Aristäos
Statue des Aristaios; François-Joseph Bosio, 1812.

Aristaios (lat. Aristaeus) ist in der griechischen Mythologie der Sohn des Gottes Apollon und der Nymphe Kyrene. Er gilt als derjenige, der den Menschen beibrachte, den Ölbaum zu nutzen, Imkerei zu betreiben, Käse herzustellen, richtig zu jagen und die Felder zu bebauen. Daher kommen auch seine zwei Beinamen Agreos (ich jage) und Nomius (ich weide).

Leben und Legenden

Apollon soll den kleinen Aristaios zunächst den Nymphen zur Auferziehung gegeben haben, von denen er Bau und Nutzung des Ölbaums lernte, die Gewinnung des Honigs durch Bienenzucht und die Weiterverarbeitung der Milch zum Käse. Anschließend soll er vom weisen Kentauren Cheiron, der auch schon Asklepios gelehrt hatte, in weiteren Künsten unterrichtet worden sein.

Von seiner Heimat Kyrene ging Aristaios nach Theben, wo er Gatte der Autonoe wurde, der Tochter von Thebens König Kadmos. Ihre Söhne waren Aktaion, Charmus und Kalaekarpus.

Aristaios hatte ein recht bewegtes Leben und wo er sich zeitweise niederließ, hinterließ er die Kunde vom Ölbaum. Auch als Heiler wirkte Aristaios, denn nachdem er vom Tod seines Sohnes Aktaion erfahren hatte, begab er sich nach der Insel Ceon (Ceam, Keos), wo er die Pest bekämpfte. Später landete er in Sardinien, Sizilien und auf anderen Inseln, wo er den Menschen Kultur brachte, daher wird er auch Kulturbringer genannt.

Danach fuhr Aristaios nach Thrakien, wo er den Sänger Orpheus traf. Neben all seinen Wohltaten steht, dass Aristaios versucht hatte, der Eurydike Gewalt anzutun, weswegen diese geliebte Gattin des Orpheus den Tod fand. Darüber erzürnt ließen die Nymphen alle Bienen und alles Vieh des Aristaios umkommen. Der aber wandte sich an seine Mutter Kyrene, die ihm verriet, wie er aus geschlachtetem Rindvieh neue Bienen erzeugen und auch die Nymphen versöhnen könne.

Vom Ende des Aristaios ist überliefert, er sei irgendwann ohne Anlass verschwunden. Es heißt, er habe sich in eine Höhle gestürzt, damit die Leute glauben sollten, er sei in die Göttlichkeit entrückt.

Quellen

Vergil, Georgica, IV. Gesang

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aristäos — Aristäos, 1) Sohn des Apollo u. der Kyrene, der zur Beglückung der Erde vom Himmel niederstieg. Identificirt mit Zeus, Apollo u. Dionysos, ward er als ein Religions u. Staatenstifter u. als Förderer aller Cultur von den Pelasgern Griechenlands am …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aristäos — Aristäos, in verschiedenen Gegenden der griech. Welt (Thessalien, Böotien, Kyrene, Sizilien u.a.) verehrter Segensgott der Herde, Jagd, Bienenzucht, des Wein , Öl , überhaupt alles Landbaues, Schützer von Menschen, Tieren und Vegetation gegen die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeus Aristäos — Zeus Aristäos, so v.w. Aristäos 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mathematik — (v. gr.), 1) überhaupt die Wissenschaft, namentlich diejenige, welche es mit der Form der Erkenntnisse zu thun hat, insbesondere 2) die Wissenschaft, welche sich mit den Größen (s.d.) u. deren Form u. gegenseitiger Beziehung beschäftigt. Die hier …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mnesarchos — 1) Sohn des Pythagoras u. Nachfolger des Aristäos in der Pythagoreischen Schule; 2) Schüler u. Nachfolger des Panätios, Lehrer der Stoischen Philosophie in Athen um 110 v. Chr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ort [2] — Ort (der O., in der Mehrzahl Örter), 1) der Raum, in welchem ein Körper sein kann; 2) ein Punkt im Raum. Der Geometrische O. ist die Linie od. Fläche, worin alle Punkte liegen, welchen, in Beziehung auf andere unveränderliche Größen, einerlei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Theāno — Theāno, 1) Gemahlin des Metapontos, s.u. Melanippe 1). 2) Tochter des Kisseus, Gemahlin des Antenor; war zur Zeit des Trojanischen Krieges Priesterin der Athene in Troja u. überlieferte dem Antenor das Palladium. 3) Th. die Ältere, Kretenserin,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Viviāni — Viviāni, Vincenzo, geb. 1622 in Florenz, widmete sich unter Galilei der Mathematik; 1666 ernannte ihn der Herzog Ferdinand II. von Florenz zu seinem Mathematiker u. brauchte ihn bei mehren Unternehmungen, so bei Wasserbauten; er st. 1703. Er… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zorta — Zorta, Fluß in Thracien; an ihm wurde 499 n.Chr. der griechische Feldherr Aristäos von den Bulgaren geschlagen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aktäon [1] — Aktäon, Sohn des Aristäos, durch seine Mutter Autonoe Enkel des Kadmos, Thebaner, von Chiron erzogen; er liebte die Jagd so, daß er es darin der Artemis zuvor thun wollte u. sogar 50 Jagdhunde hielt; dadurch reizte er den Zorn der Göttin. Nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”