Mobilmachung

Mobilmachung bedeutet die Vorbereitung der Streitkräfte eines Staates auf den Einsatz, meist für einen Krieg. Die bestehenden (aktiven und teilaktiven) Truppenteile werden (u. U. durch personelle oder materielle Verstärkung) in die Lage versetzt, ihre Friedensstandorte zu verlassen, um im Felde beweglich (=mobil) Kampfhandlungen ausführen zu können. Bisher nichtaktive Truppenteile wie z. B. für den Nachschub werden neu aufgestellt.

Man unterscheidet Teilmobilmachung und Generalmobilmachung. Bei einer Teilmobilmachung wird nur ein Teil der Truppen mobilisiert, bei der Generalmobilmachung die gesamte Armee. Als personelle Mobilmachung wurde bei der Bundeswehr die Mobilisierung der Reservisten, also ehemaliger Soldaten, die ihren aktiven Dienst beendet haben, als materielle Mob-Ergänzung die Heranziehung ziviler Ausrüstungsgegenstände (vor allem Kraftfahrzeuge und Sondermaschinen) bezeichnet.

Die Mobilmachung kann offen oder verdeckt erfolgen. Die Rücknahme der Mobilmachung ist die Demobilisierung.

Die Notwendigkeit von Mobilmachungen wirkte zum Beispiel während der Julikrise 1914 verschärfend, weil keine der beteiligten Mächte glaubte, es sich leisten zu können, auf eine frühe Mobilmachung zu verzichten, und die Krise so weiter eskalierte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mobilmachung — Mobilmachung, Überführung des Heeres aus der Friedens zur Kriegsformation, und zwar: 1) Ergänzung der Feldtruppen durch Reserven und Beschaffung von Pferden, Aufstellen mobiler Neuformationen (Proviant , Munitionskolonnen etc.), 2) Aufstellung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mobilmachung — Mobilmachung,die:⇨Einberufung(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Mobilmachung — Aufbietung; Aufrüstung; Bewaffnung; Rüstung * * * Mo|bil|ma|chung 〈f. 20; Mil.〉 das Mobilmachen * * * Mo|bil|ma|chung, die; , en (Militär): das Mobilmachen: die M. anordnen. * …   Universal-Lexikon

  • Mobilmachung — Mo·bi̲l·ma·chung die; meist Sg; die Vorbereitungen der Armee für den Krieg <die Mobilmachung anordnen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mobilmachung — mobil: Das Adjektiv bedeutet »beweglich«, ugs. wird es auch im Sinne von »wohlauf, munter« und militärisch für »marsch , kampf , einsatzbereit« verwendet, so besonders in der Zusammensetzung Mobilmachung. Das Adjektiv wurde im 18. Jh. – zuerst in …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mobilmachung — Mo|bil|ma|chung 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 das Mobilmachen …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Mobilmachung — Mo|bil|ma|chung die; , en <zu ↑mobil> Vorbereitung auf einen bevorstehenden Krieg durch Einberufung der Reserve u. Aufstellung neuer Truppenteile …   Das große Fremdwörterbuch

  • Mobilmachung — Mo|bil|ma|chung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Mobilmachung einer Truppe — (Mobilisation, Mobilisirung), das in Bereitschaftsetzen derselben zu einem Feldzuge. Dazu gehört die Herbeischaffung der nöthigen Bespannung zu dem Fuhrwesen derselben, die Ergänzungen an Mannschaften, Pferden, um dieselbe auf den Kriegsetai zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Die totale Mobilmachung — Der Sammelband Krieg und Krieger, in dem Die totale Mobilmachung 1930 erschien Die totale Mobilmachung ist ein 1930 erschienener Essay von Ernst Jünger. Dieser wurde in dem Sammelband Krieg und Krieger veröffentlicht, den Jünger selbst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”