Aribo von Sonnenburg

Aribo von Sonnenburg († nach 1022) war vermutlich ein Sohn des bayrischen Pfalzgrafen Chuono aus dem Geschlecht der Aribonen und einer namentlich unbekannten Tochter des Grafen Poppo. Er heiratete Wichburg und war Gaugraf im Pustertal in Kärnten. Er war einer der Zeugen bei der Stiftung des Stifts St. Georgen in St. Georgen am Längsee durch seine Schwiegereltern Ottwin und Wichburg im Jahre 1002. Im Jahre 1022 schenkten er und seine Frau Wichburg das Schloss Sonnenburg im Pustertal dem Benediktinerorden zur Errichtung eines Frauenstifts. Nach dem Tod Aribos gab König Heinrich II. die Grafschaft Pustertal an den Grafen Volkhold, Bruder von Aribos Schwiegermutter. Dieser bestätigte die Schenkung von Sonnenburg und übertrug das Kloster im Jahre 1039 an seinen Bruder, Bischof Ulrich II. von Trient. Erste Äbtissin wurde Wichburg, Tochter Aribos und Wichburgs.

Kinder und Nachkommen

Aus Aribos Ehe mit Wichburg von Sonnenburg stammten:

Aribo und Wichburg sind wohl auch die Ahnen der Grafen von Heunburg[2] sowie der Grafen von Flavon.

Einzelnachweise

  1. Kuno von Rott, bei Genealogie Mittelalter
  2. http://www.genealogie-mittelalter.de/sighardinger/friedrich_erzbischof_von_salzburg_991_sieghardinger/dopsch_heinz_der_bayerische_adel.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wichburg von Sonnenburg — (auch Wichpurg) war eine Tochter des Grafen Ottwin von Sonnenburg, Graf im Pustertal und Lurngau (Oberkärnten), und dessen Frau Wichburg. Zu ihren Geschwistern zählten: Volchold (Volkhold), Graf, Erbe der restlichen Pustertaler Besitzungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Aribo — als Kurzform des im Mittelalter gebräuchlichen Vornamens Aribert ist der Vorname folgender Personen: Arbeo von Freising ( 723 784), Bischof von Freising Aribo I. (Ostmark) (vor 850 nach 909), Graf im Traungau und Markgraf der bayerischen Ostmark… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sonnenburg — Schloss Sonnenburg Schloss Sonnenburg ist ein Schloss und ehemaliges Kloster in der Nähe von Bruneck/St. Lorenzen in Südtirol in Italien. Vom alten Baubestand ist wenig erhalten; doch ein paar romanische Fenster verweisen auf das hohe Alter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wichburg (Sonnenburg) — Kloster Sonnenburg, heute Hotel Wichburg war die Tochter des Grafen Aribo († nach 1022) im Lurngau und dessen Frau Wichburg von Sonnenburg. Die beiden stifteten ihr Schloss Sonnenburg im Pustertal den Benediktinern zur Errichtung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Sonnenburg — ist ein Schloss und ehemaliges Kloster in der Nähe von Bruneck/St. Lorenzen in Südtirol in Italien. Vom alten Baubestand ist wenig erhalten, jedoch verweisen einige romanische Fenster auf das hohe Alter der Anlage …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno von Rott — Kuno I. von Rott (* um 1015; † 27. März spätestens 1086) aus dem Hause der Pilgrimiden war Pfalzgraf von Bayern (1055 1086), Graf von Vohburg (1040) und Graf an der unteren Isar (1079). Kuno war gemeinsam mit seinem Sohn um 1080 Mitbegründer des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno I. von Rott — (* um 1015; † 27. März spätestens 1086) aus dem Hause der Pilgrimiden war Pfalzgraf von Bayern (1055–1086), Graf von Vohburg (1040) und Graf an der unteren Isar (1079). Kuno war gemeinsam mit seinem Sohn um 1080 Mitbegründer des Klosters Rott.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pilgrimiden — Die Pilgrimiden (auch: Pilgrims Familie) waren ursprünglich eine im Raum Freising beheimatete Familie, welche auch die Vögte des Freisinger Hochstiftes stellte.[1] Als Begründer dieses bayerischen Adelsgeschlechts werden ein älterer Odalker als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ottwin — (Otwin von Sonnenburg; † 6. Januar 1019 auf Schloss Sonnenburg) war Graf im Lurngau (Oberkärnten) und im Pustertal. Graf Ottwin war mit Wichburg (Wichpurch, Wichpurg, Wigburg) verheiratet, einer Tochter des bayerischen Pfalzgrafen und vormaligen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”