Argendorf
Burg Ariendorf

Ariendorf ist ein Stadtteil von Bad Hönningen im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz mit etwa 600 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Ariendorf liegt ca. 2 km nördlich der Stadtmitte von Bad Hönningen direkt am rechten Rheinufer im Naturpark Rhein-Westerwald. Nördlich von Ariendorf liegt die Ortsgemeinde Leubsdorf (2 km) und die Stadt Linz am Rhein (5 km). Durch den Ort fließt der Ariendorfer Bach, der bis zum Jahr 1967 eine politische Grenze zwischen Leubsdorf und Bad Hönningen bildete.

Geschichte

Burg Ariendorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Der Name des Ortes wird mit „Arindorf“ in einer Urkunde vom 25. April 1217 erstmals genannt, in der vom Trierer Erzbischof Theoderich von Wied dem Pfarrer von Linz am Rhein den Weinzehnten „vom Bach Luppistorp bis zum Dorf Arinsdorp“ zuweist. Schon in einer Urkunde des Kaiser Heinrichs IV. aus dem Jahr 1059 ein Hof „Ara“ oder „Are“ als Eigentum des Klosters Nivelles genannt. Im benachbarten Leubsdorf war der Gertrudenhof als Besitz dieses Klosters bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 639 erwähnt.

Aus einer Schenkung der Gräfin Mechthild von Sayn geht hervor, dass sie im Jahr 1250 ihre Besitzungen, zu denen auch das Amt Linz gehörte, dem Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden, ein Onkel von Mechthild, zuweist. Seitdem gehörte die vom Bach aus gesehene rechte Seite des Dorfs (Unterbach) zu Leubsdorf und damit zu Kurköln, links vom Bach gehörte das Dorf (Oberbach) zum damaligen Dorf Hönningen und zu Kurtrier. Diese Grenze zwischen den beiden Kurfürstentümern bestand bis zu deren Auflösung im Jahr 1803. Die Erzbischöfe von Trier, die zugleich Kurfürsten waren, blieben für beide Teile der geistliche Vorgesetzte. Die Folge war, dass die „Oberbächer“ wie vorher schon zum Kirchspiel Hönningen gehörten und „Trierer Untertanen“, die „Unterbächer“ gehörten nun dem Kirchspiel und Amt Linz an und wurden „Kölner Untertanen“.

Zuweilen mag es wegen der Teilung des Orts Spannungen gegeben haben, die aber weniger von der Bevölkerung ausging, denn die „Unterbächer“ (Kölner Untertanen) und die „Oberbächer“ (Trierer Untertanen) waren häufig miteinander verwandt, sondern aus den Zehnt- und sonstigen Ansprüchen der Schultheißen und Pfarrer. Der Streit entzündete sich an der im Jahr 1712 auf der Trierer Seite des Bachs gemeinsam von den Oberbächern und den Unterbächern gebauten Kapelle. Die Unterbächer errichteten ihre Abgaben weiter nach Linz und Leubsdorf, gingen aber in die auch von ihnen gebaute Kapelle im Ort. Aus dem Jahr 1785 wird berichtet, das der an den Glöckner, der zugleich der Flurschütze war, zu entrichtende Zehnt von den „Unterbächern“ nicht gezahlt wurde. Die Gemeinde Hönningen forderte nun diese Abgaben, welche die „Unterbächer“ aber verweigerten, weil sie ja „Kölnische Untertanen“ seien und keine Abgaben in das Trierische Hönningen zu leisten hätten. Den „Unterbächern“ wurde darauf hin nicht nur der Zugang zur Kapelle verwehrt, sondern auch das Totengeläut. Es kam zu einer Beschwerde beim Koblenzer Gericht, dieses lehnte aber eine Entscheidung ab, weil es keine Befugnis auf dem Kölner Gebiet habe. Nun wurden vom Pfarramt Hönningen in der Kapelle in Ariendorf keine Messen mehr gelesen.

Aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses wurden die Kurfürstentümer im Jahr 1803 aufgelöst, 1815 kam das Rheinland an Preußen, aber die Aufteilung Ariendorfs in die Gemeinden Leubsdorf und Hönningen blieb bis zum Jahr1967.

Eingemeindung

Auf Drängen der Einwohner wurde 1965 unter der Federführung des Neuwieder Landrats Oster damit begonnen die beiden Ortsteile links und rechts des Ariendorfer Bachs zusammenzuführen. Nachdem sich im Jahr 1966 sowohl der Leubsdorfer wie auch der Bad Hönninger Gemeinderat für eine Flurbereinigung ausgesprochen hatten und ein neuer Grenzverlauf nördlich von Ariendorf festgelegt war, verfügte die Landesregierung mit Wirkung vom 1. Januar 1967 die Eingemeindung. Ariendorf war nach einer 715 Jahre langen Trennung wieder politisch vereint und wurde Stadtteil von Bad Hönningen, Leubsdorf erhielt eine Entschädigung.

Sehenswürdigkeiten

Alte Kapelle

Die in der Ortsmitte stehende Kapelle wurde im Jahr 1712 gebaut und ist St. Johann Baptist geweiht. Bis 1957 diente sie dem Ort als Katholische Kirche. Es handelt sich um einen einschiffiges Tonnengewölbe mit 3/8 Chorabschluss. Von der Innenausstattung ist eine Gruppe aus Tonfiguren, welche die vier Evangelisten darstellen, zu nennen.

Burg Ariendorf

Die Burg Ariendorf wurde 1845/1846 vom Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner, wohl unter Verwendung älterer Bauteile, errichtet. Die Burg ist ein in gotisierender Form gelagerter Bau, mit Zinnen und Ecktürmen.

Fachwerkhäuser

Bemerkenswert sind eine Anzahl von Fachwerkhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert, zum Teil in geschlossener Reihung.

Ariendorfer Pegelturm

Der „Ariendorfer Pegel“, ist einer der letzten seiner Art im unteren Mittelrheintal. Dieser Turm wurde laut Schriftzug im oberen Abschlussstein der steinernen Türeinfassung im Jahre 1900 erbaut und diente bis 1951 als Schreibpegel, um den Wasserstand des Rheins zu kontrollieren. Im Inneren führt ein Schacht etwa sieben Meter senkrecht nach unten, und von diesem zweigt ein weiterer Schacht horizontal ab zur Flusssohle. Heute wird er nicht mehr genutzt und verfällt nach und nach. Es wäre allerdings sehr schön, wenn er trotz der allgemeinen Geldknappheit doch noch erhalten werden könnte.

Quellen

  • Landkreis Neuwied (Hrsg.): Heimat-Jahrbuch des Landkreises Neuwied, versch. Jahrgänge

Weblinks

50.5299083333337.29723888888897Koordinaten: 50° 32′ N, 7° 18′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burg Argendorf — Burg Ariendorf Ariendorf ist ein Stadtteil von Bad Hönningen im Landkreis Neuwied in Rheinland Pfalz mit etwa 600 Einwohnern. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Ariendorf — Burg Ariendorf Ariendorf, früher auch Burg Argendorf, ist ein Stadtteil von Bad Hönningen im Landkreis Neuwied in Rheinland Pfalz mit etwa 600 Einwohnern. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • German exonyms (Kaliningrad Oblast) — This is a list of German names for inhabited localities in Kaliningrad Oblast, Russia.*Alexeyevka: Klein Kackschen (Kleinbirkenhain) *Aprelevka: Wargienen *Arkhangelskoye: Ebenhausen *Artemovka: Argenhof *Babushkino: Groß Degesen *Bagrationovsk:… …   Wikipedia

  • Kreis Elchniederung — Die Artikel Elchniederung und Landkreis Niederung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Niederung — Landkreis Niederung. Kreisgrenzen bis 1920 in rot, heutige litauisch russische Grenze in gelb. Diese Grenzziehung entspricht auch der nördlichen Kreisgrenze nach Abtrennung des Memellands 1920 …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Elchniederung — Die Artikel Elchniederung und Landkreis Niederung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Niederung — Die Artikel Elchniederung und Landkreis Niederung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Slawsk — Stadt Slawsk/Heinrichswalde Славск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Złotniki Kujawskie — Złotniki Kujawskie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”