Argus As 410
Argus AS 410

Der Argus As 410 war ein luftgekühlter hängender 60°-Zwölfzylinder-V-Motor der Firma Argus. Das Triebwerk wurde notwendig, nachdem ein leichter, aber leistungsstärkerer Antrieb als der Argus As 10 vom Reichsluftfahrtministerium (RLM) gefordert wurde. Die Luftkühlung wurde beibehalten, da nur so das Leistungsgewicht niedrig gehalten werden konnte. Um die Abwärme abzuführen, wurden die Zylinderköpfe um 45° gedreht. Zusätzlich mussten die Stößelstangen geknickt und überkreuz geführt werden, um die hängenden Ventile (OHV) zu betätigen. Die Zylinderköpfe waren auf den Zylindern mittels Feingewinde verschraubt. Die Argus-410/411-Motoren waren die letzten Flugmotoren mit Vergaser, die im Deutschen Reich bis 1945 entwickelt wurden.

Er verfügte über Untersetzungsgetriebe für die Propellerwelle. Dafür wurde ein Planetengetriebe verwendet, das mit einer Untersetzung vo 0,67 arbeitete. Um die Leistung gegenüber dem AS 10 bei nahezu gleichem Hubraum zu steigern, wurde ein mittels Stirnrädern von der Kurbelwelle angetriebener Schleuderlader eingebaut. Die Entwicklung wurde ab 1936 begonnen und 1938 fertiggestellt. Von der Baureihe AS 410/411 wurden bis Kriegsende etwa 14.000 Stück gefertigt.

Der Einbau erfolgte unter anderem in die Arado Ar 96B, die Focke-Wulf Fw 189, die Henschel Hs 129, die Siebel Si 204A, sowie die Pilatus P-2.

Der Motor wurde später zum Argus As 411 weiterentwickelt.

Technische Daten

As 410 A-2

  • Typ: 12-Zylinder-V-Motor mit hängenden Zylindern
  • Bohrung: 105 mm
  • Hub: 115 mm
  • Hubraum: 12 Liter
  • Verdichtungsverhältnis: 6,4:1
  • Trockenmasse: 315 kg
  • Startleistung: 465 PS bei einer Drehzahl von 3100/min
  • Dauerleistung: 340 PS bei einer Drehzahl von 2800/min (in 2100 m Höhe)
  • Masse-Leistungsverhältnis: 1,1 kg/PS
  • Volldruckhöhe: 2600 m
  • spez. Verbrauch: 270 g/KWh -

Quelle

  • Heinz Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945, ISBN 3-7637-5464-4
  • Kyrill von Gersdorff, Kurt Grasmann: Flugmotoren und Strahltriebwerke, Bernard & Graefe Verlag, 1981, ISBN 3-7637-5272-2
  • Hans Giger: Kolbenflugmotoren, 1986, ISBN 3-613-01089-5
  • Zusammengestellt unter Verwendung des RLM 1940 – Fliegen Lernen! (Original-Heft, keine ISBN vorhanden)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Argus As 410 — The Argus 410 was an inverted air cooled V 12 light aircraft engine first produced in 1937. The engine marked a departure from earlier Argus engines in that it had new construction techniques which gave the engine greater operating speeds and… …   Wikipedia

  • Argus As 411 — A Der Flugzeugmotor Argus As 411 ist ein Flugmotor des deutschen Herstellers Argus Motoren Gesellschaft. Er ist eine Weiterentwicklung des Argus As 410. Die Leistungssteigerung von 25 % wurde durch eine Ladedruck und Drehzahlerhöhung… …   Deutsch Wikipedia

  • Argus As 411 — The Argus 411 was a twelve cylinder, air cooled, inverted Vee aircraft engine developed in Germany during World War II. It was a refined and more powerful version of the Argus As 410. Most 411 production was undertaken by Renault in occupied… …   Wikipedia

  • Argus As 292 — As 292 Role Unmanned anti aircraft taget drone; short range reconnaissance UAV Manufacturer Argus Motoren GmbH First flight 9 June 1937 (Unguided) 14 May 1939 (Remotely controlled) Retired 1945 Primary user Luftwaffe …   Wikipedia

  • Argus As 014 — As 014 Argus As 014 of the V 1 flying bomb on display at the Royal Air Force Museum London Type …   Wikipedia

  • Argus Triebwerke — Die Argus Motoren Gesellschaft m.b.H. war eine deutsche Entwicklungs und Herstellerfirma von Kraftfahrzeugen, Fahrzeug , Boots und Flugmotoren. Argus Typ 4 Argus As 17 A …   Deutsch Wikipedia

  • Argus Motoren Gesellschaft — Die Argus Motoren Gesellschaft m.b.H. war ein deutsches Entwicklungs und Herstellerunternehmen von Kraftfahrzeugen sowie Fahrzeug , Boots und Flugmotoren mit Sitz in Berlin. Argus Typ 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Argus Motoren — Infobox Defunct Company | company name = Argus Motoren company fate = shut down successor = foundation = 1906 defunct = end of World War II location = Berlin, Germany industry = Aerospace key people = products = aircraft engines num employees =… …   Wikipedia

  • Argus Fernfeuer — The Argus Fernfeuer (Long Range Fire) concept was proposed in 1939 as a UAV for mine laying. Later roles were planned for bombing, the dropping of torpedoes and long range reconnaissance. Development was halted in 1941 but the project, also known …   Wikipedia

  • List of aircraft engines — ABC Dragonfly at the London Science Museum This is an alphabetical list of aircraft engines by manufacturer. Contents A B …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”