Armand Dessin

Hermann Kinder (Pseudonyme: Grethi T. Tunnwig, Armand Dessin, * 18. Juni 1944 in Thorn) ist ein deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Hermann Kinder ist der Sohn eines Theologieprofessors. Er wuchs in Ulm, Nürnberg und Münster auf. Er besuchte ein humanistisches Gymnasium, an dem er 1964 sein Abitur ablegte. Anschließend studierte er Kunstgeschichte und Germanistik in Münster, Amsterdam und Konstanz. 1968 erhielt er den Grad eines Magisters; 1972 promovierte er zum Doktor der Philosophie.

Von 1972 bis 1974 war er als wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Literaturwissenschaft der Universität Konstanz tätig. Von 1974 bis zum Ende des Sommersemesters 2008 war er Akademischer Rat für Germanistik und Literatursoziologie an derselben Universität.[1] Zwischenzeitlich war er von diesem Posten beurlaubt, um seiner Tätigkeit als freier Schriftsteller nachgehen zu können. Im Jahre 1986 nahm er Lehraufträge in Klagenfurt und Shanghai wahr.

Hermann Kinder, der seit 1978 Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller und seit 1987 des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland ist, erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1987 den Hungertuch-Preis, 1981 den Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen, 1996 den Alemannischen Literaturpreis und 1998 den Literaturpreis der Stadt Stuttgart.

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Das Verhältnis von Dichtung und Geschichte in Wilhelm Raabes "Odfeld" und "Hastenbeck", Konstanz 1968
  • Poesie als Synthese, Frankfurt am Main 1973
  • Der Schleiftrog, Zürich 1977
  • Du mußt nur die Laufrichtung ändern, Zürich 1978
  • Lauter lieben, Memmingen 1980
  • Vom Schweinemut der Zeit, Zürich 1980
  • Der helle Wahn, Zürich 1981
  • Liebe und Tod, Zürich 1983
  • Der Mensch, ich Arsch, Zürich 1983
  • Ins Auge, Zürich 1987
  • Winter am Meer, Bergen 1987 (zusammen mit Eric van der Wal)
  • Fremd - daheim, Eggingen 1988
  • Kina, Kina, Zürich 1988
  • Die böhmischen Schwestern, Zürich 1990
  • Der Mythos von der Gruppe 47, Eggingen 1991
  • Alma, Zürich 1994
  • Von gleicher Hand, Eggingen 1995
  • Um Leben und Tod, Hamburg 1997
  • Nachts mit Filzstift und Tinte, Eggingen 1998
  • Himmelhohes Krähengeschrei, Lengwil 2000
  • Die Forellsche Erkrankung, Bordenau [u.a.] 2002 (zusammen mit Peter Marggraf)(Nicole Nelles und Jennifer Hagen)
  • Mein Melaten. Der Methusalem-Roman, Frankfurt am Main, 2006

Herausgeberschaft

  • Bürgers Liebe, Frankfurt am Main 1981
  • Die klassische Sau, Zürich 1986

Quellen

  1. Kinder trat am 11. Juli 2008 in den Ruhestand. Quelle: Artikel "Die Wörterwelt", Stuttgarter Zeitung Nr. 160/2008 vom 11. Juli 2008, S. 31

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armand-Emile Mathey-Doret — Photographie d Armand Emile Mathey Doret dans sa propriété de Buffard, dans le Doubs Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Armand Massonet — (né en 1892 – décédé en 1979) est un peintre belge. Il fit ses études à l’Académie des Beaux Arts de Bruxelles et à l’École nationale supérieure des beaux arts à Paris (dans la classe de Fernand Cormon), où il suivit les traces de van Gogh et de… …   Wikipédia en Français

  • Armand Tuffin de La Rouërie — Armand Charles Tuffin Marquis de La Rouërie Portrait de La Rouërie, par Charles Willson Peale, 1783. Surnom Colonel Armand Naissance …   Wikipédia en Français

  • Armand Le Veel — Armand Le Véel Armand Le Véel Autoportrait d Armand Le Véel, chez Rude, 1848 Nom de naissance Armand Ju …   Wikipédia en Français

  • Armand Le Véel — Autoportrait d Armand Le Véel, chez Rude, 1848 Nom de naissance Armand Jules Le Véel …   Wikipédia en Français

  • Armand Niquille — Armand Niquille, né le 30 mars 1912 à Fribourg, mort le 17 décembre 1996 à Fribourg, est un peintre suisse. Sommaire 1 Bibliographie 2 Citation 3 …   Wikipédia en Français

  • Armand-Gaston-Félix d'Andlau — Surnom Comte d Andlaw Naissance 16 novembre 1779 Paris Décès 16 juillet 1860 (à 80 ans) Château de Verderonne Origine …   Wikipédia en Français

  • Armand Massonet — (1892 – 1979) was a Belgian painter. He studied at the Académie Royale des Beaux Arts of Brussels and the Ecole National des Beaux Arts in Paris (in the studio of Fernand Cormon), where he followed the steps of Van Gogh and Toulouse Lautrec.… …   Wikipedia

  • Armand Lederlin — est un industriel du textile qui a dirigé la BTT (Blanchisserie et Teinturerie de Thaon). Il est né à Strasbourg le 29 novembre 1836 et décédé le 28 mai 1919 à Thaon les Vosges. Ses parents sont Jean Louis Eugène Lederlin et Caroline Stromeyer.… …   Wikipédia en Français

  • Armand Cassagne — Armand Théophile Cassagne est né le 3 mai 1823 au Landin (Eure), mort en 1907 à Fontainebleau. C’est un peintre, aquarelliste, lithographe et auteur français, connu comme le peintre de la forêt de Fontainebleau. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”