Arfsten

Carl-Christian Arfsten (* 10. November 1889 in Nieblum/Föhr; † 31. Dezember 1969) war ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach Absolvierung der Obersekunda war Arfsten von 1906 bis 1921 in Apenrade und Hadersleben im Bankwesen tätig. Nach Angliederung Nordschleswigs an Dänemark aufgrund der Volksabstimmung, zog er nach Itzehoe um, wo er ebenfalls für eine Bank tätig war. Von 1946 bis zu seinem Ruhestand 1956 war er Bankdirektor der Norddeutschen Bank in Itzehoe. Arfsten war evangelisch-lutherischen Glaubens, verheiratet und hatte zwei Kinder.

Partei

Vor 1933 gehörte Arfsten einem bürgerlichen Wahlbündnis in Itzehoe an. Nach 1945 wurde er Mitglied der CDU.

Abgeordneter

Von 1929 bis 1933 war Arfsten Stadtverordneter in Itzehoe und Vorsitzender der bürgerlichen Fraktion.

Von 1947 bis 1958 war Arfsten Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein. Er vertrat den Wahlkreis Steinburg-Mitte im Parlament. Von 1950 bis 1958 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion und Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtages. Arfsten gehörte als Vertreter des Landtages der zweiten Bundesversammlung an, die am 17. Juli 1954 Theodor Heuss zum Bundespräsidenten wiederwählte.

Öffentliche Ämter

Arfsten war 1945/46 Bürgermeister von Itzehoe.

Ehrungen

Am 16. Mai 1957 wurde Arfsten das Große Verdienstkreuz des Bundesverdienstkreuzes verliehen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl-Christian Arfsten — (* 10. November 1889 in Nieblum/Föhr; † 31. Dezember 1969) war ein deutscher Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Inselhotel Arfsten — (Вик ауф Фёр,Германия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Ohl Dörp 64, 2593 …   Каталог отелей

  • Nordfriesische Lieder — Karte der nordfriesischen Dialekte Nordfriesische Lieder sind Lieder, deren Texte in nordfriesischer Sprache verfasst sind. Nordfriesische Lieder wurden erst ab etwa 1900 schriftlich festgehalten. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (1. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 1. Wahlperiode (8. Mai 1947 bis 31. Mai 1950). Präsidium Präsident: Karl Ratz (SPD) Erster Vizepräsident: Thomas Andresen (CDU) Zweiter Vizepräsident:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 2. Wahlperiode (7. August 1950 bis 6. August 1954). Präsidium Präsident: Karl Ratz (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 3. Wahlperiode (11. Oktober 1954 bis 10. Oktober 1958). Präsidium Präsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) Erster Vizepräsident: Karl Ratz (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Depleted uranium — The DU penetrator of a 30 mm round[1] Depleted uranium (DU; also referred to in the past as Q metal, depletalloy, or D 38) is uranium with a lower content of the fissile isotope U 235 than natural uranium (natural uranium is about 99.27% uranium… …   Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Goting — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”