Aribo (Leoben)

Aribo (Arpo, Aribo II.) (urkundlich 904) aus dem bayerischen Adelsgeschlecht der Aribonen war Graf zu Göss-Schladnitz (Grafschaft Leoben).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aribo war der Sohn des Grafen Otachar († nach 907), der wiederum Sohn oder Enkel Markgraf Aribos I. war.

Im Jahre 904 zu Ingolstadt schenkte König Ludwig das Kind dem Aribo 20 Hufen mit einem ummauerten Hof an der Schladnitz-Mündung zu freiem Eigen.[1]

Dieser ausgedehnte Besitz sollte ein Jahrhundert später zum Teil Basis des Grundbesitzes von Stift Göss werden.

Nachkommen

Aribo war verheiratet mit einer Tochter von Chadalhoch († nach 903), Graf im Aargau und Albgau

  • Aribo III. († um 976), Graf von Freising
  • Eberhard (969)
  • Egilolf († 939), Erzbischof von Salzburg
  • Chadalhoch II. († 958/959), Graf im Isengau 926-959
    • Aribo I. († um 1000) (pfalzgräfliche Linie)
  • ?Albuin († vor 975), Markgraf in Kärnten, ∞ Hiltigard; laut Wilhelm Wegener eher:
  • Hiltigart († 985?), ∞ Albuin

Literatur

  • Heinz Dopsch: Die steirischen Otakare. In: Das Werden der Steiermark. Graz 1980

Einzelnachweise

  1. Regest 904

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aribo — als Kurzform des im Mittelalter gebräuchlichen Vornamens Aribert ist der Vorname folgender Personen: Arbeo von Freising ( 723 784), Bischof von Freising Aribo I. (Ostmark) (vor 850 nach 909), Graf im Traungau und Markgraf der bayerischen Ostmark… …   Deutsch Wikipedia

  • Leoben — Leoben …   Deutsch Wikipedia

  • Aribo I. — Aribo I. († 1001/1020), aus dem Geschlecht der Aribonen, war Graf im Chiemgau und Leobengau, ab 985 Pfalzgraf von Bayern. Die Aribonen waren eines der mächtigsten Geschlechter im damaligen Bayern. Sie hatten die Grafschaften im unteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Lerchenfeld (Leoben) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Waasen (Gemeinde Leoben) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Göss (Leoben) — Göss ist der südlichste Stadtteil von Leoben und zählt (Volkszählung 2001) 4043 Einwohner. Hier befindet sich auch das Stift Göss. Im Norden befindet sich Leitendorf. Geschichte Stiftskirche Göss In Göss wurde das älteste Kloster der Steiermark… …   Deutsch Wikipedia

  • Göß (Gemeinde Leoben) — Göss ist der südlichste Stadtteil von Leoben und zählt (Volkszählung 2001) 4043 Einwohner. Hier befindet sich auch das Stift Göss. Im Norden befindet sich Leitendorf. Geschichte Stiftskirche Göss In Göss wurde das älteste Kloster der Steiermark… …   Deutsch Wikipedia

  • Göss (Gemeinde Leoben) — Göss ist eine Katastralgemeinde und der südlichste Stadtteil von Leoben und zählt (Volkszählung 2001) 4043 Einwohner. Im Norden befindet sich Leitendorf. Geschichte Stiftskirche Göss In Göss wurde um 1004 das Stift Göss als erstes Kloster der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Otakar I. — Otakar I. († vermutlich 907), wohl aus dem Hause der Aribonen, war 904 Graf in Karantanien und königlicher Sendbote in der bayrischen Ostmark. Vermutlich war er der Erbauer der Stiraburg (Steyr). Weil einer seiner Söhne Aribo hieß, wird vermutet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”