Moritz Karl Henning von Blanckenburg

Moritz Karl Henning von Blanckenburg (* 25. Mai 1815 auf dem Familiengut Zimmerhausen, Landkreis Regenwalde in Pommern; † 3. März 1888 ebenda) war ein konservativer Politiker und Reichstagsabgeordneter 1867–1873.

Familie

Moritz von Blanckenburg war ein Enkel von Henning Dionysius Ludwig von Blanckenburg (1764–1813), einem Sohn des Prälaten von Blanckenburg auf Leppin. Henning von Blanckenburg hatte 1801 das Allodial-Rittergut Zimmerhausen im Kreis Regenwalde im damaligen im Regierungsbezirk Stettin, im heutigen Polen, erworben.

Seine Frau war die Freundin Bismarcks: Marie von Thadden-Trieglaff.

Sein Onkel war Albrecht von Roon, preußischer Generalfeldmarschall und Minister. Moritz von Blanckenburg war ein Jugendfreund Otto von Bismarcks („Bekehrungsbrief 1843“).

Leben

Blanckenburg besuchte das Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin und studierte dort Rechts- und Staatswissenschaften. Nachdem er am Gericht in Stettin und am Kammergericht in Berlin gearbeitet hatte, trat er 1843 aus dem Staatsdienst, um die Verwaltung der väterlichen Güter zu übernehmen.

Daneben war er auf den Kommunal- und Provinziallandtagen vielfach tätig und wurde 1851 Mitglied der zweiten Kammer; von 1867 bis 1870 Mitglied des norddeutschen Reichstages (Norddeutscher Bund). Von 1867 bis 1873 gehörte er dem deutschen Reichstag an. 1861 war er Mitbegründer des Preußischen Volksvereins, ab 1862 dessen Vorsitzender.

Gleich bei seinem Eintritt in das parlamentarische Leben schloss er sich der äußersten Rechten (damals Fraktion Gerlach) an, und dieser Partei blieb er in allen Phasen der Entwicklung Preußens treu. Allmählich wurde er ihr parlamentarischer Führer.

Als Otto von Bismarck nach dem Krieg 1870/71 den Kampf gegen die römisch-katholische Hierarchie begann, sich den Liberalen näherte und die Gesetze über Schulaufsicht, Zivilehe u. a. vorlegte, zog sich Moritz von Blanckenburg vom politischen Leben gänzlich zurück, da er diese Wendung des ihm seit langem befreundeten Reichskanzlers nicht billigen konnte.

Er wurde 1883 Generallandschaftsdirektor von Pommern, 1885 Wirklicher Geheimrat.

Moritz von Blanckenburg und dessen Frau Marie von Thadden-Trieglaff gehörten zum Kreis pommerscher Pietisten („Grünhoff-Gemeinde“) um Hans Hugo von Kleist-Retzow.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moritz von Blanckenburg — Moritz Karl Henning von Blanckenburg (* 25. Mai 1815 auf dem Familiengut Zimmerhausen, Landkreis Regenwalde in Pommern; † 3. März 1888 ebenda) war ein konservativer Politiker und Reichstagsabgeordneter 1867–1873 …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz von Blanckenburg — Moritz Karl Henning von Blanckenburg (né le 25 mai 1815 sur le domaine familial de Zimmerhausen, dans le Landkreis de Regenwalde in Poméranie; mort le 3 mars 1888 au même lieu) était un homme politique prussien conservateur, député de 1867 à 1873 …   Wikipédia en Français

  • Henning — ist ein deutscher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Blanckenburg — ist der Familienname folgender Personen: Christian Friedrich von Blanckenburg (1744–1796), deutscher Literaturwissenschaftler Jacob von Blanckenburg (um 1530–um 1590), mecklenburgischer Adliger und Besitzer des Klosters Wiederstedt Moritz Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Rudolf Friedenthal — (September 15, 1827 ndash; March 7, 1890) was a Prussian statesman.Friedenthal was born in Breslau (Wrocław), Prussian Silesia, as a nephew of Markus Bär Friedenthal, the author, and later became a convert to Christianity. He attended the… …   Wikipedia

  • Blanckenburg (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Blanckenburg Blanckenburg, auch: Blankenburg ist der Name eines alten Adelsgeschlechts der Uckermark, das sich zwischenzeitlich auch nach Mecklenburg, Pommern und über die Neumark auch nach Polen bzw. Westpreußen ausbreiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Blanckenburg — Blanckenburg, Moritz Karl Henning von, konservativer Politiker, geb. 25. Mai 1815 auf dem Familiengut Zimmerhausen in Pommern, gest. daselbst 3. März 1888, studierte die Rechte, verließ aber 1843 den Justizdienst, um die Verwaltung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Marie von Thadden-Trieglaff — Marie von Thadden auf Trieglaff Johanna von Puttkamer in de …   Deutsch Wikipedia

  • Marie von Thadden-Trieglaff — Marie von Thadden Johanna von Puttkamer au alentour de 40 a …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bla — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”