Arif Mardin
Arif Mardin

Arif Mardin (* 15. März 1932 in Istanbul; † 25. Juni 2006 in New York City) war ein in den USA lebender türkischer Musikproduzent.

Leben

Mardin studierte zunächst Ökonomie an der Universität Istanbul und an der London School of Economics. In den 1950er Jahren lernte der begeisterte Jazzmusiker Mardin Dizzy Gillespie und den Arrangeur Quincy Jones kennen. Mit Hilfe eines Musik-Stipendiums am Berklee College of Music in Boston ging er in die USA. Nach seinem Studium begann er als Assistent von Nesuhi Ertegün für das US-Platten-Label Atlantic Records zu arbeiten. Atlantic profilierte sich zu dieser Zeit vor allem mit der Veröffentlichung afro-amerikanischer Musik wie Soul und Jazz. Später wurde Mardin Hausproduzent und Vize-Präsident des Labels. In den 60er Jahren war er maßgeblich am Erfolg der Soul-Sängerin Aretha Franklin und anderer Musiker,z.b. Stephen Stills beteiligt. In seiner mehr als 30-jährigen Karriere konnte er zwölfmal den Grammy gewinnen. Arif Mardin arrangierte und produzierte Musiker wie Bette Midler, Norah Jones, Diana Ross, The Manhattan Transfer, Whitney Houston, Phil Collins, Chaka Khan und die Average White Band. Als Gastproduzent wirkte er bei Queens Album Hot Space mit. Als Produzent der damals erfolglosen Bee Gees empfahl er diesen 1975, eine Oktave höher zu singen, worauf sich der Erfolg wieder einstellte.

Mardin verstarb an den Folgen einer Krebserkrankung und wurde in seiner Geburtsstadt Istanbul beigesetzt. Er hinterließ seine Frau Latife, seine zwei Töchter Julie und Nazan und seinen Sohn Joe-Yusuf, der ebenfalls als Produzent tätig ist.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arif Mardin — at the Grammy Awards, February, 1990. Born March 15, 1932(1932 03 15) Istanbul, Turkey …   Wikipedia

  • Arif — (arabisch ‏عارف‎) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft[1] mit der Bedeutung „Der Wissende“, „Der Erfahrene“.[2] Der Name kommt im arabischen und persischen Sprachraum, in der Türkei, in Aserbaidschan und auf dem Balkan vor[3] und… …   Deutsch Wikipedia

  • Mardin (disambiguation) — Mardin may refer to: People Arif Mardin, Turkish American music producer Betül Mardin, Turkish public relations specialist Joe Mardin, American record producer Places Mardin, city in southeastern Turkey Mardin mine Mardin Railway Station Mardin… …   Wikipedia

  • Mardin, Arif — ▪ 2007       Turkish born American popular music producer and record company executive (b. March 15, 1932, Istanbul, Turkey d. June 25, 2006, New York, N.Y.), as a producer and arranger at the Atlantic Records label, was one of the architects of… …   Universalium

  • Betül Mardin — Betûl Mardin (born 1926 in Istanbul, Turkey) is a famous Turkish public relations specialist. She is called the grand dame of public relations .Betûl Mardin was born into a renowned family that brought up statesmen, diplomats and leaders in the… …   Wikipedia

  • Joe Mardin — (born Yusuf Mardin) is a music producer, arranger and engineer from New York City. He is a Berklee College of Music graduate and is the son of legendary producer Arif Mardin (Norah Jones, Aretha Franklin, Hall Oates etc...). Joe is also a… …   Wikipedia

  • Mehmet Arif Şenerim — For other Mehmet Arif, see Mehmet Arif. Mehmet Arif Şenerim (1877–1951) was a Turkish military leader active during the Balkan Wars, the First World War, and the Turkish War of Independence. Mehmet Arif Şenerim was born in Boyabat in 1877, of the …   Wikipedia

  • Come Away with Me — Studio album by Norah Jones Released February 26, 2002 …   Wikipedia

  • Dusty in Memphis — Studio album by Dusty Springfield Released March 31, 1969 ( …   Wikipedia

  • I Feel for You (album) — Infobox Album | Name = I Feel For You Type = Album Artist = Chaka Khan Released = October 1, 1984 Recorded = 1983| Genre = Rhythm and blues Length = 46:51 Label = Warner Bros. Records Producer = Arif Mardin Reviews = *Allmusic Rating|4.5|5… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”