Mithridates II. (Kios)

Mithridates von Kios (griech: Mιθριδάτης; * um 386 v. Chr.; † 302 v. Chr., ermordet) regierte von 337 v. Chr. bis zu seinem Tod über die Stadt Kios am Ostufer des Marmarameers.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Gemäß der Überlieferung Diodors folgte Mithridates im Jahr 337/336 v. Chr. dem Ariobarzanes als Dynast von Kios nach.[1] Dabei vermied der Autor allerdings die explizite Angabe eines Vaternamens (Patronym), beziehungsweise eine genauere Angabe zum verwandtschaftlichen Verhältnis der beiden Personen zueinander, was ihre genealogische Einordnung problematisch gestaltet.

Lukian zufolge soll Mithridates bei seinem Tod im Jahr 302 v. Chr. bereits 84 Jahre alt gewesen sein, wodurch sein Geburtsjahr auf das Jahr 386 v. Chr. datiert werden kann.[2] Aus dieser Generation ist nur eine weitere Person gleichen Namens überliefert, welche ein Sohn des Satrapen von Phrygien, Ariobarzanes, war. Dieser Mithridates bekannte während des Aufstandes seines Vaters (Satrapenaufstand) seine Treue zu Großkönig Artaxerxes II. Mnemon und stellte sich damit gegen den Vater. Im Jahr 362 v. Chr. verriet er den Vater an den Großkönig, worauf er gekreuzigt wurde.[3] Noch im selben Jahr war jener Mithridates für den Mord an Datames, einen anderen mächtigen Rebellen, verantwortlich.[4]

Gesetz dem Fall, dass der Dynast Mithridates von Kios mit dem königstreuen Namensvetter aus dem Jahr 362 v. Chr. identisch war, so kann sein 337 v. Chr. gestorbener Vorgänger Ariobarzanes nicht sein Vater gewesen sein. Dessen Regierungszeit soll nach Diodor allerdings 26 Jahre betragen haben, ihr Beginn lag also um das Jahr 362 v. Chr., jenem Jahr indem der Satrap Ariobarzanes gekreuzigt wurde. Es ist daher möglich, dass die Dynasten Ariobarzanes und Mithridates Brüder waren, die nach dem Ende ihres Vaters am Kreuz vom persischen Großkönig die Herrschaft über Kios als Lohn ihrer königstreuen Haltung erhalten haben könnten. Das der Satrap Ariobarzanes zwei Söhne hatte, welche das attische Bürgerrecht verliehen bekamen, ist durch Demosthenes überliefert.[5]

möglicher Stammbaum der Dynastie von Kios:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ariobarzanes
Satrap von Phrygien († 362 v. Chr.)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ariobarzanes
Dynast von Kios († 337/336 v. Chr.)
 
 
 
Mithridates
Dynast von Kios († 302 v. Chr.)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mithridates I. Ktistes
König von Pontos († 266 v. Chr.)
 
 
 
 

Herrschaft

Über ihre Herrschaft in Kios ist allerdings nichts weiter bekannt. Zumindest Mithridates war ein Zeitgenosse des Asienfeldzuges Alexanders des Großen und dürfte in den Einflussbereich dessen Weltreiches geraten sein. Nach Plutarch und Aelian soll Alexander angeblich, über die Vermittlung seines nach Makedonien heimkehrenden Feldherren Krateros, dem attischen Politiker Phokion die Herrschaft über vier kleinasiatische Städte, darunter auch Kios, angeboten haben, doch Phokion habe dies abgewiesen und Alexander starb kurz darauf.[6] Kleinasien war danach ein Schauplatz der Diadochenkriege, dabei floh im Jahr 318 v. Chr. der General Arrhidaios, der Satrap des hellespontischen Phrygien war, vor Antigonos Monophthalmos nach Kios, das einige Zeit belagert wurde. Vermutlich half Mithridates bei der Ausschaltung des Arrhidaios, denn er blieb auch nach 318 v. Chr. noch im Besitz seiner Stadt, nun aber unter der Herrschaft des Antigonos Monophthalmos, dessen Macht ganz Kleinasien mit einschloss. Mithrisates Ktistes allerdings, wohl der Neffe von Mithridates, kämpfte 316 v. Chr. für den General Eumenes in der Schlacht von Gabiene gegen Antigonos.[7] Eumenes fand nach der Schlacht sein Ende und Ktistes fiel vermutlich bei Antigonos in Geiselhaft.

Im Jahr 302/301 v. Chr., am Vorabend der Schlacht von Ipsos, fielen mehrere Statthalter des Antigonos Monophthalmos zu dessen Feinden ab, wie zum Beispiel Philetairos von Pergamon. Offensichtlich plante auch Mithridates auf die Seite des Herrschers von Makedonien, Kassander, überzugehen. Bevor er aber Gelegenheit dazu bekam wurde er, laut Diodor, nach einer fünfunddreißigjährigen Regierungszeit von Antigonos in der Nähe von Kios hingerichtet.[8] Wahrscheinlicher aber wurde die Exekution von Demetrios Poliorketes durchgeführt, der nämlich im besagten Zeitraum aus Griechenland kommend bei Ephesos angelandet war und am Hellespont sowie in der Propontis, also der Region um Kios, gegen Lysimachos kämpfte, bevor er in das zentrale Kleinasien zu seinem Vater weiter zog.

Mithridates Ktistes konnte allerdings dem Zugriff der Antigoniden entkommen und in das pontische Kappadokien fliehen, wo er das Königreich Pontos gründete.

Anmerkungen

  1. Diodor 16.90.2
  2. Lukian Macrobioi 13
  3. Xenophon Cyropädie 8.8.4
  4. Cornelius Nepos Datames 10.1; 11.3-7; Polyainos Strategma 7.29.1
  5. Demosthenes Gegen Aristokrates 23.202
  6. Plutarch Phokion 18.7; Aelian Varia historia 1.25; Krateros hatte bei Alexanders Tod 323 v. Chr. Europa noch nicht erreicht und befand sich erst in Kilikien.
  7. Diodor 19.40.2
  8. Diodor 20.111.4

Literatur

  • Mithradates [1]. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 8, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01478-9, Sp. 276.
  • B. C. McGing: The foreign policy of Mithridates VI Eupator, King of Pontus (BRILL, 1986)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mithridates von Kios — war im 4. Jh. v. Chr. Herrscher der am Marmarameer gelegenen Stadt Kios. Xenophon berichtet, dass er seinen Vater Ariobarzanes an den persischen Großkönig auslieferte; auch bei Aristoteles findet sich eine entsprechende Anspielung. Ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates II. von Kios — (* um 386 v. Chr., † 302 v. Chr. in Kios, ermordet) regierte von 337 v. Chr. bis zu seinem Tod über die Stadt Kios am Ostufer des Marmarameers. Mithridates war Nachfolger (und möglicherweise Sohn) von Ariobarzanes II. Diodor zufolge regierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates II. — Mithridates oder Mithradates ist der Name vieler Könige, Herrscher und Personen, überwiegend in Kleinasien und Persien. Der Name bedeutet von Mithras gegeben . Der im heutigen Iran verbreitete Name Mehrdad leitet sich aus diesem Namen über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ariobarzanes II. (Kios) — Ariobarzanes von Kios (altgriech: Ἀριοβαρζάνης) herrschte in den Jahren 363 v. Chr. bis 337 v. Chr. in Kios, einer Stadt an der Ostküste des Marmarameers. Nach Diodor starb Ariobarzanes im Jahr 337 v. Chr. nach einer Herrschaftszeit von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates I. — Mithridates oder Mithradates ist der Name vieler Könige, Herrscher und Personen, überwiegend in Kleinasien und Persien. Der Name bedeutet von Mithras gegeben . Der im heutigen Iran verbreitete Name Mehrdad leitet sich aus diesem Namen über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates III. — Mithridates oder Mithradates ist der Name vieler Könige, Herrscher und Personen, überwiegend in Kleinasien und Persien. Der Name bedeutet von Mithras gegeben . Der im heutigen Iran verbreitete Name Mehrdad leitet sich aus diesem Namen über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates IV. — Mithridates oder Mithradates ist der Name vieler Könige, Herrscher und Personen, überwiegend in Kleinasien und Persien. Der Name bedeutet von Mithras gegeben . Der im heutigen Iran verbreitete Name Mehrdad leitet sich aus diesem Namen über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates I. von Kios — Mithridates von Kios war im 4. Jh. v. Chr. Herrscher der am Marmarameer gelegenen Stadt Kios. Xenophon berichtet, dass er seinen Vater Ariobarzanes an den persischen Großkönig auslieferte; auch bei Aristoteles findet sich eine entsprechende… …   Deutsch Wikipedia

  • Mithridates — or Mithradates is the Hellenistic form of an Iranian theophoric name, meaning given by the deity Mithra . It may refer to: Rulers Mithridates I of Parthia (r. 171 138 BC) Mithridates II of Parthia (r. 110 87 BC) Mithridates III of Parthia (r. 58… …   Wikipedia

  • Mithridates — oder Mithradates ist der Name vieler Könige, Herrscher und Personen, überwiegend in Kleinasien und Persien. Der Name bedeutet von Mithras gegeben . Der im heutigen Iran verbreitete Name Mehrdad leitet sich aus diesem Namen über die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”