3. Gebirgs-Division
3. Gebirgs-Division
Aktiv 1. April 1938 [1]–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1]
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Gebirgsjäger
Typ Gebirgsdivision
Garnison Graz
Zweiter Weltkrieg Unternehmen Weserübung
Schlacht um Narvik

Krieg gegen die Sowjetunion 1941-1945

Die 3. Gebirgs-Division war ein Großverband der Gebirgstruppe der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Division ging aus der 5. und der 7. Division des österreichischen Bundesheeres hervor und wurde am 1. April 1938 in Graz aufgestellt. Die Division nahm am Polenfeldzug teil und wurde anschließend im Westen mit Sicherungsaufgaben im Raum Traben-Trarbach betraut.

Im April 1940 erfolgte ein Einsatz im Rahmen der Besetzung Norwegens. Bekannt wurde die Truppe, als die Kampfgruppe Dietl in Zusammenarbeit mit der Kriegsmarine Narvik eroberte und damit den Alliierten zuvorkam. Die Division verblieb zunächst als Besatzungstruppe in Norwegen, stieß dann aber im Juni 1941 zu Beginn des Russlandfeldzuges über die norwegisch-finnische Grenze bis zur Liza vor. Dort wurde sie in verlustreiche Stellungskämpfe verwickelt, im Oktober durch die 6. Gebirgs-Division abgelöst und marschierte schließlich zu Fuß vom Eismeer in den Raum Vaasa.
Von Vaasa erfolgte der Seetransport nach Deutschland. Nach Auffrischung auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr kam der Verband erneut nach Norwegen als Besatzungstruppe in den Raum Lillehammer. Ab Herbst 1942 war die Division an wechselnden Schauplätzen der Ostfront eingesetzt. 1945 war die Division im Stellungskrieg in der Hohen Tatra und kapitulierte im Mai im Raum Olmütz.

Kommandeure

Generalleutnant Eduard Dietl Aufstellung - 14. Juni 1940

Generalleutnant Julius Ringel 14. Juni 1940 - 23. Oktober 1940

Generalleutnant Hans Kreysing 23. Oktober 1940 - 8. August 1943

Oberst Mönch 8. August 1943 - 10. August 1943

Generalleutnant Egbert Picker 10. August 1943 - 26. August 1943

Generalmajor Siegfried Rasp 26. August 1943 - 10. September 1943

Generalleutnant Egbert Picker 10. September 1943 - 29. September 1943

Generalleutnant August Wittmann 29. September 1943 - 3. Juli 1944

Generalleutnant Paul Klatt 3. Juli 1944 - Kapitulation

Literatur

  • Karl Ruef: Odyssee einer Gebirgsdivision. Die 3. Gebirgsdivision im Einsatz. ISBN 978-3-7020-0243-5
  • Paul Klatt: Die 3. Gebirgs-Division 1939 - 1945. Podzun 345 S., 1958.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b 3. Gebirgs-Division im Lexikon der Wehrmacht

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 3. Gebirgs-Division (Wehrmacht) — 3. Gebirgs Division Aktiv 1. April 1938 8. Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • 188. Gebirgs-Division — 3. Gebirgs Division Truppenkennzeichen Der Gamsbock[1] Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Gebirgs-Division — 5. Gebirgs Division Truppenkennzeichen: Das gelbe Edelweiß[1] Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Gebirgs-Division — Truppenkennzeichen[1] Aktiv 26. August 1939 …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Gebirgs-Division — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Gebirgs-Division — Aktiv 16. November 1940 (als 99. leichte Infanterie Division) Umgliederung: 22. Oktober 1941[1]–8. Mai 1945 (Kapitulation) [2] Land …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Gebirgs-Division — (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Gebirgs-Division — Truppenkennzeichen: Bergsteiger in blauem Wappenschild Aktiv September 1944 (als 157. Gebirgs Division) [1]–8. Mai 1945 ( …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Gebirgs-Division — Truppenkennzeichen: Ein stilisierter Enzian[1] Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Gebirgs-Division — Truppenkennzeichen und Wappen[1] Aktiv 25. Oktober 1940 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”