Arenstorff
Wappen derer von Arenstorff

Arenstorff, auch Arnstorff, ist der Name eines märkischen Uradelsgeschlechts aus der Uckermark.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Familie erscheint erstmals urkundlich am 29. September 1306 mit Ludolf de Arndesdorp.[1] mit dem auch die Stammreihe beginnt. Das Geschlecht erhält die dänische Adelsnaturalisation am 24. April 1670 für Fredrick von Arenstorff, den nachmaligen königlich-dänischen kommandierenden General, Geheimrat und Gouverneur von Schleswig und Holstein.

Wappen

In Blau 3 (2,1) silberne Lilien, begleitet von 3 aus dem oberen beziehungsweise unteren Schildrand herauswachsenden silbernen Fallgattern. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken ein aus einem fünfteiligen Fallgatter wachsender gold-gekrönter natürlicher Bär mit Halsband.

Bedeutende Vertreter

Einzelnachweise

  1. Riedel, Codex diplom. Brandenb. I, Band XXI, S. 107

Literatur

  • Genealogisches Taschenbuch der Ritter- und Adels-Geschlechter 1877 (mit Stammreihe)
  • Jahrbuch des Deutschen Adels, Band 2 (1898); Stammreihe und ältere Genealogie.
  • Wiener Genealogisches Taschenbuch 1927/28
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Band 49 (1971)
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972, ISSN 0435-2408

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Adolf von Arenstorff — (* 18. Oktober 1895 in Lohe; † 5. Mai 1952) war ein deutscher Generalmajor und Rittergutsbesitzer. Er stammte aus dem märkischen Adelsgeschlecht Arenstorff und war das fünfte Kind von Altwig von Arenstorff (1856–1923) und der Wilhelmine Waitz von …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Arensdorff — Carl von Arenstorff (Danish: Carl von Arenstorff) (1625 1676), was an officer born in Mecklenburg, who served with the Swedish, Danish and Dutch armies. He was a brother of Friedrich von Arenstorff.Carl von Arenstorff served with the Swedish king …   Wikipedia

  • Friedrich von Arensdorff — Friedrich von Arenstorff (Danish: Frederik von Arenstorff ; 1626 1689) was an officer in Swedish and Danish military service. Von Arenstorff started his career in the Swedish Army in Poland in 1645 and took part in the siege of Copenhagen in 1660 …   Wikipedia

  • Krümmel (Lärz) — Krümmel ist ein Ortsteil der Gemeinde Lärz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg Vorpommern. Der Ortsteil liegt zirka 6 km westlich von Mirow unterhalb der Müritz, nördlich liegt der namensgebende Hauptort der Gemeinde Lärz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • List of colonial heads of the Danish Gold Coast — Colonial Heads of the Danish Gold Coast Settlements The Danish Gold Coast was established on the eastern Gold Coast (present day Ghana): Fort Friedensborg (Ningo) Fort Christiansborg Fort Augustaborg (Tshi) Fort Prinzenstein (Keta) Fort… …   Wikipedia

  • Battle of Lund — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Lund caption=Charles XI at the battle of Lund, by Johan Philip Lemke. partof=the Scanian War date=December 4 1676 place=Lund result=Decisive Swedish victory combatant1= combatant2= commander1=Charles… …   Wikipedia

  • Danish nobility — Cover of Danmarks Adels Aarbog (Yearbook of the Danish Nobility) Nobility in Denmark was a leading social class until the 19th or 20th century. Danish nobility exists yet and has a recognized status in Denmark, a monarchy, but its real privileges …   Wikipedia

  • Arensdorf — ist der Name folgender Orte: Arensdorf (Köthen), Ortsteil der Stadt Köthen im Landkreis Anhalt Bitterfeld in Sachsen Anhalt Arensdorf (Steinhöfel), Ortsteil der Gemeinde Steinhöfel, Landkreis Oder Spree, Brandenburg deutscher Name von Jarnatów in …   Deutsch Wikipedia

  • Bredenfelde — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”