Arica
-18.483333333333-70.333333333333
Arica
Arica (Chile)
Arica
Arica

Arica auf der Karte von Chile

Basisdaten
Staat Chile
Region Región de Arica y Parinacota
Stadtgründung 25. April 1541
Einwohner 186.000 (2005)
Stadtinsignien
Bandera de Arica.svg
Escudo de Arica.svg
Detaildaten
Fläche 4.799 km²
Bevölkerungsdichte 39 Ew./km²
Gewässer Pazifik, Río Lluta
Zeitzone UTC-4
Stadtvorsitz Carlos Valcarce Medina
Website municipalidaddearica.cl www.municipalidaddearica.cl/ municipalidaddearica.cl
Hafen von Arica
Hafen von Arica

Arica ist eine Stadt im großen Norden des südamerikanischen Anden-Staates Chile und liegt in der Región de Arica y Parinacota, Provinz de Arica. Im Volksmund ist sie auch als die „Stadt des ewigen Frühlings“ bekannt. Sie ist eine Verbindungsstelle ins benachbarte Peru, das die Stadt während des Salpeterkrieges verlor. Arica hat 186.000 Einwohner (Stand: 2005).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Arica ist die nördlichste Stadt Chiles und liegt nur wenige Kilometer entfernt von der Grenze zu Peru am Pazifik. Die Entfernung zu Santiago beträgt 2051 Kilometer. Die Stadt liegt an der Mündung der Flüsse Río Lluta und Río San José de Azapa.

In der Stadt herrscht Wüstenklima. Die Temperaturen schwanken im Jahresmittel um knapp 19 °C. Es regnet praktisch nie. Wasser aus den Anden sorgt dennoch für grüne Parkanlagen und ermöglicht eine ausgedehnte Landwirtschaft in den Flusstälern.

Geschichte

Bereits um 8000 v. Chr. und bis 2000 v. Chr lebte das Volk der Chinchorros im Tal von Arica. Ab 1450 drangen die Inka in Nordchile ein. Diego de Almagro erreichte 1536 als erster das Gebiet um Arica. Lucas Martínez Vegazo gründete Arica am 25. April 1540.

Die spanische Flotte und die Stadt waren Ende des 16. Jahrhundert von englischen Freibeutern bedroht. Am 5. November 1580 griff der englische Pirat Bartholomew Sharp die Stadt mit 140 Mann an. Arica konnte von der Spaniern unter starken Verlusten verteidigt werden. Ein zweiter Angriff erfolgte am 9. Februar 1581 durch den Piraten John Watling mit 92 Mann. Watling starb bei diesem Angriff.

Am 13. August 1868 wurde Arica von einem Tsunami stark zerstört, dabei starben rund 300 Bewohner. Beim nächsten Beben am 9. Mai 1877 kam Arica mit fünf Toten noch glimpflich davon.

Morro in Arica

Arica gehörte nach den Unabhängigkeitskriegen in Südamerika zunächst zu Peru. Nach der Entdeckung reicher Salpetervorkommen in der Atacamawüste kam es zum Salpeterkrieg zwischen Peru, Bolivien und Chile. Nach schweren Kämpfen in den Morgenstunden des 7. Juni 1880 konnten die Chilenen Arica und die von den Peruanern bis dahin gehaltene Festung auf dem Morro, dem Felsen oberhalb des Hafens der Stadt, erobern.

Denkmal auf dem Morro

Nach Beendigung des Krieges 1883 wurde Arica dem chilenischen Staatsgebiet endgültig angegliedert (Vertrag von Ancón). Trotzdem bleiben Arica und die knapp 60 Kilometer nördlich gelegene, peruanische Stadt Tacna bis 1929 ein umstrittenes Gebiet.

Sehenswürdigkeiten

Das Zollgebäude der Stadt wurde von Gustave Eiffel entworfen, ebenso die 1875 errichtete Kirche Catedral de San Marcos an der Plaza Colón, eine Konstruktion aus Stahl.

Plaza Colón
Aduana (Zollamt)

Die Stadt ist touristisch erschlossen und verfügt über einige Strände. Mehr aber eignet sich die Stadt als Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung, etwa in die Anden nach Putre, in den Nationalpark Lauca oder zu Inka-Siedlungen.

Vom Morro de Arica (260 m) hat man eine schöne Aussicht über die gesamte Stadt. Oben befindet sich eine Christusstatue, die gen Pazifik blickt. Der Hügel hatte im Salpeterkrieg Symbolcharakter. Ein Armeemuseum auf dem Hügel schildert die Eroberung durch die chilenische Armee am 7. Juni 1880. Von oben sieht man auch die Halbinsel Isla del Alacrán mit dem kleinen Yachthafen der Stadt.

In San Miguel de Azapa gibt es ein Archäologisches Museum, das Museo Arqueológico San Miguel de Azapa. Hier geht es hauptsächlich um die uralte Chinchorro-Kultur. In der Nähe liegt ein Friedhof, der als der älteste der Welt bezeichnet wird. Gräber aus der Kolonialzeit sind noch erhalten, aber schon während der Chincorro-Kultur wurden dort Menschen bestattet. Das vom Oliven- und Gemüseanbau geprägte Tal Valle de Azapa mit dem Fluss Río San José de Azapa bietet sich für herrliche Wanderungen an, im oberen Teil liegt auch das Dörfchen Ausipar. Im Valle de Lluta, das vom wasserreichen Rio Lluta durchzogen wird, gibt es viele interessante Geoglyphen und Petroglyphen zu sehen.

Etwa 25 km südlich von Arica nahe der Panamericana sind mitten in der Wüste moderne riesige Skulpturen, genannt Tutelares, des Bildhauers Juan Diaz Fleming zu finden, die die Stammesherkunft der andinischen Bevölkerung und der kosmischen Beziehungen zu Sonne und Mond symbolisieren.

siehe auch: Quiani

Wirtschaft

Das Flusstal Valle de Azapa bietet mit seinem verzweigten Bewässerungssystem die Möglichkeit zum großflächigen und ganzjährigen Anbau von Früchten und Gemüse, insbesondere von Oliven. Viele landwirtschaftliche Produkte werden im Terminal Agropecuario vermarktet.

Arica ist ein wichtiger Hafen für chilenische Erze. 1953 erhielt die Stadt eine Freihandelszone. Bis in die 1970er Jahre wurde die Ansiedlung verarbeitender Industrie – insbesondere der Automobilindustrie – staatlich gefördert. Die extrem marktorientierte Wirtschaftspolitik unter der Pinochet-Diktatur in den späten 70er- und den 80er-Jahren bedeutete für die Industrie Aricas das Aus. Heute bemühen sich die Regierungen der Concertación, den Standort durch steuerliche Vergünstigungen und Investitionsförderungen („Ley de Arica“) wieder attraktiver zu machen.

Neben dem Handel ist der Tourismus eine der wichtigsten Einkommensquellen der Stadt. Ihre Strände sind vor allem für wohlhabende Bolivianer, aber auch für Chilenen aus südlicheren Regionen – wegen der angenehmeren Wassertemperaturen – attraktiv.

Arica liegt an der Panamericana. Nördlich der Stadt befindet sich der Flughafen Aeropuerto Internacional Chacalluta. Eine Eisenbahnverbindung zwischen Arica und dem peruanischen Tacna ist seit 1855 in Betrieb. Auch mit der bolivianischen Hauptstadt La Paz besteht eine Eisenbahnverbindung, die Betreibergesellschaft ist jedoch insolvent (01/2006). Eine Wiederaufnahme des Zugverkehrs nach Sanierung der Strecke war für das Jahr 2008 geplant, allerdings wurde bis Mitte 2008 noch nicht mit der Sanierung begonnen.

Bildung

  • Universidad de Tarapacá de Arica

Sport

Fußball

Im Oktober 1901 gründete die peruanische Volksgruppe den ersten Fußballverein der Stadt, The Arica Football Club, dem bald weitere folgten. Wenig später wurden die ersten Meisterschaften gegen Vereine aus der Stadt Tacna organisiert.[1]

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 1962 wurde das Carlos-Dittborn-Stadion gebaut. Hier wurden die Spiele der WM-Gruppe A durchgeführt; anschließend gewann hier die chilenische Mannschaft ihr Viertelfinalspiel gegen das sowjetische Team.

Die bekanntesten Fußballteams der Gegenwart sind der CD San Marcos de Arica und das Team der Universidad de Tarapacá, die beide in der dritten chilenischen Liga spielen. (Stand: 2007)

CD San Marcos de Arica ist mittlerweile in die 2. Liga aufgestiegen und spielt wieder professionellen Fußball und hat in der Saison 2007/2008 knapp den Aufstieg in die 1. Liga verpasst.(Stand 2008)

Surfen

Der Pazifikstrand bietet abhängig von der Jahreszeit genügend hohe Wellen zum Surfen. 2007 fand in Arica im Rahmen der Foster´s ASP World Tour ein Wettkampf des Surfverbandes ASP statt.

Arica, Blick vom Felsen El Morro
Arica, Blick vom Felsen El Morro

Persönlichkeiten

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Arica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Manuel Romo Sanchez: „La masonería en Arica en el siglo XIX Segunda parte: 1893-1905“, Santiago de Chile 2006; gesichtet am 27. November 2007; Romo Sánchez gibt als Urquelle die Zeitung El Morro de Arica, Ausgabe Nº 1115 an

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arica — may refer to:Events* Battle of Arica, part of the War of the PacificPlaces* Arica and Parinacota Region, Chile * Arica, Chile Capital of the region above * Arica Airport (ACM), Chile * Arica, Colombia * Arica School (Arica Institute) …   Wikipedia

  • Arıca — is a Turkish surname and may refer to: Erdoğan Arıca, Turkish football manager Soner Arıca, Turkish singer This page or section lists people with the surname Arıca. If an internal l …   Wikipedia

  • Arica — es una comuna y ciudad portuaria del norte de Chile. Es capital provincial de la Provincia de Arica. Pertenece al Distrito Electoral nº 1 y a la 1ª Circunscripción Senatorial (Tarapacá). Su actual alcalde es Carlos Valcarce. * * * ► C. de Chile,… …   Enciclopedia Universal

  • Arīca — Arīca, 1) Provinz u. 2) Küstenstadt in der Provinz Arequipa (Peru); 1833 durch Erdbeben verwüstet; sonst gegen 30,000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arica — Arica, Hauptstadt des gleichnamigen Departements und Hafenstadt der chilen. Provinz Tacna, unter 18°5´ südl. Br., mit der Stadt Tacna durch Eisenbahn verbunden, Dampferstation, hat ein heißes, ungesundes Klima, ist fast ganz aus Holz erbaut… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arica — Arīca, Stadt in der chilen. Prov. Tacna, (1902) 2824 E.; 7. Juni 1880 von den Chilenen erstürmt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Arica — Arica, Küstenstadt in Peru, Provinz Arequipa, mit einem kleinen Hafen und 20000 E., lebhafter Verkehr. 1833 durch ein Erdbeben verwüstet …   Herders Conversations-Lexikon

  • Arica — Arica1 [ə rē′kə] n. a technique or program for increasing self awareness, consciousness, etc., featuring physical and mental exercises, meditation, diet, etc. Arica2 [ə rē′kə] seaport in N Chile, just south of the Peruvian border: pop. 169,000:… …   English World dictionary

  • Arica — {{Ficha de comuna de Chile | nombre = Arica| nombre de fundación = San Marcos de Arica| fundación = 25 de abril de 1541 | imagen bandera = Bandera de Arica.svg | imagen escudo = Escudo de Arica.svg | mapa = | alcalde = [[Waldo Sankán Martínez… …   Wikipedia Español

  • Arıca — Erdoğan Arıca (* 24. Juli 1954 in Ordu) ist ein türkischer Fußballmanager und Coach. Er ist der derzeitige Geschäftsführer von Çaykur Rizespor. Er ist auch der Bruder des Sängers Soner Arıca. Karriere Arica spielte in den Jahren 1972–1974 für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”