Argo Records (Vereinigte Staaten)

Das Schallplattenlabel Argo Records wurde im Dezember 1956 als R&B- und Jazz-Sublabel von Chess Records gegründet. Ursprünglich hieß es Marterry Records, aber der Bandleader Ralph Marterie erhob dagegen Einsprüche, und der Name wurde kurzfristig in Argo Records verändert. Produzent war Jack Tracy; zu den Jazzmusikern auf dem Label gehörten Lorez Alexandria, Bess Bonnier, Ahmad Jamal, das Ramsey Lewis Trio, Sandy Mosse, Cy Touff, Billy Taylor, John Merritt Young und nicht zuletzt das Benny Golson Art Farmer Jazztet mit seinen klassischen Aufnahmen um 1960/61. Zu den Rhythm-&- Blues-Künstlern, die auf Argo veröffentlicht wurden, gehörten Etta James and the Dells sowie Savannah Churchill. Argos erster großer Hit war ein Titel des aus New Orleans stammenden Clarence „Frogman“ Henry, Ain't Got No Home im Jahr 1956. 1965 musste der Name in Cadet Records geändert werden, da ein gleichnamiges Label Argo Records in Großbritannien schon länger existierte.

Weblinks

Literatur

  • Bielefelder Katalog Jazz 1988 & 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Argo Records — ist die Bezeichnung für Argo Records (Vereinigte Staaten), ein Tochter Plattenlabel von Chess Records Argo Records (Vereinigtes Königreich), ein Plattenlabel aus Großbritannien. Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Argo (Begriffsklärung) — Argo steht für: Argo, Schiff der griechischen Mythologie den Namen eines der Hunde des Aktaion Argo E 5, Argo D 4, Höhenforschungsraketen die Landmaschinengruppe ARGO das britische Motorsport Unternehmen Argo Racing Cars das Segelboot Argo 680… …   Deutsch Wikipedia

  • Aristocrat Records — Chess Records war eine US amerikanische Schallplattenfirma in Chicago, Illinois. Die Brüder Leonard Chess und Phil Chess kauften sich 1947 bei Aristocrat Records ein und wurden 1950 die alleinigen Eigentümer. Sie benannten die Firma in Chess… …   Deutsch Wikipedia

  • Golson — Benny Golson (* 25. Januar 1929 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US amerikanischer Tenorsaxophonist, Komponist und Arrangeur des Hardbop. Benny Golson; 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Declan MacManus — Costello 2005 Elvis Costello (* 25. August 1954 in London; eigentlich Declan Patrick Aloysius MacManus) ist ein englischer Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalischer Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Declan Patrick Aloysius MacManus — Costello 2005 Elvis Costello (* 25. August 1954 in London; eigentlich Declan Patrick Aloysius MacManus) ist ein englischer Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalischer Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Elvis Costello and the Attractions — Costello 2005 Elvis Costello (* 25. August 1954 in London; eigentlich Declan Patrick Aloysius MacManus) ist ein englischer Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalischer Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Dells — The Dells Gründung 1953 als The El Rays Genre Soul, Doo Wop Gründungsmitglieder Baritongesang Marvin Junior Tenorgesang Johnny Funches (bis 1960) Tenorgesang Verne Allison …   Deutsch Wikipedia

  • McGarity — Lou McGarity (* 22. Juli 1917 in Athens (Georgia); † 28. August 1971) war ein US amerikanischer Jazz Posaunist, Violinist und Sänger. Lou McGarity begann seine Karriere bei Ben Bernie (1938/40) und wurde bekannt als Mitglied in Benny Goodmans… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”