Aridor

Joram Aridor (* 24. Oktober 1933 in Tel Aviv) ist ein israelischer Politiker und ehemaliger Minister.

Biografie

Nach der Schulausbildung an der Tel Aviv High School absolvierte er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften und Rechtswissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem. Anschließend war er als Rechtsanwalt tätig.

Seine politische Laufbahn begann er mit seiner Wahl zum Abgeordneten der Knesset am 17. November 1969, wo er bis zum 21. November 1988 die Interessen der Cherut und dann ab 1974 des Likud vertrat. Von Januar 1974 bis Juni 1977 war er nicht nur Vorsitzender des Ausschusses für Innere Angelegenheiten und Umwelt, sondern auch Vorsitzender des Unterausschusses für Grundrechte. Zeitweise war er auch Vorsitzender der Fraktionen der Cherut und des Likud sowie Vorsitzender des Sekretariats der Cherut.

Am 4. Juni 1977 wurde er als Vizeminister im Amt des Premierministers Menachem Begin ins Kabinett berufen. Am 5. Januar 1981 wurde er dann von Begin zum Kommunikationsminister ernannt und am 21. Januar 1981 zugleich Finanzminister.[1][2][3] Dieses Amt behielt er auch in der nachfolgenden Regierung von Jitzchak Schamir bis zu seinem Rücktritt wegen der Kosten der Invasion in den Libanon[4] , seinem Scheitern beim Versuch der Dollarisierung aufgrund des schwachen Wechselkurses des Schekel, des Staatsdefizits und er wachsenden Inflation am 15. Oktober 1983.[5][6][7][8][9][10][11]

Zwischen 1990 und 1992 war er Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN).[12][13] 2002 wurde er von Kommunikationsminister Reuven Rivlin zum Vorstandsvorsitzenden des staatlichen Kommunikationsunternehmens Bezeq ernannt. Schließlich wurde er im Februar Vorsitzender der sogenannten Aridor-Kommission, einer Staatlichen Kommission zur Unterstützung öffentlicher Institutionen.[14]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Minister of Finance, Past Finance Ministers
  2. Wolffsohn, Michael: "Israel: Geschichte, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft", 2007, S.401, ISBN 3531156543
  3. "Familiar Field", TIME-MAGAZINE 20. April 1981
  4. "Geschönte Rechnung. Der Krieg im Libanon trifft Israels Wirtschaft nur gering - gleichwohl ist der Judenstaat bankrott", DER SPIEGEL 16. August 1982
  5. "Der Rückzug wird teuer", DIE ZEIT 12. Februar 1982
  6. ""Wie eine Änderung der Nationalhymne" - Der Plan, über den Joram Aridor stürzte", HAMBURGER ABENDBLATT 14. Oktober 1983
  7. "Schock für Israelis - Shamir in der Krise", HAMBURGER ABENDBLATT 14. Oktober 1983
  8. "Ins Ungewisse. Begin ist weg, doch eine Wende nicht in Sicht. Die marode Wirtschaft ist die größte Gefahr für den Begin-Nachfolger Schamir", DER SPIEGEL 17. Oktober 1983
  9. Balke, Ralf: "Israel", 2007, S. 165, ISBN 3406558364
  10. HISTORY LESSON-ISRAEL'S ECONOMY 1948-1992
  11. Barkai, Haim/ Liviatan, Nissan: "The Bank of Israel: Volume 2: Selected Topics in Israel's Monetary Policy", 2007, S. 110, ISBN 0195300734
  12. Israel’s UN Ambassadors
  13. "Israel Approves Ex-Minister As Envoy to United Nations", THE NEW YORK TIMES 17. September 1990
  14. "Baby, it's cold outside", HA'ARETZ 29. September 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ARIDOR, YORAM — (1933– ), Israeli politician. Member of the Seventh to Eleventh Knessets. Yoram Aridor was born in Tel Aviv. He received his B.A. in economics and a second degree in law from the Hebrew University of Jerusalem. He   joined the Ḥerut movement in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Aridor, Yoram — (1933 )    Born in Tel Aviv, Aridor received a B.A. in economics and political science and an MJur. from the Hebrew University of Jerusalem. He was first elected to the Knesset from the Herut faction of Gahal in October 1969 and reelected to… …   Historical Dictionary of Israel

  • Yoram Aridor — MKs |Date of birth = Birth date and age|1933|10|24|df=y Year of Aliyah = Date of death = Knesset(s) = 7th, 8th, 9th, 10th, 11th Party = Likud Former parties = Gahal Gov t roles = Minister of Finance Minister of CommunicationsYoram Aridor ( he.… …   Wikipedia

  • Joram Aridor — (* 24. Oktober 1933 in Tel Aviv) ist ein israelischer Politiker und ehemaliger Minister. Biografie Nach der Schulausbildung an der Tel Aviv High School absolvierte er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Yoram Aridor — n. (born 1933) former member of the Israeli parliament, former minister of finance …   English contemporary dictionary

  • POLITICAL LIFE AND PARTIES — Introduction It was largely due to the existence of the pre state political parties, which had conducted intensive political activities for almost half a century within the framework of the yishuv , under the British Mandate for Palestine, that… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bank stock crisis (Israel 1983) — The Bank stock crisis was a financial crisis that occurred in Israel in 1983, during which the stocks of the four largest banks in Israel collapsed, and were nationalized by the state.BackgroundDuring the 1970s Bank Hapoalim, and its dominant… …   Wikipedia

  • List of Likud Knesset Members — and the sessions of the Knesset (the Israeli parliament in Jerusalem) in which they served (place on Likud list is given in brackets): 8th Knesset Likud Members (31 December 1973 to 17 May 1977): Zalman Abramov; Moshe Arens; Yoram Aridor; Yohanan …   Wikipedia

  • redshirt — 1. (Redshirt) (4693↑, 1614↓) Expendable characters. Usually say one line or less before being killed in a plot convenient manner. Most often seen in classic 60 s Trek. Oh no, that Redshirt just fell down the bottomless pit. Damn, find me another… …   Urban English dictionary

  • Ministry of Finance (Israel) — Israel This article is part of the series: Politics and government of Israel Basic Laws Jerusalem Law …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”