Aristokles von Messene

Aristokles von Messene (griechisch Ἀριστοκλῆς) war ein antiker peripatetischer Philosoph. Er lebte anscheinend im 1. Jahrhundert v. Chr., vielleicht noch im frühen 1. Jahrhundert n. Chr.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über das Leben des Aristokles ist nichts Näheres bekannt. Er stammte aus Messene auf Sizilien (Messana, heute Messina), nicht aus der damals weit bekannteren Stadt Messene in der Peloponnes. Einige Anzeichen sprechen dafür, dass er sich in Alexandria aufgehalten hat.[1]

In der älteren Forschung wurde er zu Unrecht für den Lehrer des berühmten Peripatetikers Alexander von Aphrodisias gehalten. Man glaubte irrtümlich, der Philosoph Aristoteles (von Mytilene), den Alexander als seinen Lehrer erwähnt, sei in Wirklichkeit Aristokles und es handle sich bei dem Namen "Aristoteles" um einen Schreibfehler. Diese Annahme führte zu einer Spätdatierung der Lebenszeit des Aristokles (zweite Hälfte des 2. Jahrhunderts). In der neueren Forschung (Paul Moraux, Maria Lorenza Chiesara) wird hingegen davon ausgegangen, dass er um die Jahrtausendwende lebte. Dafür sprechen sprachliche Indizien und der Umstand, dass er auf die Tätigkeit des Philosophen Ainesidemos, die in die erste Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. fällt, mit Worten Bezug nahm, die darauf deuten, dass sie damals noch nicht sehr lange zurücklag.[2]

Werke und Lehre

Das Hauptwerk des Aristokles war eine kritische Darstellung der Lehren aller Philosophenschulen in zehn Büchern mit dem Titel "Über die Philosophie" (Peri philosophías). Es ist verloren; erhalten geblieben sind aber acht umfangreiche Auszüge, die der Kirchenschriftsteller Eusebius von Caesarea in seiner Schrift Praeparatio evangelica überliefert.

Asklepios von Tralleis und Johannes Philoponos geben in ihren Kommentaren zur "Einführung in die Arithmetik" des Nikomachos von Gerasa fünf Bedeutungen des Wortes "weise" wieder, die in der Schrift "Über die Philosophie" dargelegt waren. Die fünf Verwendungsweisen des Wortes verknüpfte Aristokles mit einer Lehre von fünf Kulturstufen der Menschheit. Dieser Lehre zufolge wurde das Menschengeschlecht durch Naturkatastrophen (Seuchen und insbesondere große Überschwemmungen wie diejenige zur Zeit des Deukalion) weitgehend vernichtet. Die Überlebenden sahen sich wegen des Nahrungsmangels zu Erfindungen wie etwa dem Ackerbau gezwungen. Solches Ersinnen wurde damals als "Weisheit" betrachtet. In der zweiten Entwicklungsphase ersannen sie Künste, die nicht mehr nur dem Überleben dienten, sondern auch ästhetischen Zwecken, wie die Architektur. Solche Erfindungen galten damals als Zeichen von Weisheit. In der dritten Epoche wandten sich die Menschen den politischen Angelegenheiten zu und führten Gesetze und Regeln ein, die der Organisation des Zusammenlebens in Städten dienten. Von dieser Art war die Tätigkeit der Sieben Weisen, welche die politischen Tüchtigkeiten entdeckten. Die vierte Epoche brachte den Menschen das Verständnis der Körper (Naturdinge) und der Natur, die sie herstellt; dies wurde Naturbetrachtung genannt. Diejenigen, die sich damit befassen, bezeichnet man als Weise auf dem Gebiet der Naturdinge (Naturphilosophie). Auf der fünften Kulturstufe erfolgte eine Hinwendung zu den göttlichen, überweltlichen und völlig unabänderlichen Wesenheiten; die Erkenntnis dieses Bereichs nannte man Weisheit im höchsten Sinne. In der Forschung wird die Hypothese erwogen, dass diese von Aristokles vorgetragene Geschichtsphilosophie mit ihrem Konzept eines stufenweisen Fortschritts zumindest teilweise auf eine verlorene Schrift des jungen Aristoteles zurückgeht; in Betracht gezogen werden Aristoteles' Dialog "Über die Philosophie" und sein "Protreptikos". Es ist damit zu rechnen, dass Aristokles ein Schema des Aristoteles verändert und erweitert hat.[3]

Aristokles erweist sich als getreuer Anhänger der Lehren des Aristoteles, für die er werben will. Außerdem tritt er klatschhaften Verleumdungen des Aristoteles entgegen und bemüht sich, sie als unsinnig zu erweisen. Er polemisiert gegen andere philosophische Richtungen, deren Lehren er geschickt mit den Mitteln einer aristotelischen Argumentation zu widerlegen versucht. Für Platon zeigt er allerdings großen Respekt. Wegen der Wiedergabe fremder Lehren ist sein Werk eine wertvolle philosophiegeschichtliche Quelle, insbesondere für die Pyrrhonische Skepsis, mit der er sich intensiv auseinandersetzt. Seiner Darstellung sind Informationen nicht nur über die Ansichten der frühen pyrrhonischen Skeptiker (Pyrrhon von Elis, Timon von Phleius), sondern auch über den späten Pyrrhonismus (Ainesidemos) zu verdanken. Allerdings sind seine Beschreibungen fremder Positionen mitunter durch seine polemische Einstellung oder durch mangelnde Sachkenntnis beeinträchtigt.

Er kritisiert die Lehrsätze der Skeptiker und versucht überdies zu zeigen, dass es unmöglich sei, konsequent nach ihren Prinzipien zu leben; durch den Verzicht auf Urteile und die dadurch bewirkte Aufhebung der moralischen Begriffe werde der Respekt vor dem Gesetz vernichtet und dem Verbrechen Tür und Tor geöffnet. Ein Leben nach skeptischen Grundsätzen sei naturwidrig; es sei dem Menschen unmöglich, meinungslos zu sein. Aristokles formuliert polemisch, setzt mit Vorliebe rhetorische Fragen ein und erwähnt wichtige Gegenargumente der Skeptiker nicht; unklar ist, ob er die gegnerische Position nicht genau kannte oder Gegenargumente absichtlich verschwieg. Auf deutlich höherem Niveau bewegt sich seine Auseinandersetzung mit den Ansichten der Epikureer, über die er anscheinend besser informiert war. Er wendet sich einerseits gegen den Sensualismus und Subjektivismus und andererseits auch gegen die entgegengesetzte Position, wonach ausschließlich eine nicht wahrnehmungsabhängige Vernunfterkenntnis Vertrauen verdient (Eleaten und, nach Aristokles' Verständnis, Megariker). Die Erkenntnistheorie der Kyrenaiker gibt er in polemisch verzerrter Gestalt wieder.[4]

In der Suda, einer byzantinischen Enzyklopädie, werden neben dem Hauptwerk noch vier weitere Schriften des Aristokles genannt, die nicht erhalten geblieben sind: "Ob Homer oder Platon bedeutender ist", "Rhetorische Techniken", "Über Sarapis" und eine "Ethik".

Ausgabe

  • Maria Lorenza Chiesara: Aristocles of Messene. Testimonia and Fragments. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-924154-6 (kritische Edition mit englischer Übersetzung und Kommentar)

Literatur

  • Simone Follet: Aristoclès de Messine. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 1, CNRS, Paris 1989, ISBN 2-222-04042-6, S. 382–384
  • Paul Moraux: Der Aristotelismus bei den Griechen von Andronikos bis Alexander von Aphrodisias. Bd. 2, de Gruyter, Berlin 1984, ISBN 3-11-009919-5, S. 83–207
  • James Warren: Aristocles' Refutation of Pyrrhonism. In: Proceedings of the Cambridge Philological Society N.S. 46, 2000, S. 140–164

Anmerkungen

  1. Chiesara (2001) S. XIX–XX.
  2. Moraux (1984) S. 83–89; Chiesara (2001) S. XVI–XIX.
  3. Moraux (1984) S. 92–123; Chiesara (2001) S. 55–60.
  4. Klaus Döring: Der Sokratesschüler Aristipp und die Kyrenaiker, Mainz und Stuttgart 1988, S. 11f., 21–27.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aristokles aus Messene — (griechisch Άριστοκλῆς) war ein antiker griechischer Philosoph der Schule der Peripatetiker, der in der frühen römischen Kaiserzeit wirkte. Aristokles stammte aus Messene. Seine Hauptschrift war das zehnbüchrige Περὶ φιλοσοφίας. Hier setzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Aristokles aus Kydonia — (griechisch Άριστοκλῆς) war ein griechischer Bildhauer, der an der Wende vom 6. zum 5 . Jahrhundert v. Chr. tätig war. Aristokles stammte aus Kydonia auf Kreta. Pausanias erwähnt eine von Euagoras von Zankle gestiftete und von …   Deutsch Wikipedia

  • Lykon von Iasos — (griechisch Λύκων) war ein antiker griechischer Pythagoreer. Er lebte im 4. Jahrhundert v. Chr. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Quellen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Aphrodisiensis — Alexander von Aphrodisias stammt aus Aphrodisias und lebte an der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert. Er gehörte der aristotelischen Schule (Peripatetiker) an und gilt als der bedeutendste und wirkungsmächtigste Aristoteles Kommentator der Antike… …   Deutsch Wikipedia

  • Pythias — war die Frau des Philosophen Aristoteles. Sie war eine Verwandte des Hermias, der die Städte Assos und Atarneus an der kleinasiatischen Küste gegenüber der Insel Lesbos beherrschte und mit Aristoteles befreundet war. Hermias war ein Gegner der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der antiken Künstler — In dieser Liste sollen die Namen der antiken bildenden Künstler gesammelt werden. Autoren gehören nicht in diese Liste. Bei einigen Künstlern ist der Name überliefert, sei es durch literarische Quellen, sei es durch Signaturen, doch in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Antike Bildhauer — In dieser Liste sollen die Namen der antiken bildenden Künstler gesammelt werden. Autoren gehören nicht in diese Liste. Bei einigen Künstlern ist der Name überliefert, sei es durch literarische Quellen, sei es durch Signaturen, doch in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste antiker Künstler — In dieser Liste sollen die Namen der antiken bildenden Künstler gesammelt werden. Autoren gehören nicht in diese Liste. Bei einigen Künstlern ist der Name überliefert, sei es durch literarische Quellen, sei es durch Signaturen, doch in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”