Ariadne von Schirach

Ariadne von Schirach (* 1978 in München) ist eine deutsche Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ariadne von Schirach wuchs in München auf und machte dort Abitur. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Soziologie zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München, ab 2000 an der Freien Universität Berlin und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Magisterarbeit mit dem Titel „Identität als nomadisches Schweifen zwischen Existenzmöglichkeiten“ schrieb sie über die koreanische Performancekünstlerin Nikki S. Lee.

2005 machte sie mit dem Essay Der Tanz um die Lust im Nachrichtenmagazin Der Spiegel erstmals auf sich aufmerksam. Im Februar 2007 veröffentlichte Schirach das Buch Der Tanz um die Lust bei Goldmann. Das Buch, eine Art autofiktionaler Essay, setzt sich mit den Folgen einer zunehmend sexualisierten und auch pornographisierten Gesellschaft auseinander.

Ariadne von Schirach arbeitet als freie Journalistin und Kritikerin bei Deutschlandradio Kultur. Eineinhalb Jahre lang schrieb sie auf Welt Online eine wöchentliche Kolumne über die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Glück.[1] Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb von Schirach über den Vampirmythos und beschäftigte sich mit seinen Varianten in Film und Literatur.[2] Für Cicero schrieb sie über erwachsene Vampire und pubertierende Eltern.[3]

2011 veröffentliche sie den Essay Songs of Praise: Echtheit in dem niederländischen Philosophiemagazin Nexus. In der Septemberausgabe der Zeitschrift agora42 erschien 2011 ihr Essay Risiko Zombie oder warum es sich lohnt, das Leben zu wagen.[4] Schirach twittert unter Ariadne von Schirach@ariztweet.

Schirach ist die Tochter des Schriftstellers Richard von Schirach und Enkelin des nationalsozialistischen Reichsjugendführers Baldur von Schirach und seiner Ehefrau Henriette von Schirach. Sie ist die Schwester des Schriftstellers Benedict Wells und die Cousine des Strafverteidigers und Schriftstellers Ferdinand von Schirach.

Rezension

Julia Schaaf kommentierte für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Ariadne von Schirach schreibe „vor allem über Sex, und das so drastisch, offen und intelligent, dass man sich beim Lesen fühlt, als stehe man nackt vorm Spiegel.“[5] In einem Interview mit Spiegel Online bringt sie ihre Thesen auf den Punkt: „Überall ist Porno, aber keiner redet drüber.“[6] In einem Interview mit den Onlinemagazin The European aktualisiert sie ihren Standpunkt: „Der Widerstand fängt beim Widerstand gegen die Bilder an".[7]

Werk

Medienberichte

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Glücksversuche. In: Die Welt.
  2. Unser dunkler Bruder In: FAZ online, 23. November 2009
  3. Das Drama pubertärer Eltern. In: Cicero
  4. Risiko bleibt riskant Ausgabe September 2011 (Inhaltsverzeichnis)
  5. Julia Schaaf: Sex als Gebet. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 27. Februar 2007
  6. Überall ist Porno, aber keiner redet drüber. In: Spiegel Online, 5. April 2007
  7. Ich halte Lifestyle-Magazine für schädlich in: The European, 21. Juli 2011
  8. Tanz um die Lust im ORF Extrazimmer mit Ariadne von Schirach
  9. Bericht in Aufgeblättert vom 16. Oktober 2007
  10. Der Tanz um die Lust Bericht auf Ö1
  11. Willkommen Österreich auf youtube

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Schirach — Schirach ist der Name eines Theologen und Adelsgeschlechtes, siehe Schirach (Adelsgeschlecht) folgender Personen: Adam Gottlob Schirach (1724–1773), Theologe, Bienenzüchter und Autor Ariadne von Schirach (* 1978), deutsche Autorin Baldur von… …   Deutsch Wikipedia

  • Baldur von Schirach — (vor 1934) Baldur Benedikt von Schirach (* 9. Mai 1907 in Berlin; † 8. August 1974 in Kröv an der Mosel, Rheinland Pfalz) war ein Politiker der NSDAP während der Zeit des Nationalsozialismus und …   Deutsch Wikipedia

  • Henriette von Schirach — Henriette „Henny“ von Schirach (geborene Henriette Hoffmann, * 3. Februar 1913 in München Schwabing; † 27. Januar 1992 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin und Ehefrau von Baldur von Schirach, dem ehemaligen Reichsjugendführer und Gauleiter …   Deutsch Wikipedia

  • Richard von Schirach — (* 11. Februar 1942 in München) ist ein deutscher Autor und promovierter Sinologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Schirach (Adelsgeschlecht) — Schirach ist der Name eines wendisch deutschen Geschlechts aus der Oberlausitz, dessen direkte Stammreihe urkundlich 1485 mit George Schirag, Bauer in Schiedel bei Kamenz, beginnt. Sie wurde am 17. Mai 1776 in den erbländisch österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schirach — ist der Familienname eines Theologen und Adelsgeschlechtes, siehe Schirach (Adelsgeschlecht) sowie folgender Personen: Adam Gottlob Schirach (1724–1773), Theologe, Bienenzüchter und Autor Ariadne von Schirach (* 1978), deutsche Autorin Baldur von …   Deutsch Wikipedia

  • Ariadne (Begriffsklärung) — Ariadne steht für einen weiblichen Vornamen gebräuchlich ist auch die Ableitung Ariane; bekannte Namensträger sind: Ariadne, eine Figur der griechischen Mythologie die Heilige Ariadne, Namenstag am 18. September Ariadne (Kaiserin) († 515),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Benedict Wells — Benedict Wells, 2010 Benedict Wells (* 1984 in München) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut A. Gansterer — Helmut Gansterer (* 20. Juli 1946 in Neunkirchen) ist ein österreichischer Journalist, Herausgeber und Autor. Helmut A. Gansterer Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”