Arild Andersen
Arild Andersen, North Sea Jazz Festival, Rotterdam, 2007

Arild Andersen (* 27. Oktober 1945 in Lillestrøm) ist ein norwegischer Jazz-Bassist und Komponist.

Leben

Anderson studierte Bass bei George Russell, mit dem er in den 1960er und 1970er Jahren auch auftrat, und bei Karel Netolicka. In den 1960er Jahren trat er in Norwegen auf, 1968 bei den Berliner Jazztagen zum ersten Mal im Ausland. Von 1967 bis 1973 war er Mitglied des Jan Garbarek Quartetts. Daneben arbeitete er mit Phil Woods, Dexter Gordon, Hampton Hawes, Johnny Griffin, Sonny Rollins, Karin Krog, Sam Rivers, Paul Bley und Chick Corea.

Zwischen 1972 und 1974 hielt er sich mehrfach in New York City auf, wo er mit dem Stan Getz Quartet, dem Sam Rivers Trio, Sheila Jordan, Steve Kuhn, Joe Farrell, David Friedman, Barry Altschul und Paul Bley auftrat.

1974 gründete er ein eigenes Quartett, mit dem er vier Alben aufnahm und Tourneen durch Europa unternahm, und war mit Radka Toneff in einer weiteren Band aktiv. 1980 gründete er mit Kenny Wheeler, Paul Motian und Steve Dobrogosz eine Band, 1981 eine weitere mit Alphonse Mouzon, Bill Frisell und John Taylor, der zeitweise auch der Gitarrist John Abercrombie angehörte. 1982 folgte The Arild Andersen Quintet mit Jon Christensen, Jon Balke, Tore Brunborg und Nils Petter Molvær, aus dem die Band Masqualero hervorging. Mit dieser unternahm er Tourneen durch die USA, Kanada und Europa und gewann dreimal den norwegischen Grammy.

In der Zusammenarbeit mit der Folk-Sängerin Kirsten Bråten Berg ab 1988 begann er, Jazz mit Elementen der norwegischen Volksmusik zu verbinden. Das herausragende Ergebnis dieser Arbeit war das Werk Sagn, das auch großen internationalen Erfolg hatte. 1994 komponierte er die Musik zur Bühnenfassung der Trilogie Kristin Lavransdatter" von Sigrid Undset.

1998 formierte er mit Markus Stockhausen und Patrice Héral die Formation Jazz im Trio MAP, in der zeitweise Terje Rypdal und Ferenc Snétberger als Gäste mitwirkten. 2002 komponierte er drei Stücke für Jazztrio und Sinfonieorchester, die vom Jazz im Trio MAP und den Bergischen Sinfonikern uraufgeführt wurden. Seit 2002 arbeitet er auch mit dem dänischen Pianisten Carsten Dahl zusammen.

Diskographie (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arild Andersen — Pour les articles homonymes, voir Andersen. Arild Andersen …   Wikipédia en Français

  • Arild Andersen — Infobox musical artist Name = Arild Andersen Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Arild Andersen Alias = Born = Birth date and age|1945|10|27|mf=y Died = Origin = Lillestrøm, Norway Instrument =… …   Wikipedia

  • Andersen — ist ein in Deutschland (Schleswig Holstein) und Dänemark verbreiteter Familienname. Es ist ein patronymisch gebildeter Name mit der Bedeutung „Sohn des Anders“ (Andreas). Varianten Anderssen, Andersson, Anderson, Andresen, Andreessen, Andriessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Andersen — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède des paronymes, voir : Anderson et Andersson. Cette page liste les sujets ayant pour nom Andersen …   Wikipédia en Français

  • John Andersen — Andersen Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède des paronymes, voir : Anderson et Andersson. Cette page liste les sujets ayant pour nom Andersen …   Wikipédia en Français

  • Trond Andersen —  Trond Andersen Spielerinformationen Geburtstag 6. Januar 1975 Geburtsort Kristiansund, Norwegen Größe 189 cm Position Abwehrspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Hjalmar Andersen — Hjalmar Andersen …   Wikipédia en Français

  • Odd Arild Kvaløy — Odd Arild Kvaløy, August 2007. Odd Arild Kvaløy (born 28 December 1948[1]) is a Norwegian politician for the Centre Party. He is best known as the county mayor of Rogaland from 1991 to 1999, being Rogaland s first county mayor to win re election …   Wikipedia

  • Hjalmar Andersen — Hjalmar ( Hjallis ) Johan Andersen (born 12 March 1923) is a former speed skater from Norway who won three gold medals at the 1952 Winter Olympic Games of Oslo, Norway.hort biographyHjalmar Andersen was born on Rødøy, an island off the coast of… …   Wikipedia

  • Stig Andersen Hvide d. Ä. — Stig Andersen Hvide der Ältere (* vor 1275; † 1293) war ein bedeutender dänischer Marschall im 13. Jahrhundert. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literarische Gestalt 3 Anmerkungen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”