Arjopa

Arjopa Limburg (* 1969 in Berlin) ist eine deutsche Khoomei-Kehlsängerin, Musikerin und Malerin.

Leben

Sie wurde Arjopa (tibetisch für Pilgerin) nach dem Buch von Alexandra David-Neel benannt. Über das Berliner Audio-Archiv des Ethnologischen Museums kam sie bereits in ihrer Jugend mit den schamanischen Kehlgesängen der Völker in Tuva der Altai-Region, und der Mongolei in Berührung.

Nach einer klassischen Gesangsausbildung, einem Schauspielstudium und dem Studium des Ausdruckstanzes bei Lotti Huber wendete sich Arjopa 1988 zunächst dem Jazz und dann dem tuvinischen Khoomei-Kehlgesang und der Komposition eigener Weltmusikstücke und Songs zu. 1989 traf Arjopa tuvinische und mongolische Kehlgesangsmeister, die sie einluden im Ursprungsland den Khoomei-Kehlgesang weiter zu studieren. Seit 1990 bereiste Arjopa mehrfach die Mongolei und die südsibirische Republik Tuva. 2003 wurde sie vom Kulturministerium in Kyzyl als einziges nicht-tuvinisches Mitglied in die Jury vom Khoomei-Symposium berufen. Weitere Mitglieder waren Albert Kuvezin von der Band Yat-Kha und Kongar-ool Ondar.

Gemeinsam mit Gründungsmitgliedern der Krautrock-Bands Guru Guru und Embryo (Band), unter anderen Edgar Hofman entstanden Mitte der 1990er Jahre erste CD-Aufnahmen. 1999 erschien beim Frankfurter Verlag Zweitausendeins das Lehrbuch mit CD "Arjopa-Choomii, das mongolische Obertonsingen"

Seit 2000 spielt Arjopa ihren "Khoomei Kehlgesangs Country Punk" oder auch "Khoomei Throatsinging Country Punk" gemeinsam mit The Master U-like und wechselnden Musikern Konzerte in Deutschland, Tuva, Russland, Polen, Türkei und Großbritannien.

Arjopa ist auch als Malerin tätig und hat ihre "Shamanic Pop Art" in Berlin, Potsdam, Ulan-Bataar und Kyzyl ausgestellt.

Arjopa gehört zu den Deutschen Anhängern des Stuckismus, diese lösten sich im Sommer 2007 auf, formierten sich wenige Wochen später neu, und benannten sich in Konglomerat um.

Diskographie

  • 1998 Groove along with dong (mit Uli Trepte´s Movegroove)
  • 1999 Choomii - Das Mongolische Obertonsingen
  • 2000 Screaming Mamas (Hörspiel von & mit Iris Disse)
  • 2001 Witch Wings (Didges News, Payuta & Friends)
  • 2003 Tuva Backstage (Musik zum Buch)
  • 2005 That´s Arjopa
  • 2008 Khoomei Sapiens

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kehlgesang — Obertongesang ist eine Gesangstechnik, die aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Obertöne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht. Man spricht dann von Obertongesang …   Deutsch Wikipedia

  • Kehlkopfgesang — Obertongesang ist eine Gesangstechnik, die aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Obertöne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht. Man spricht dann von Obertongesang …   Deutsch Wikipedia

  • Obertonsingen — Obertongesang ist eine Gesangstechnik, die aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Obertöne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht. Man spricht dann von Obertongesang …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Obertongesang — ist eine Gesangstechnik, die aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Obertöne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht. Man spricht dann von Obertongesang, wenn den… …   Deutsch Wikipedia

  • Stuckism — Die Stuckisten sind eine internationale Kunstbewegung, die 1999 in London von Billy Childish und Charles Thomson als Alternative zu den von Charles Saatchi geförderten Young British Artists gegründet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Stuckismus — Die Stuckisten sind eine internationale Kunstbewegung, die 1999 in London von Billy Childish und Charles Thomson als Alternative zu den von Charles Saatchi geförderten Young British Artists gegründet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandra David-Neel — Alexandra David Néel Alexandra David Néel, geborene Louise Eugénie Alexandrine Marie David (* 24. Oktober 1868 in Saint Mandé, einem Vorort von Paris; † 8. September 1969 in Digne les Bains) war eine französische Reiseschriftstellerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandra David-Néel — Alexandra David Néel, geborene Louise Eugénie Alexandrine Marie David (* 24. Oktober 1868 in Saint Mandé, einem Vorort von Paris; † 8. September 1969 in Digne les Bains) war eine französische Reises …   Deutsch Wikipedia

  • David-Néel — Alexandra David Néel Alexandra David Néel, geborene Louise Eugénie Alexandrine Marie David (* 24. Oktober 1868 in Saint Mandé, einem Vorort von Paris; † 8. September 1969 in Digne les Bains) war eine französische Reiseschriftstellerin und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”