Bis einschließlich 30. Juni 2001 trug es den Namen Volksparkstadion, bis einschließlich 3. Juli 2007 hieß es AOL Arena. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hieß es FIFA WM-Stadion Hamburg, zu den UEFA-Cup-Spielen lautet die offizielle Bezeichnung Arena Hamburg. Die Namensrechte wird die HSH Nordbank im Jahr 2010 vorzeitig abgeben[1].

Die mit Stehplätzen insgesamt 57.000 Zuschauer fassende HSH Nordbank Arena ist ein offizielles Fünf-Sterne-Stadion. Für internationale Spiele, bei denen eine reine Sitzplatzbestuhlung vorgeschrieben ist, werden die unter den Stehplätzen verborgenen Klappsitze benutzt, wodurch sich die Kapazität des Stadions auf etwa 51.750 Plätze verringert.
2010 wird in der HSH Nordbank Arena das Finale des UEFA Cup stattfinden; den Ausschlag dafür, dass Hamburg gegen mehrere Mitbewerber den Zuschlag erhielt, gaben Zuschauerkapazität, Infrastruktur, Übernachtungsmöglichkeiten und Sicherheitsbedingungen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Geschichte bis 1998

Das Volksparkstadion im Herbst 1981

Das erste Stadion im Bahrenfelder Volkspark war das städtische „Altonaer Stadion“, dessen Hochbauten von Gustav Oelsner stammten. Eingeweiht wurde es am 11. September 1925 vor gut 50.000 Zuschauern; ab 1927 fanden hier auch Länderspiele sowie 1928 das Endspiel um die deutsche Meisterschaft (HSV – Hertha BSC 5:2) statt.

1953 wurde es auf Trümmerschutt wiedererrichtet. Das neue Volksparkstadion war Austragungsort zahlreicher weiterer Länderspiele, u. a. auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974: hier erzielte Jürgen Sparwasser sein unvergessliches Tor zum 1:0 der Deutschen Demokratischen Republik gegen die Bundesrepublik.

Umbau 1998

HSH Nordbank Arena in Hamburg

Bis zum Umbau, der im Juni 1998 begonnen wurde und über zwei Jahre dauerte, gehörte die alte Betonschüssel unter den Fußball-Fans zu den unbeliebtesten Stadien Deutschlands, weil in ihrem weiten Rund kaum Stimmung aufkam. Der Neubau wurde um 90° gedreht, so dass seither die berühmt-berüchtigte Westkurve nicht mehr existiert. Neue Heimat der HSV-Fans ist die Nordtribüne. Es bedurfte einer Ausnahmegenehmigung des Luftfahrt-Bundesamtes, weil der Bau in der Haupteinflugschneise des Hamburger Flughafens liegt. Im Zuge dessen wurde 1998 das Stadion auch für eine symbolische Mark vom HSV aus dem Besitz der Stadt Hamburg erworben, es befindet sich seitdem in Vereinseigentum, genauer im Besitz der hundertprozentigen Tochtergesellschaft HSV-Arena GmbH & CO. KG.

AOL erhielt für damals 30 Millionen DM (15,3 Millionen Euro) das Recht, das umgebaute Volksparkstadion ab dem 1. Juli 2001 in AOL Arena umzubenennen. Dieser Vertrag mit dem HSV wurde im Dezember 2005 bis zum Juni 2007 verlängert.

Bundesliga-Fußball in der damaligen AOL Arena: HSV – Eintracht Frankfurt, Mai 2004
Die HSH Nordbank Arena im Miniatur Wunderland in Hamburg

Die damalige AOL Arena gehörte als FIFA WM-Stadion Hamburg zu den Austragungsorten der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Während der WM wurden dort vier Vorrundenspiele und das Viertelfinale zwischen Italien und der Ukraine ausgetragen.

Umbau 2009/2010

Ab Juli 2009 soll das Stadion für ca. 13 Millionen Euro Umgebaut werden. Dabei soll es auf eine Zuschauerkapazität von 61.322 Zuschauern aufgestockt werden.[1] Bei den Umbaumaßnahmen wird der Stehplatzbereich der Nordtribüne um 3000 Plätze erweitert und ein zusätzlicher Buisness-Bereich mit ca. 17 Logen Südbereich der Arena geschaffen. Eine weitere Maßnahme ist der Bau einer Kinder- und Service-Welt mit 2.500 Quadratmetern direkt am Stadion. Zu Saisonbeginn 2010/11 sollen die Bauarbeiten an den Stehplätzen sowie des VIP-Bereichs abgeschlossen sein. Die Eröffnung der Kinder- und Service-Weltist im Herbst 2010 geplant. [2]

Namenswechsel 2007

Für die Zeit ab Juli 2007 hat die HSH Nordbank die Namensrechte am Stadion erworben. Demzufolge wurde die Arena zum 4. Juli 2007 in „HSH Nordbank Arena“ umbenannt. Damit wechselte zum ersten Mal der Sponsorenname eines Stadions der deutschen Fußball-Bundesliga.[3]

Die HSH Nordbank wird aus wirtschaftlichen Gründen die Namensrechte, die ursprünglich bis 2013 vertraglich vereinbart waren, im Jahr 2010 vorzeitig abgeben.

Der Stadionname musste auch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und außerdem zu den UEFA-Cup-Spielen geändert werden (es sind keine Sponsorennamen erlaubt). Aufgrund der häufigen Namenswechsel wird in Hamburg und in zahlreichen Medien oft einfach nur noch von der HSV-Arena oder der Arena im Volkspark gesprochen.

Museum des Hamburger SV

Der Hamburger SV zeigt in einem Museum innerhalb des Stadions die Geschichte und die Erfolge des Vereins.

Das HSV-Museum hat täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. An Heimspieltagen hat das HSV-Museum von Stadionöffnung bis Spielende nur für Stadionbesucher mit einer gültigen Eintrittskarte für das Heimspiel geöffnet.

Außerdem bietet der HSV, außer bei Heimspielen, fast täglich Stadionführungen an.

Literatur

  • Werner Skrentny: Orte der Leidenschaft. Der HSV und seine Stadien. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2006, ISBN 3-895-33502-9
  • Siegfried Kühl (Hrsg. & Fotograf): Volksparkstadion Hamburg. Abriss, Neubau. Dokumentarisches Porträt. ISBN 3-00-006915-1

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Meldung auf NDR 90,3 am 25. März 2009
  2. hsv.de: UEFA-Cup-Endspiel 2010 in Hamburg
  3. hsv.de: HSV spielt künftig in der HSH Nordbank Arena

53.5869444444449.89861111111117Koordinaten: 53° 35′ 13″ N, 9° 53′ 55″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburg Freezers — Größte Erfolge Play off Halbfinale 2004 Vereinsinfos Geschichte M …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Hornets — Hamburg Blue Devils Stadt: Hamburg Gegründet: 1992 Cheftrainer: Maximilian von Garnier Liga (2009): Regionalliga Nord Größte Erfolge 1996, 1997, 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Arena Hostel Hamburg — (Гамбург,Германия) Категория отеля: 1 звездочный отель Адрес: Fangdieckstraße 20, Аймсб …   Каталог отелей

  • Arena Nürnberg — Arena Nürnberger Versicherung Standort Nürnberg, Deutschland Baubeginn 2000 Eröffnung 1. Februar 2001 Frühere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Blue Devils — HSV Hamburg Blue Devils Stadt: Hamburg Gegründet: 1992 Cheftrainer: Maximilian von Garnier Liga (2011): GFL 2 Nord Größte Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Arena Hannover — TUI Arena Standort Hannover, Deutschland Baubeginn August 1998 Eröffnung April 2000 Betreiber Arena Hannover GmbH Baukosten …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Sea Devils — Vereinsdaten Gründung: 2005 Auflösung: 29. Juni 2007 Adresse/ Kontakt: Hamburg Sea Devils Footballteam Betriebs GmbH Barmbeker Str. 12 22303 Hamburg General Manager: Kathrin Platz Headcoach: V …   Deutsch Wikipedia

  • Arena Nürnberger Versicherung — Frühere Namen Arena Nürnberg Daten Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Blue Devils Dance Team — Hamburg Blue Angels bei der DCM 2002 in Leverkusen Hamburg Blue Angels 2006 Die Hamburg Blue Angels sind die am längsten bestehende Cheerleader Gruppe (Squad) des …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Junior Angels — Hamburg Blue Angels bei der DCM 2002 in Leverkusen Hamburg Blue Angels 2006 Die Hamburg Blue Angels sind die am längsten bestehende Cheerleader Gruppe (Squad) des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”