Argentinische Fußball-Nationalmannschaft
Dieser Artikel befasst sich mit der Argentinischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Argentinische Fußballnationalmannschaft der Frauen.
Argentinien
Argentina
Logo der argentinischen Nationalmannschaft
Spitzname(n) La albiceleste (Die
Weiß-Himmelblauen)
Verband Asociación del Fútbol Argentino
Konföderation CONMEBOL
Technischer Sponsor adidas
Trainer Diego Maradona[1]
Kapitän Javier Mascherano (seit 2008)
Rekordtorschütze Gabriel Batistuta (56)
Rekordspieler Javier Zanetti (128)
Heimstadion Estadio Monumental
FIFA-Code ARG
FIFA-Rang 7. (1.200 Punkte) (Oktober 2008)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
UruguayUruguay Uruguay 0:6 Argentinien ArgentinaArgentina
(Montevideo, Uruguay; 20. Juli 1902)
Höchster Sieg
ArgentinaArgentina Argentinien 12:0 Ecuador EcuadorEcuador
(Montevideo, Uruguay; 22. Januar 1942)
Höchste Niederlage
ArgentinaArgentina Argentinien 1:6 Tschechoslowakei Czechoslovakia (bordered)Czechoslovakia (bordered)
(Helsingborg, Schweden; 15. Juni 1958)
ArgentinaArgentina Argentinien 1:6 Bolivien BoliviaBolivia
(La Paz, Bolivien; 1. April 2009)
ArgentinaArgentina Argentinien 0:5 Uruguay UruguayUruguay
(Guayaquil, Ecuador; 16. Dezember 1959)
ArgentinaArgentina Argentinien 0:5 Kolumbien ColombiaColombia
(Buenos Aires, Argentinien; 5. September 1993)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 14 (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Weltmeister 1978, 1986
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 38 (Erste: 1916)
Beste Ergebnisse Gewinner 1910, 1921, 1925, 1927,
1929, 1937, 1941, 1945,
1946, 1947, 1955, 1957,
1959, 1991, 1993
Olympische Sommerspiele
Silber 1928
(Stand: 23. August 2008)

Die argentinische Fußballnationalmannschaft ist eine der erfolgreichsten Fußballnationalmannschaften der Welt. Bislang wurde Argentinien zweimal Weltmeister.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Argentinische Fußball-Nationalmannschaft der Herren wurde am 1. Mai 1890 gegründet. Das erste offizielle Länderspiel war am 20. Juli 1902 und wurde in Montevideo mit 6:0 gegen Uruguay gewonnen. Am 16. Mai 1901 fand in Montevideo zwar schon ein Vergleich der beiden Länder statt, der mit einem 3:2 für Argentinien endete. Doch standen in der argentinischen Mannschaft nur Spieler, die nicht der verantwortlichen "Argentina Association Football League" angehörten. So konnte das Spiel nicht als offizielles Länderspiel anerkannt werden.

Carlos Edgard Dickinson schoss das erste Tor der argentinischen Fußballgeschichte. Die meisten Tore der Nationalmannschaft (56) schoss allerdings Gabriel Batistuta. Den ersten von insgesamt 20 Titeln holten sie 1921 mit dem Gewinn der Copa América. Sie wurden 15 Mal Copa América Sieger, zweimal Weltmeister, einmal Konföderation-Pokalsieger 1992 (danmals König-Fahd-Pokal), und zweimal Olympiasieger 2004 Olympiasieger in Athen und 2008 Olympiasieger in Peking. Der wahrscheinlich beste argentinische Spieler aller Zeiten war Diego Maradona.

Mit 196 Länderspielen gegen Uruguay führt die argentinische Mannschaft ihre Liste der Länderspielpaarungen an, auf den Plätzen 5 und 6 liegen die Spiele Argentiniens gegen Paraguay (91-mal) und Brasilien (89-mal).

Der höchste Sieg Argentiniens ist auch der höchste Sieg einer südamerikanischen Mannschaft.

Teilnahme Argentiniens an der Fußball-Weltmeisterschaft

Argentinien erreichte bisher 14 Mal die WM-Endrunde, und scheiterte bisher einmal in der Qualifikation. Zweimal wurde Argentinien Weltmeister.

1930 in Uruguay Vize-Weltmeister
1934 in Italien Achtelfinale
1938 in Frankreich zurückgezogen
1950 in Brasilien zurückgezogen
1954 in der Schweiz nicht teilgenommen
1958 in Schweden Vorrunde
1962 in Chile Vorrunde
1966 in England Viertelfinale
1970 in Mexiko nicht qualifiziert
1974 in Deutschland Zweite Finalrunde
1978 in Argentinien Weltmeister
1982 in Spanien Zweite Finalrunde
1986 in Mexiko Weltmeister
1990 in Italien Vize-Weltmeister
1994 in den USA Achtelfinale
1998 in Frankreich Viertelfinale
2002 in Südkorea/Japan Vorrunde
2006 in Deutschland Viertelfinale

Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen

1908 in London nicht teilgenommen, der Verband wurde erst 1912 in die FIFA aufgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen nicht teilgenommen
1924 in Paris nicht teilgenommen
1928 in Amsterdam Zweiter
1936 in Berlin nicht teilgenommen
1948 in London nicht teilgenommen
1952 in Helsinki nicht teilgenommen

Titel

Bekannte Spieler

Aktueller Kader

Folgende Spieler wurden im Rahmen der Qualifikation zur WM 2010 nominiert. (Stand: 21. Juni 2008)

Name Verein Einsätze1 Tore
Torwart
Roberto Abbondanzieri SpainSpain FC Getafe 6 0
Oscar Ustari SpainSpain FC Getafe
Abwehr
Nicolás Burdisso ItalyItaly Inter Mailand 3 0
Fabricio Coloccini England (bordered)England (bordered) Newcastle United 1 0
Martin Demichelis GermanyGermany FC Bayern München 5 0
Daniel Díaz SpainSpain FC Getafe 1 0
Gabriel Heinze SpainSpain Real Madrid 3 0
Hugo Ibarra ArgentinaArgentina Boca Juniors 3 0
Gabriel Milito SpainSpain FC Barcelona 4 1
Javier Zanetti ItalyItaly Inter Mailand 6 0
Mittelfeld
Sebastián Battaglia ArgentinaArgentina Boca Juniors 1 0
Esteban Cambiasso ItalyItaly Inter Mailand 4 0
Fernando Gago SpainSpain Real Madrid 6 0
Jonás Manuel Gutiérrez England (bordered)England (bordered) Newcastle United 1 0
Federico Insúa MexicoMexico CF América
Javier Mascherano England (bordered)England (bordered) FC Liverpool 6 0
Maxi Rodriguez SpainSpain Atlético Madrid 4 0
Juan Sebastián Verón ArgentinaArgentina Estudiantes de la Plata 1 0
Angriff
Sergio Agüero SpainSpain Atlético Madrid 4 1
Julio Cruz ItalyItaly Inter Mailand 2 0
Germán Denis ItalyItaly SSC Napoli 2 0
Lionel Messi SpainSpain FC Barcelona 6 2
Rodrigo Palacio ArgentinaArgentina Boca Juniors 2 1
Javier Saviola SpainSpain Real Madrid 1 0
Carlos Tévez England (bordered)England (bordered) Manchester United 4 0

1: Einsätze in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Länderspiele gegen Auswahlmannschaften aus deutschsprachigen Ländern

(Ergebnisse stets aus argentinischer Sicht)

Länderspiele gegen Deutschland

  1. 8. Juni 1958 in Malmö: 1:3 (WM-Vorrunde)
  2. 16. Juli 1966 in Birmingham: 0:0 (WM-Vorrunde)
  3. 14. Februar 1973 in München: 3:2
  4. 5. Juni 1977 in Buenos Aires: 1:3
  5. 12. September 1979 in Berlin: 1:2
  6. 1. Januar 1981 in Montevideo: 2:1 (Copa de Oro)
  7. 24. März 1982 in Buenos Aires: 1:1
  8. 12. September 1984 in Düsseldorf: 3:1
  9. 29. Juni 1986 in Mexiko-Stadt: 3:2 (WM-Endspiel)
  10. 16. Dezember 1987 in Buenos Aires: 1:0
  11. 2. April 1988 in Berlin: 0:1
  12. 8. Juli 1990 in Rom: 0:1 (WM-Endspiel)
  13. 15. Dezember 1993 in Miami: 2:1
  14. 17. April 2002 in Stuttgart: 1:0
  15. 9. Februar 2005 in Düsseldorf: 2:2
  16. 21. Juni 2005 in Nürnberg: 2:2 (Konföderationen-Pokal)
  17. 30. Juni 2006 in Berlin: 3:5 n.E. (WM-Viertelfinale)

Länderspiele gegen die DDR

  1. 3. Juli 1974 in Gelsenkirchen: 1:1 (WM-Zwischenrunde)
  2. 12. Juli 1977 in Buenos Aires: 2:0

Länderspiele gegen Österreich

  1. 21. Mai 1980 in Wien 5:1
  2. 3. Mai 1990 in Wien 1:1

Länderspiele gegen die Schweiz

  1. 19. Juli 1966 in Sheffield: 2:0 (WM-Vorrunde)
  2. 16. Dezember 1980 in Córdoba: 5:0
  3. 1. September 1984 in Bern: 2:0
  4. 8. Mai 1990 in Bern: 1:1
  5. 2. Juni 2007 in Basel: 1:1

Nationaltrainer

Nationaltrainer Amtszeit
Ángel Vázquez 1924–1925
José Millán 1927–1928
Francisco Olazar 1929
Francisco Olazar und Juan Tramutola 1929–1930
Felipe Pascucci 1934
Manuel Seoane 1935–1937
Ángel Roca 1938–1939
Guillermo Stábile 1939–1958
Guillermo Stábile und Carlos Calocero 1940
Victorio Spinetto, José Della Torre und José Barreiro 1959
José Manuel Moreno 1959
Guillermo Stábile 1960
Victorio Spinetto 1960–1961
José D'Amico 1961
Juan Lorenzo 1962
Néstor Rossi 1962
Jim Lopes 1962
Horacio Torres 1963
José D'Amico 1963
José Minella 1964–1965
Osvaldo Zubeldía 1965
Juan Lorenzo 1966
Jim Lopes 1967
Carmelo Faraone 1967
Renato Cesarini 1967–1968
José Minella 1968
Humberto Maschio 1969
Adolfo Pedernera 1969
Juan Pizzuti 1970–1972
Omar Sívori 1972–1973
Miguel Ignomiriello 1973
Omar Sívori 1973
Omar Sívori und Miguel Ignomiriello 1973
Omar Sívori 1973
Vladislao Cap 1974
César Luis Menotti 1974–1975
César Luis Menotti und Miguel Antonio Juárez 1975
César Luis Menotti 1975 bis 1982
Federico Sacchi (Interimstrainer) 1979
Carlos Bilardo 1983–1990
Alfio Basile 1991–1994
Reinaldo Merlo (Interimstrainer) 1993
Daniel Passarella 1994–1998
Marcelo Bielsa 1999–2004
José Pekerman 2004–2006
Alfio Basile 2006–2008
Diego Maradona 2008–

Besonderes

Argentinien vergab jahrelang bei Weltmeisterschaften die Rückennummern nicht nach den Spielerpositionen, sondern alphabetisch nach den Spielernamen; erst in den 80er Jahren, als Diego Maradona die 10 beanspruchte, ging man zum üblichen System über. Später wollte man die Rückennummer 10 zu Ehren Maradonas nicht mehr vergeben. Dies scheiterte allerdings an der FIFA, da diese zur Weltmeisterschaft eine durchlaufende Nummerierung von 1 bis 23 verlangt und somit eine Nichtvergabe der 10 zum Verlust einer Spieler-Nominierung führen würde.

In deutschsprachigen Medien wird die Mannschaft häufig mit den Spitznamen Gauchos bezeichnet. Dieser ist jedoch in Argentinien selbst nicht gebräuchlich, dort hat sie neben Albiceleste keine weiteren geläufigen Spitznamen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Maradona übernimmt die Albiceleste bei sport.msn.de, 28. Oktober 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Fußball-Nationalmannschaft — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Englische Fußball-Nationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Englischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Englische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Für die Nationalelf der Fußballamateure siehe Englische Fußballnationalmannschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Brasilianische Fußball-Nationalmannschaft — Brasilien Brasil Spitzname(n) Seleção Verband Confederação Brasileira de Futebol Konföderation CONMEBOL Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Nationalmannschaft — Deutsche Demokratische Republik Verband Deutscher Fußball Verband Rekordtorschütze Joachim Streich (55) Rekordspieler Joachim Streich (102) …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Fußball-Nationalmannschaft — Schweiz Spitzname(n) «Nati» Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Fußball-Nationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der französischen Fußball A Nationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Französische Fußballnationalmannschaft der Frauen, für dasjenige der Männer bis 21 Jahren (Espoirs) siehe Französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Niederländische Fußball-Nationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Niederländischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Niederlande Nederland Spitzname(n) Oranje …   Deutsch Wikipedia

  • Rumänische Fußball-Nationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Rumänischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Rumänische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Rumänien România Spitzname(n) Tricolorii (Die Dreifarbigen, nach der Flagge des… …   Deutsch Wikipedia

  • Argentinische Fußballnationalmannschaft der Frauen — Argentinien República Argentina Spitzname(n) Las Chicas Verband Asociación del Fútbol Argentino Konföderation CONMEBOL Technischer Spons …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball in Argentinien — Argentinische Fans bei der WM 2006 Fußball ist in Argentinien die bei weitem beliebteste Sportart. Er wird nicht nur in Vereinen, sondern hauptsächlich auf Bolzplätzen und Straßen in oft sehr informellen Bedingungen gespielt. Auch Argentinier,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”