Arinarnoa

Die rote Rebsorte Arinarnoa ist eine Neuzüchtung des INRA Bordeaux (Institut National de la Recherche en Agronomie) Sud-Ouest im Südwesten Frankreichs. Unter Leitung des Basken Durquéty wurden im Jahr 1956 die Rebsorten Merlot und Petit Verdot gekreuzt. Arinarnoa vereint dabei im Wein in interessanter Weise den rund, fleischigen Charakter des Merlot mit der Säure und der Würzigkeit des Petit Verdot.

Pierre Marcel Durquety realisierte zwischen 1950 und 1980 etliche Neuzüchtungen, von denen 7 Rebsorten den Sortenschutz erhielten: die 4 roten Sorten Arinarnoa, Egiodola, Ekigaïna, Semebat sowie die 3 weißen Sorten Arriloba, Liliorila und Perdea.

Sie wird in Frankreich (164 Hektar im Jahr 2005 und 149 Hektar bestockte Fläche im Jahr 2004), aber auch in Australien, Argentinien, Chile, Italien, Libanon (unter anderem bei Château Ksara), der Schweiz (1,0 Hektar, Stand 2007, Quelle: Office fédéral de l'agriculture OFAG [1]) und Spanien angebaut. Die Sorte kennt seit Ende der 1990er Jahre einen regelrechten Boom.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Frankreich, Weinbau in Australien, Weinbau in Argentinien, Weinbau in Chile, Weinbau in Italien, Weinbau im Libanon, der Weinbau in der Schweiz und Weinbau in Spanien sowie die Liste der Rebsorten.

Abstammung: Merlot × Petit Verdot

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Arinarnoa bedeutet in der baskischen Sprache so viel wie leichter Wein. Der Wortstamm Arin weist auf die angenehme und leichte Art hin, während arnoa Wein bedeutet. Arinarnoa ist eine Wortschöpfung, die es im Sprachgebrauch in dieser Weise nicht gibt.

Einzelnachweise

  1. Das Weinjahr 2008 (PDF), Herausgeber Office fédéral de l'agriculture OFAG

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arinarnoa — N À compléter Caractéristiques phénologiques Débourrement À compléter Floraison À compléter Véraison À compléter …   Wikipédia en Français

  • Liste der Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste der Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Wein — Weinbau findet in der Schweiz in den französischsprachigen Westschweizer Kantonen Wallis, Waadt, Neuenburg und Genf statt. In der Deutschschweiz konzentriert sich der Weinbau auf die Drei Seen Region sowie die Kantone Aargau, Zürich, Schaffhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Weinbaugebiete in Frankreich — Sowohl qualitativ als auch quantitativ ist Frankreich eines der bedeutendsten Weinbaugebiete der Erde. Internationale Standards orientieren sich bis heute an Frankreich, insbesondere dem Bordeaux Wein, dem Burgund und dem Champagner. Paris ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekigaina — Ekigaïna Ekigaïna N Caractéristiques phénologiques Débourrement À compléter Floraison À compléter Véraison À compléter …   Wikipédia en Français

  • Ekigaïna — N Caractéristiques phénologiques Débourrement À compléter Floraison À compléter Véraison À compléter Ma …   Wikipédia en Français

  • Principauté d'Orange (VDP) — Vallée du Rhône Dans le Nord Vaucluse : Un des terroirs des vins de pays de la Principauté d Orange Désignation(s) …   Wikipédia en Français

  • Vin de l'Agenais (VDP) — Vignoble du sud Ouest Désignation(s) Vignoble du sud Ouest Appellation(s) principale(s) Vin de l Agenais Type d appellation(s) Vin de pays Reconnue depuis Décret du 18 janvier 1985 paru au Journal officiel le 23 janvier 1985… …   Wikipédia en Français

  • Vin de pays de l'Agenais — Vin de l Agenais (VDP) Vignoble du sud Ouest Désignation(s) Vignoble du sud Ouest Appellation(s) principale(s) Vin de l Agenais Type d appellation(s) Vin de pays Reconnue depuis Décret du 18 janvier 1985 paru au Journal officiel le… …   Wikipédia en Français

  • Vin de pays de l'agenais — Vin de l Agenais (VDP) Vignoble du sud Ouest Désignation(s) Vignoble du sud Ouest Appellation(s) principale(s) Vin de l Agenais Type d appellation(s) Vin de pays Reconnue depuis Décret du 18 janvier 1985 paru au Journal officiel le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”