Argippäer

Die Argippäer (Argippaioi) sind ein antikes zentralasiatisches Volk, das aus (Herodots Historien (4, 23) bekannt ist.

Herodot

"Hinter dem Fluß Tanais" ende das skythische Land und es beginne auf einer Strecken "von fünfzehn Tagesreisen" ein kahles, baumloses Land, das von den Sauromaten bewohnt sei. In dem anschließenden Landstrich, dicht bewaldet, lebten laut Herodot die Budinen. An dieses Land angeschlossen breite sich eine Wüste aus und noch weiter nördlich lebten nur noch Jägerstämme. Herodots Schilderungen von noch weiter nördlich und am "Fuße hoher Berge (lebenden) Menschen, welche von der Geburt an kahlköpfig sein sollen, und zwar Männer wie Frauen …".. Er bezeichnet sie als Argippäer. Laut Herodot haben sie "auf einem guten fetten Boden von den Bäumen gelebt", unter denen sie wohnten und über deren Geäst sie im Winter Filz spannten, gelebt. Von den Früchten der Bäume ernährten sie sich zum Teil - eine Art Dattel, aus deren Inhalten sie u.a. in Verbindung mit Milch Nahrung herstellten. Lebensgrundlage war etwas Schafzucht und das Sammeln von Waldfrüchten.

Herodot: "Kein Mensch tut diesen ein Leid an, denn sie gelten für heilig. Auch haben sie keine kriegerische Waffe; dabei sind sie es, welche die Streitigkeiten der Nachbarn schlichten und wer zu ihnen als Flüchtling entkommen ist, dem tut niemand etwas zuleide". Sie waren bei den Skythen angesehen. Die Skythen trieben mit ihnen einen regelmäßigen Handel über Dolmetscher – vielleicht waren sie die Zwischenhändler zum sibirischen Gold am Ob und Altai. Ihr Siedlungsgebiete lag am Fuß hoher Berge, unter Bäumen, die im Winter mit Filz umhüllt wurden. Ihre Köpfe waren laut Herodot kahl, sowohl bei Männern als auch Frauen. Ihre Sprache war Herodot unbekannt.

Ihre Nachbarn waren die Arimaspen, Goldhütenden Greifen sowie die Issedonen. Zu diesen Argippäern kamen Menschen aus der weiten Region, die bis hinunter zum Borysthenes (Handelsplatz am gleichnamigen Fluss (Dnjepr)) und sogar einigen Handelszentren am Schwarzen Meer reicht und weiter westlich skythischen Besiedlungsgebiete einbezieht.

Phillips[1] nimmt an, dass sie mit den Arimphaei des Plinius dem Älteren (Naturgeschichte 6, 34) identisch sind.

Einzelnachweise

  1. E. D. Phillips: The Argippaei of Herodotus. In: Artibus Asiae 23/2, 1960, S. 124.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agrippäer — Die Argippäer (Argippaioi) sollen laut griechischer Darstellung (Herodot, 4, 23) ein antikes Volk gewesen sein. Sie waren bei den Skythen angesehen und galten als friedlich (waffenlos), vermittelnd, ja geradezu heilig und nahmen stets Flüchtlinge …   Deutsch Wikipedia

  • Issedonen — Weltkarte nach Herodot. Rechts oben im Nordosten sind die Länder der Issedonen, Arimaspen und Hyperboreer, südlich davon die Massageten. Die Issedonen sind ein antikes zentralasiatisches oder nordasiatisches Volk. Sie wohnten laut Herodot gerade… …   Deutsch Wikipedia

  • Saka (Volk) — Die Saken (in Indien Shaka) waren ein indogermanisches Nomadenvolk in Zentralasien aus der Gruppe der nord östlichen Iranier. Sie werden überwiegend zu den Skythen gezählt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Siedlungsgebiet und Kultur 3 Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Saken — Der Tigraxauda Sakenkönig Skuncha als Gefangener des Dareios I., Behistun Inschrift Die Saken (in Indien Shaka) waren ein iranischsprachiges Nomadenvolk in Zentralasien. Im engeren Sinne bezeichnet die althistorische Forschung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”