Aribert von Mailand

Aribert (auch: Heribert) († 16. Januar 1045) war Erzbischof von Mailand.

Er stammte aus einem angesehenen lombardischen Rittergeschlecht und war Geistlicher in Mailand, als er zum Erzbischof erwählt wurde. Er war ein eifriger Anhänger der deutschen Kaiser, sowohl Heinrichs II. als auch Konrads II., den er selbst einlud, nach Italien zu eilen, da ein Teil der Großen das Königreich Italien einem französischen Prinzen zuwenden wollte und ihn 1026 in Mailand zum König krönte.

Konrad belohnte ihn dafür mit der Verleihung ansehnlicher Rechte und der Gleichstellung Mailands mit Ravenna in kirchlichem Rang. Nicht zufrieden damit, strebte Aribert nach größerer weltlicher und geistlicher Macht und wollte nicht nur, gestützt auf seine streitbaren Großvasallen (Capitani) und die ihm anhangenden städtischen Bevölkerungen, dem Stift ein unabhängiges weltliches Gebiet gleich dem Kirchenstaat erwerben, sondern ihm auch in Oberitalien eine der päpstlichen ähnliche kirchliche Oberhoheit verschaffen. Seine Herrschsucht bewirkte 1035 einen Aufstand der kleinen Lehnsritter (Valvassoren), der zwar in Mailand selbst unterdrückt wurde, dem sich aber bald Lodi und die unfreien Bürger in anderen Städten anschlossen.

Die Valvassoren besiegten die Capitani in einer Schlacht und verlangten von Konrad II. Anerkennung ihrer Rechte. Dieser hielt zur Entscheidung des Streits 1037 einen Reichstag in Pavia, auf dem Aribert, trotzend auf seine Verdienste um die Herrschaft der Deutschen verweisend, sich so herrisch und eigensinnig benahm, dass Konrad ihn verhaften ließ. Doch entkam Aribert nach Mailand, wo ihm das Volk begeistert zujauchzte und ihn, obwohl er vom Kaiser geächtet und abgesetzt worden war, im bewaffneten Widerstand gegen denselben eifrigst unterstützte. Im siegreichen Verteidigungskampf gegen die Deutschen erstarkte die freie Bürgerschaft Mailands, der Aribert als Abzeichen den Carroccio (Fahnenwagen) verlieh. Doch entstand nun ein erbitterter Krieg zwischen ihr und den Valvassoren, währenddessen Aribert aus Mailand floh und am 16. Januar 1045 starb.


Vorgänger Amt Nachfolger
Arnolfo II. da Arsago Erzbischof von Mailand
1018–1045
Guido da Velate
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aribert von Antimiano — Aribert von Antimiano,   Erzbischof von Mailand (seit 1018), * 970/980, ✝ 16. 1. 1045; aus der Gegend von Antimiano (heute Intimiano bei Como), ein bedeutender Kirchenreformer. Im Streit mit dem niederen Lehnsadel (Valvassoren) geriet Aribert in… …   Universal-Lexikon

  • Bischof von Mailand — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Mailand (Italien): Inhaltsverzeichnis 1 bis 400 2 400 bis 800 3 800 bis 1200 4 1200 bis 1600 5 1600 bis 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Mailand — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Mailand (Italien): Inhaltsverzeichnis 1 bis 400 2 400 bis 800 3 800 bis 1200 4 1200 bis 1600 5 1600 bis 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Aribert — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Bekannte Namensträger 3 Varianten 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Aribert — (Heribert), Erzbischof von Mailand, aus einem lombardischen Rittergeschlecht stammend, gest. 16. Jan. 1045, wurde 1018 Erzbischof von Mailand. Er war ein Anhänger Kaiser Heinrichs II.; Konrad II. lud er ein, nach Italien zu eilen, da ein Teil der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Librettisten — In dieser Liste von Librettisten stehen bekannte internationale Vertreter ihres Berufes mit ihren Werken. Ein Librettist ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aripert — Aribert ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Bekannte Namensträger 3 Varianten 3.1 Alte Kurzformen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad II. (HRR) — Umrahmt von Mauerzügen sitzt Konrad II. auf einem Thron. In der linken Hand hält er den Reichsapfel, in der rechten ein Medaillon mit dem Brustbild seines Sohnes und Nachfolgers Heinrich III. Darunter wird Heinrich IV. dargestellt und unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Lehensgesetz — Die Constitutio de feudis (oder auch: Edictum de beneficiis regni Italici) ist ein am 28. Mai 1037 von Kaiser Konrad II. in Cremona verfasstes Dokument, mit dem er die Erblichkeit der niederen Lehen in Reichsitalien verfügte. Hintergrund war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad — (mittelhochd. Kuonrât, »kühn im Rat«, latinisiert Conradus), deutscher Mannesname. Deutsche Kaiser und Könige: 1) K. I., Sohn des fränkischen Grafen Konrad vom Lahngau und der Glismut, einer Tochter des Kaisers Arnulf, seit seines Vaters Tode… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”