Argentinische Volleyballnationalmannschaft der Herren
Argentinien
Flag of Argentina.svg
Verband Confederación Sudamericana de Voleibol (CSV)
Weltrangliste Platz 9
Homepage Federación Argentina de Voleibol
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1960, 1978-2010
Bestes Ergebnis 2. Platz 1982
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 1984, 1988, 1996-2004
Bestes Ergebnis Bronze 1988
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1951, 1958-1964, 1969-2007
Bestes Ergebnis Südamerikameister 1964
World Cup
Endrundenteilnahmen 1985, 1995, 1999, 2007
Bestes Ergebnis 5. Platz 1985
Weltliga
Endrundenteilnahmen 1996-2002, 2005-2007, 2009-2011
Bestes Ergebnis 4. Platz 2011
(Stand: 15. Juli 2011)

Die argentinische Volleyballnationalmannschaft der Herren ist eine Auswahl der besten argentinischen Spieler, die die bei internationalen Turnieren und Länderspielen repräsentiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Weltmeisterschaft

Bei der Volleyball-Weltmeisterschaft 1960 in Brasilien war Argentinien zum ersten Mal dabei und belegte den elften Rang. Bei der nächsten WM-Teilnahme kamen die Argentinier 1978 nicht über den 22. Platz hinaus, aber vier Jahre später erreichten sie als Gastgeber das Finale gegen die Sowjetunion. Anschließend wurde Argentinien Siebter und Sechster. Nach zwei schwächeren Turnieren (Rang 13 und 11) erreichten sie 2002 noch mal den sechsten Platz. Bei der WM 2006 belegten sie den 13. Platz und bei der WM 2010 den neunten Platz.

Olympische Spiele

Argentinien war 1984 erstmals beim olympischen Turnier vertreten und erreichte den sechsten Rang. Vier Jahre später gab es bei den Spielen in Seoul mit dem Gewinn der Bronzemedaille den größten Erfolg. 1996 reichte es nur für Platz acht, aber danach gab es mit Platz vier (2000) und fünf (2004) wieder bessere Resultate. Für Peking 2008 konnte sich Argentinien nicht qualifizieren.

Südamerikameisterschaft

Bei der ersten Volleyball-Südamerikameisterschaft wurde Argentinien 1951 bei nur vier Teilnehmern Letzter. 1958 waren die Argentinier auch nur Vierter bei fünf Mannschaften. 1961 und 1962 erreichten sie jeweils das Finale gegen Brasilien und 1964 gewannen sie als Gastgeber gegen Venezuela ihren bislang einzigen kontinentalen Titel. Das nächste Turnier verpassten sie und 1969 kamen sie nicht über den fünften Rang hinaus. Zwei Jahre später kehrten sie in die Medaillenränge zurück und 1973 gab es die dritte Endspielniederlage gegen Brasilien. Nach zwei weiteren dritten Plätzen konnten sie 1979 nicht vom Heimvorteil profitieren und wurden nur Fünfter. 1981 und 1983 war erneut Brasilien stärker und 1985 waren die Argentinier wieder Dritter. Von 1987 bis 2007 standen sie - mit Ausnahme von 1997 und 2003 (jeweils Dritter) - ständig im Finale gegen den großen Rivalen, ohne ein einziges Mal gewinnen zu können.

World Cup

Gleich bei der ersten Teilnahme am World Cup erzielte Argentinien 1985 als Fünfter seine beste Platzierung. Zehn Jahre später wurden sie Siebter und 1999 beendeten sie das Turnier auf Rang neun. 2007 belegten sie erneut den siebten Platz.

Weltliga

In den ersten drei Jahren verschlechterte sich Argentinien in der Weltliga jeweils um einen Platz von sieben (1996) auf neun (1998). Darauf folgte mit Rang sechs das beste Resultat, ehe es über Rang acht wieder abwärts ging bis zum 13. Platz (2001). Als Neunter verabschiedete sich die Argentinier 2002 für zwei Jahre. Bei der Rückkehr steigerten sie sich von zehn (2005) auf sieben (2006). Beim Turnier 2007 belegten sie den 13. Platz. Nach einer Pause 2008 belegte Argentinien 2009 und 2010 jeweils den fünften Platz und konnte sich 2011 sogar auf Platz vier steigern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Olympiasieger im Volleyball — Wettbewerbe im Hallen Volleyball und Beachvolleyball …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1996/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta wurden im Hallen Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2000/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney wurden im Hallen Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen wurden im Hallen Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988/Volleyball — Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul wurden im Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball-WM — Die Volleyball Weltmeisterschaften sind vom Welt Volleyballverband FIVB veranstaltete Turniere zur Ermittlung des Weltmeisters der Frauen und Männer. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Herren 3.1 Turniere 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball-Weltmeisterschaften — Die Volleyball Weltmeisterschaften sind vom Welt Volleyballverband FIVB veranstaltete Turniere zur Ermittlung des Weltmeisters der Frauen und Männer. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Herren 3.1 Turniere 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1984/Volleyball — Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles wurden im Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Spielplan Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden Turniere im Hallen Volleyball für Damen und Herren ausgetragen. Das Turnier der Damen gewann Brasilien mit einem 3:1 im Endspiel gegen die USA. Bei den Herren besiegte hingegen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball World League — Die Volleyball Weltliga ist ein Wettbewerb für die Nationalmannschaften der Herren. Das Turnier wird seit 1990 jährlich ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Turniere 4 Medaillenspiegel 5 Platzierungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”