Ariarathes I.

Ariarathes I. (altgriechisch: Ἀριαράθης; * um 405 v. Chr.; † 322 v. Chr.) war ein Statthalter (Satrap) von Kappadokien im persischen Großreich der Achämeniden.

Ariarathes war der ältere Sohn seines Amtsvorgängers Ariamnes. Nach Diodor war sein Großvater der 362 v. Chr. ermordete Datames, was aber als eher unglaubwürdig gilt. Denn ausgehend von seinem Geburtsjahr dürfte Ariarathes, bei seinem Tod zweiundachtzigjährig, viel eher der Altersgeneration des Datames angehört haben. Ariarathes jüngerer Bruder war Holophernes (Orophernes) welcher im Jahr 342/341 v. Chr. am Eroberungsfeldzug des Großkönigs Ataxerxes III. Ochos in Ägypten teilnahm.

Ariarathes beerbte seinen Vater in der Statthalterschaft des pontischen Kappadokien, also dem nördlichen an das schwarze Meer anliegenden Landesteil, während der südlich an Kilikien angrenzende Teil von Mithrobuzanes regiert wurde. Wann Ariarathes das Amt vom Vater übernommen hatte ist unklar, allerdings dürfte er der Zeitgenosse des Asienfeldzuges Alexanders des Großen gewesen sein. Der makedonische Eroberer durchzog auf seinem Weg nach Osten nur das südliche Kappadokien und setzte dort seinen Gefolgsmann Sabiktas als Statthalter ein, möglicherweise mit der Aufforderung auch das nördliche Kappadokien zu erobern. Doch nachdem Alexander nach der Schlacht von Issos 333 v. Chr. nach Syrien weiter gezogen war, kam es im östlichen Kleinasien zu einer Gegenoffensive persischer Kräfte in deren Folge Sabiktas sein Ende fand und Ariarathes nun wohl auch die Herrschaft im südlichen Kappadokien übernehmen konnte. Möglicherweise war Ariarathes mit dem von Arrian genannten Ariakes identisch, der das kappadokische Reiterkontingent in der Schlacht bei Gaugamela 331 v. Chr. gegen Alexander anführte. Nach der Schlacht floh Großkönig Dareios III. in den iranischen Osten, Ariarathes aber blieb in Kappadokien als letzter verbleibender persischer Statthalter zurück. Da er sich Alexander nicht unterwarf herrschte er nun faktisch unabhängig über seine Provinz.

Alexander selbst kehrte nicht mehr nach Kleinasien zurück. Ariarathes musste sich dafür in den folgenden Jahren gegen dessen Statthalter erwehren, vor allem gegen Antigonos Monophthalmos, der im westlich angrenzenden Phrygien regierte, und dem in Kilikien ansässigen Balakros. Bis zum Tod Alexanders 323 v. Chr. konnte er jeden Eroberungsversuch standhalten, gestützt auf ein Heer aus 30.000 Infanteristen und 15.000 Kavalleristen. Dabei gelang ihm die Eroberung der Landschaft Kataonien, die er seinem Herrschaftsbereich hinzufügte. In der Reichsordnung von Babylon ernannte der Regent Perdikkas den griechischen Sekretär Eumenes zum Statthalter Kappadokiens mit der Aufforderung zur Eroberung des Landes. Nach einer Folge von Komplikationen zog Perdikkas im Jahr 322 v. Chr. selbst mit der ganzen Macht des Alexanderheeres nach Kleinasien um Eumenes zu unterstützen. Diesem Angriff konnte Ariarathes diesmal nichts entgegensetzen; in zwei Schlachten wurde er geschlagen, gefangen genommen und anschließend mit mehreren Verwandten gekreuzigt. Nach Diodor fiel er in einer Schlacht.

Kappadokien fiel nun für mehrere Jahrzehnte unter die Herrschaft makedonischer Machthaber, die sich in den Diadochenkriegen gegeneinander um die Herrschaft im Alexanderreich bekämpften. Ariarathes' gleichnamiger Neffe, Ariarathes II., denn er auch adoptiert hatte konnte allerdings nach Armenien fliehen. In den folgenden Jahren bildete sich im nördlichen pontischen Kappadokien das Königreich Pontos heraus. Ariarathes II. konnte erst nach dem Tod des Seleukos I. 281 v. Chr. mit der Unterstützung des Orontes III. in das südliche Kappadokien zurückkehren und dort die Grundlage zur Bildung des Königreiches seiner Nachkommen bilden.

Quellen

  • Diodor 18.16.1-3; 31.19.2-4
  • Arrian Anabasis 3.8.5
  • Arrian Tà metà Aléxandron FGrH 156 F9 §11
  • Hieronymos FGrH 154 F3§1a
  • Appian Mithridatische Kriege 8
  • Curtius Rufus 10.10.3
  • Plutarch Eumenes 3.2
  • Strabon Geôgraphiká 12.534

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ariarathes I of Cappadocia — Ariarathes I (in Greek Αριαράθης; ruled 331 BC or 330 BC ndash;killed 322 BC), the son of the Cappadocian satrap Ariamnes I, was distinguished for his love of his brother Holophernes, whom he sent to assist his overlord king Artaxerxes III in the …   Wikipedia

  • Ariarathes — was the name of ten kings of Cappadocia in Anatolia, between the 4th and 1st century BC. They are:*Ariarathes I *Ariarathes II *Ariarathes III *Ariarathes IV *Ariarathes V *Ariarathes VI *Ariarathes VII *Ariarathes VIII *Ariarathes IX *Ariarathes …   Wikipedia

  • Ariarathes II. — Ariarathes II. (altgriechisch: Ἀριαράθης; * vor 322 v. Chr.; † um 255 v. Chr.) war von etwa 281 bis ca. 255 v. Chr. ein Statthalter (Satrap) von Kappadokien. Er war ein Sohn des Orophernes, dem Bruder des Ariarathes I.; Letzterer adoptierte ihn.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ariarathes II of Cappadocia — Ariarathes II (in Greek Aριαράθης; ruled 301 ndash;280 BC), Satrap and King of Cappadocia, son of Holophernes, fled into Armenia after the death of his uncle and adopted father Ariarathes I, ruler of Cappadocia. After the death of Eumenes he… …   Wikipedia

  • Ariarathes — Die Otaniden, auch Ariarathiden genannt, waren eine kappadokische Herrscherdynastie vom 4. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. Das Satrapenhaus von Katpatuka der spätachämenidischen Zeit führte seinen Ursprung auf Otanes zurück, einen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ariarathes V of Cappadocia — Ariarathes V Eusebes Philopator (in Greek Aριαράθης Eυσεβής Φιλoπάτωρ; reigned 163 ndash;130 BC or 126 BC) was son of the preceding king Ariarathes IV. Previously called Mithridates, he reigned 33 years, 163 ndash;130 BC, as king of Cappadocia.… …   Wikipedia

  • Ariarathes VIII of Cappadocia — Ariarathes VIII Epiphanes (in Greek Aριαράθης Eπιφανής; reigned c. 101 ndash;c. 96 BC and 95 BC ndash;95 BC), king of Cappadocia, was a second son of Ariarathes VI and wife Laodice, and ascended to the throne when the Cappadocian noblemen… …   Wikipedia

  • Ariarathes III of Cappadocia — Ariarathes III (in Greek Aριαράθης; reigned 262 or 255 ndash;220 BC), son of Ariamnes, ruler of Cappadocia, and grandson of Ariarathes II, married Stratonice (in Greek Stratonike), a daughter of Antiochus II, king of Syria and wife Laodice I (in… …   Wikipedia

  • Ariarathes IX of Cappadocia — Ariarathes IX Eusebes Philopator (in Greek Aριαράθης Eυσεβής Φιλoπάτωρ; reigned c. 101 ndash;89 BC or 96 BC ndash;95 BC), was made king of Cappadocia by his father Mithridates VI king of Pontus after the assassination of Ariarathes VII. Since he… …   Wikipedia

  • ARIARATHES — I. ARIARATHES Cappadociae Rex primus, qui a Perdicca obsessus, cûmiam desperaret effugium, ne quid fructûs vel tropaeorum inimicis accederet; urbem incendit, sibique et suis omnibus mortem conseivit. Iustin. l. 13. c. 6. Diodor. Sic. vero l. 18.… …   Hofmann J. Lexicon universale

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”