Aris Brimanis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aris Brimanis
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. März 1972
Geburtsort Shaker Heights, Ohio, USA
Größe 188 cm
Gewicht 97 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #6
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1991, 4. Runde, 86. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1988–1990 Culver Academy
1990–1992 Bowling Green State University
1992–1993 Brandon Wheat Kings
1993–1996 Hershey Bears
1996–1997 Philadelphia Phantoms
1997–1998 Michigan K-Wings
1998–1999 Grand Rapids Griffins
1999 Fredericton Canadiens
1999–2000 Kansas City Blades
2000–2001 New York Islanders
2001–2002 Cincinnati Mighty Ducks
2002–2005 Worcester IceCats
2005–2007 Kloten Flyers
2007–2011 Hannover Scorpions

Aris Brimanis (* 14. März 1972 in Shaker Heights, Ohio) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei den Hannover Scorpions in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag stand.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Brimanis war während seiner Juniorenzeit auf der Bowling Green State University und stand für deren Team im Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association auf dem Eis. Beim NHL Entry Draft 1991 wählten die Philadelphia Flyers den Verteidiger ihn in der vierten Runde an Position 86 aus. Ein Jahr nach dem Draft wechselte der Rechtsschütze für eine Spielzeit in die kanadische Juniorenliga Western Hockey League zu den Brandon Wheat Kings.

In der Saison 1993/94 gab Brimanis sein NHL Debüt, spielte jedoch oft in der American Hockey League bei den Hershey Bears. Später spielte der Abwehrspieler auch für andere Farmteams, wie die Philadelphia Phantoms aus der AHL, die Michigan K-Wings und die Grand Rapids Griffins International Hockey League, bei den Flyers brachte er es jedoch nie über 17 Spiele in einem Jahr.

Zur Saison 1999/00 wechselte Aris Brimanis zu den New York Islanders, für die er im zweiten Jahr 56 Spiele bestritt. In der Saison 2001/02 spielte der US-Amerikaner für die Anaheim Mighty Ducks und wechselte dann zu den St. Louis Blues. Nachdem der Verteidiger meist in der AHL bei den Worcester IceCats eingesetzt wurde entschied er sich im Sommer 2005 zu einem Wechsel nach Europa. Brimanis spielte zwei Jahre bei den Kloten Flyers in der Schweiz und wechselte schließlich zur Saison 2007/08 zu den Hannover Scorpions in die Deutsche Eishockey Liga und wurde dort in der Saison 2009/10 Deutscher Meister. Im Mai 2011 verkündeten die Scorpions, dass Brimanis für die Saison 2011/12 keinen neuen Kontrakt erhält.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1990–91 Bowling Green CCHA 38 3 6 9 42
1991–92 Bowling Green CCHA 32 2 9 11 38
1992–93 Brandon Wheat Kings WHL 71 8 50 58 110 4 2 1 3 7
1993–94 Hershey Bears AHL 75 8 15 23 65 11 2 3 5 12
1993–94 Philadelphia Flyers NHL 1 0 0 0 0
1994–95 Hershey Bears AHL 76 8 17 25 68 6 1 1 2 14
1995–96 Hershey Bears AHL 54 9 22 31 64 5 1 2 3 4
1995–96 Philadelphia Flyers NHL 17 0 2 2 12
1996–97 Philadelphia Phantoms AHL 65 14 18 32 69 10 2 2 4 13
1996–97 Philadelphia Flyers NHL 3 0 1 1 0
1997–98 Michigan K-Wings IHL 35 3 9 12 24 4 1 0 1 4
1997–98 Philadelphia Phantoms AHL 30 1 11 12 26
1998–99 Fredericton Canadiens AHL 8 2 4 6 6 15 3 10 13 18
1998–99 Grand Rapids Griffins IHL 66 16 21 37 70
1999–00 New York Islanders NHL 18 2 1 3 6
1999–00 Providence Bruins AHL 7 0 2 2 2 14 3 4 7 10
1999–00 Kansas City Blades IHL 46 5 17 22 28
2000–01 Chicago Wolves IHL 20 2 2 4 14 16 3 1 4 8
2000–01 New York Islanders NHL 56 0 8 8 26
2001–02 Cincinnati Mighty Ducks AHL 72 2 9 11 44 3 1 0 1 0
2001–02 Mighty Ducks of Anaheim NHL 5 0 0 0 9
2002–03 Worcester IceCats AHL 38 8 13 21 51 3 0 0 0 2
2003–04 Worcester IceCats AHL 65 4 15 19 56 10 1 0 1 6
2003–04 St. Louis Blues NHL 13 0 0 0 4
2004–05 Worcester IceCats AHL 69 4 13 17 44
2005–06 Kloten Flyers NLA 36 2 8 10 56 11 0 4 4 16
2006–07 Kloten Flyers NLA 44 5 10 15 80
2007–08 Hannover Scorpions DEL 53 4 7 11 44 3 0 0 0 0
2008–09 Hannover Scorpions DEL 49 5 11 16 38 11 0 0 0 8
2009–10 Hannover Scorpions DEL 56 8 18 26 48 11 1 4 5 4
2010–11 Hannover Scorpions DEL 52 6 13 19 50 5 3 0 3 2
NHL gesamt 113 2 12 14 57

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aris Brimanis — Données clés Nationalité  États Unis Né le 14 mars 1972, Cleveland (États Unis) …   Wikipédia en Français

  • Aris Brimanis — Infobox Ice Hockey Player position = Defense shoots = Right height ft = 6 height in = 3 weight lb = 215 team = Hannover Scorpions league = DEL nationality = USA birth date = Birth date and age|1972|3|14|mf=y birth place = Cleveland, OH, U.S.… …   Wikipedia

  • Aris — bezeichnet eine Stadt in Messenien, siehe Aris (Griechenland) einen Fluss in Messenien, siehe Aris (Fluss) einen griechischen Gott, siehe Ares einen griechischen Vornamen, siehe Liste griechischer Vornamen eine Rebsorte, siehe Aris (Rebsorte)… …   Deutsch Wikipedia

  • Brimanis — USA Aris Brimanis Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 14. März 1972 Geburtsort Shaker Heights, Ohio, USA …   Deutsch Wikipedia

  • List of New York Islanders players — This is a list of players who have played at least one game for the New York Islanders of the National Hockey League (NHL) from its debut at the 1972–73 season to present. Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Wikipedia

  • Ackeström — SWE Oscar Ackeström Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 29. November 1972 Geburtsort Göteborg, Schweden …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Reiss — DEU Andy Reiss Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 17. Mai 1986 Geburtsort Hannover, Deutschland Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Reiss — DEU Andy Reiss Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 17. Mai 1986 Geburtsort Hannover, Deutschland Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Reiß — DEU Andy Reiss Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 17. Mai 1986 Geburtsort Hannover, Deutschland Größe …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Wedemark — Hannover Scorpions Größte Erfolge Play Off Viertelfinale 1998 und 2007 Play Off Halbfinale 2001, 2006 und 2009 DEB Pokal Finale …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”