Arkansas (Volk)
Flagge der Quapaw

Die Quapaw sind ein nordamerikanischer Indianerstamm aus dem Dhegiha-Zweig der Sioux-Sprachfamilie.

Inhaltsverzeichnis

Wohngebiet

Wie die anderen Mitglieder dieser Untergruppe (Osage, Ponca, Kansa und Omaha) wanderten die Quapaw westwärts von der Atlantikküste, durch das Ohiotal, weiter den Mississippi River hinab bis in das heutige Arkansas, und vertrieben die dort lebenden Tunika und Illinois. Sie siedelten im dem fruchtbaren Gebiet, wo der Arkansas River in den Mississippi fließt, und gründeten vier Dörfer an der Mündung des Arkansas. Die Mehrzahl der Stammesmitglieder lebt heute im nordöstlichen Oklahoma.

Geschichte

Als Hernando de Soto den Quapaw 1541 begegnete, bezeichnete er sie als Capaha oder Pacaha. Ihr Hauptort war stark befestigt, umgeben mit Palisaden und einem tiefen Graben. Er lag zwischen dem Mississippi und einem See westlich des Arkansas, wahrscheinlich im heutigen Phillips County. Den nächsten Kontakt mit Weißen hatten sie erst etwa 130 Jahre später, als der Jesuitenpater Jacques Marquette seine berühmte Reise den Mississippi abwärts machte und sie Akansea nannte. 1682 besuchte Robert de La Salle die Quapaw, machte sie zu seinen Verbündeten und nahm formell ihr Land für Frankreich in Besitz.

Wie viele andere Stämme erlitten die Quapaw einen starken Bevölkerungsrückgang durch Krankheiten, die von den Europäern eingeschleppt wurden. 1699 wurden sie von einer Pockenepidemie heimgesucht, die der größten Teil des Stammes nicht überlebte . In einem Zeitraum von nur 80 Jahren wurde das Volk der Quapaw von 5000 auf etwa 700 Angehörige reduziert. Sogar heute gibt es noch nicht so viele Quapaw wie zu Beginn des 17. Jahrhunderts.

Nach dem Sieg Englands über Frankreich im sieben Jahre dauernden French-Indian War verlor Frankreich 1762 das Land westlich des Mississippi an die Spanier. Die Spanier und Engländer, wie schon zuvor die Franzosen, hatten erkannt, dass die Quapaw wichtige Verbündete waren. So versuchten die Briten erfolgreich, die Gunst der Quapaw mit Geschenken und hochwertigen Handelsgütern zu gewinnen. 1784 endete die traditionelle Feindschaft zwischen Quapaw und Chickasaw.

1801 wechselte die Herrschaft über das Gebiet, in dem die Quapaw lebten, erneut an die Franzosen unter Napoleon. Aber schon zwei Jahre später endete dessen Traum von einem amerikanischen Reich und er verkaufte Louisiana an die Vereinigten Staaten unter Präsident Thomas Jefferson.

1834 wurden die Quapaw gezwungen, ihr Land am Arkansas zu verlassen und in das nordöstliche Indianerterritorium umzuziehen. Ihre Nachbarn waren nun die Shawnee, Seneca und Cayuga. Das 20. Jahrhundert begann sehr vielversprechend für die Quapaw, denn man fand reiche Blei- und Zinkvorkommen auf ihrem Land, und einige Quapaw brachten es zu Wohlstand.

Kultur

Wie die mit ihnen verwandten Osage besaßen die Quapaw ein System von Clans und Zeremonien mit komplizierten Ritualen waren sehr beliebt. Sie lebten vom Ackerbau und ihre Kultur war fortschrittlicher als die der nördlichen Stämme. Ihre Dörfer waren von Palisaden geschützt und die öffentlichen Gebäude bestanden aus miteinander verzahnten Baumstämmen und Dächern aus Baumrinde. Oft standen sie auf künstlichen Erhebungen, den so genannten Mounds, zum Schutz gegen die häufigen Überschwemmungen. Die normalen Häuser waren rechteckig und groß genug, um mehreren Familien Platz zu bieten. Die Quapaw waren bekannt als exzellente Töpfer. Ihre Toten wurden gewöhnlich im Boden beerdigt, manchmal aber auch an einem Pfahl in sitzender Position und wurden anschließend mit Erde bedeckt. Viele Quapaw konvertierten zur Peyote-Religion, die von einem Caddo namens John Wilson eingeführt worden war. Die Peyote-Religion enthält auch christliche Rituale und Symbole und wurde später unter dem Namen Native American Church bekannt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arkansas — Arkansas, 1) Nebenfluß des Mississippi in den Vereinigten Staaten von NAmerika, entspringt auf den. Rocky Mountains auf der Grenze zwischen dem Gebiete Utah u. dem der Indianer, nimmt von links den Kleinen A. (Little A.) u. Neosho, rechts den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Comanche (Volk) — Comanche Frau der Comanchen mit Baby …   Deutsch Wikipedia

  • Gouverneur von Arkansas — Der Gouverneur von Arkansas (Governor of the State of Arkansas) ist der Regierungschef des amerikanischen Bundesstaates Arkansas und Oberbefehlshaber der Nationalgarde von Arkansas. Derzeitiger Gouverneur ist seit dem 9. Januar 2007 der… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegel von Arkansas — Details Eingeführt 1907 Wahlspruch (Devise) Regnat Populus Das Siegel des US Bundesstaats Arkansas wurde 1864 eingeführt und …   Deutsch Wikipedia

  • Cheyenne (Volk) — Gesichter des Cheyenne Volks Die Cheyenne sind ein Volk der amerikanischen Ureinwohner im Kulturgebiet der Großen Ebenen. Die Cheyenne Nation entstand aus ursprünglich drei verbündeten Stämmen, den Só taa e (gewöhnlich auch Sutai geschrieben),… …   Deutsch Wikipedia

  • Illinois (Volk) — Ein Stammesmitglied der Illinois, Zeichnung von Georges Henri Victor Collot (1796) Die Illinois waren eine Konföderation kleiner Algonkin sprechender Indianerstämme, die ursprünglich über das Gebiet verstreut waren, welches das heutige südliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Omaha (Volk) — Ehemaliges Stammesgebiet der Omaha und benachbarter Stämme und heutige Reservationen in Nebraska und Oklahoma Die Omaha sind ein nordamerikanischer Indianerstamm aus dem Dhegiha Zweig der Sioux Sprachfamilie. Der Name bedeutet: Die gegen den Wind …   Deutsch Wikipedia

  • Alabama (Volk) — Alabama Coushatta Reservat in Texas Die Alabama sind ein Indianer Stamm Nordamerikas. Zur Zeit des ersten Kontaktes mit den kolonialen Einwanderern lebten sie am Oberlauf des Alabama Rivers, vor allem im heutigen US Bundesstaat Alabama, teilweise …   Deutsch Wikipedia

  • Muskogee (Volk) — Ehemaliges Stammesgebiet der Muskogee und erste Reservation (1838), ihre Umsiedlungsroute und Gefechte mit indianischer Beteiligung im Südosten der USA zwischen 1811 und 1847 Die Muskogee, auch Creek genannt, sind ein Indianervolk Nordamerikas,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wichita (Volk) — Ein Lager der Wichita Indianer um 1870 vermutlich in der Nähe von Fort Sill. Die Wichita nutzen aus Büffelfellen hergestellte Tipis zu Errichtung von Lagern während sie beispielsweise auf Jagd waren, ansonsten bewohnten sie Grashütten. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”