Arenbergische Waldkapelle
Arenbergische Waldkapelle

Die Arenbergische Waldkapelle befindet sich im Hellenthaler Wald am Hang eines Hügels des südwestlichen Ufers des Olefstausees. Das Gotteshaus ist lediglich für Fußgänger erreichbar und liegt am speziell in den Frühlingsmonaten häufig besuchten Narzissenwanderweg durch das Oleftal.

Die Kapelle verdankt ihre Entstehung einem Jagdunfall. Am 7. Mai 1897 befand sich Graf Eduard de Briey, ein Freund des Herzogs Engelbert-Maria von Arenberg zusammen mit dem Förster Stoll im Hellenthalter Wald auf der Jagd. Im unwegsamen Gelände stürzte Stoll und es lösten sich Schüsse aus seinem Jagdgewehr. Die Kugeln durchbohrten sowohl den Rücken als auch den Unterleib des Grafen. Dieser verstarb in der folgenden Nacht im wenige Kilometer entfernten Hellenthal.

Im Folgejahr 1898 ließ Herzogs Engelbert von Arenberg an der Stelle des Unfalls zum Gedächtnis an seinen Freund eine Kapelle errichten. Die Bauarbeiten übernahm der aus Reifferscheid stammende Maurermeister Hassel. Der Bildhauer Johann Heinen aus Hellenthal fertigte einen geschnitzten Holzaltar an und sorgte für die Ausmalung der Kapelle.

Das Gotteshaus bietet mit einem Nachguss einer alten aus dem Jahre 1657 stammenden Herdplatte an der Kapellenwand eine Besonderheit. Diese stammt aus einer früheren Eisengießerei Arenbergs.

Die Einsegnung des Gotteshauses fand am 2. Mai 1899 auf den Namen des Heiligen Eduard statt.

1977 wurde das Gotteshaus durch mehrmalige Verwüstung und Brandstiftung schwer beschädigt. Sowohl der Altar als auch ein Großteil der Kirchenbänke sowie Holzkreuze und Altargegenstände wurden komplett vernichtet. Löscharbeiten schieden aufgrund der abgelegenen Lage der Kapelle aus. Eine vollständige Erneuerung des Innenraumes und der Kapellenfenster waren erforderlich. Seit diesen Arbeiten bedeckt eine Natursteinplatte den Altarsockel.

1987 wurde die Kapelle unter Denkmalschutz gestellt. Bereitgestellte Fördermittel erlaubten 1992 eine dringend erforderliche Restaurierung des Innenraumes. Außerdem erfolgte die Neueindeckung des inzwischen stark verwitterten Schieferdaches.

Literatur

  • Informationstafel im Kapelleninneren (in Commons).

Weblinks

 Commons: Arenbergische Waldkapelle – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
50.4856.378

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waldkirche — (Waldkapelle) steht für Kirchengebäude, das von Wald umgeben ist. Frühere Waldkirchen waren namengebend für zahlreiche Siedlungen, siehe Waldkirch oder Waldkirchen. Während Waldkapellen eher im katholischen Bereich beheimatet sind, ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Parsch (Salzburg) — Parsch ist ein Stadtteil der Stadt Salzburg. Er liegt am Fuß des Gaisberges im Osten der Stadt. Die Neuhauserstraße bildet die Grenze zu Gnigl, der Kapuzinerberg jene nach Nordwesten. Die Nesselthalergasse südlich der Rennbahnsiedlung und der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”