Armand Dufrénoy
Armand Dufrénoy

Ours-Pierre-Armand Petit-Dufrénoy (* 5. September 1792 in Sevran, bei Paris, Seine-Saint-Denis; † 20. März 1857), bekannt als Armand Dufrénoy, war ein französischer Geologe und Mineraloge.

Nach dem Abschluss des Lyzeums im Jahre 1811 studierte Dufrénoy bis 1813 an der École Polytechnique und trat dann dem Corps des Mines bei. Er war Professor der Mineralogie an der École nationale supérieure des mines de Paris und hatte später den Posten ihres Direktors inne. Darüber hinaus war er Professor der Geologie an der École Nationale des Ponts et Chaussées.

Zusammen mit Élie de Beaumont veröffentlichte er 1841 die geologische Karte von Frankreich im Maßstab 1:500.000, das Ergebnis geologischer Arbeit in den Jahren 1823 bis 1836. Fünf Jahre (1836-1841) nahm das Verfassen des Erläuterungstextes zur Karte in Anspruch, und die Veröffentlichung der drei Bände dauerte von 1841 bis 1873. Ebenfalls auf die beiden Geologen gingen die Werke Voyage Métallurgique en Angleterre (Metallurgische Reise durch England, 1827, 2. Auflage 1837-1839), Mémoires pour servir a une description géologique de la France in vier Bänden (Abhandlung zur Unterstützung einer geologischen Beschreibung von Frankreich, 1830-1838) und eine Abhandlung über das Cantal und der Monts Dore (1833).

Andere Werke von Dufrénoy sind eine Darstellung der Eisenvorkommen in den Bergwerken der östlichen Pyrenäen (1834) und eine Abhandlung über Mineralogie in vier Bänden samt Atlas (1844-1845, 2. Ausgabe 1856-1859), in der er die geologischen Verhältnisse der Bildung von Mineralen und ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften beschrieb. Außerdem schrieb er zahlreiche Aufsätze für die Schriftenreihe Annales des mines und andere wissenschaftliche Publikationen, darunter Des terrains volcaniques des environs de Naples (Die Vulkangebiete der Umgebung von Neapel).

Dufrénoy war Mitglied der Académie des sciences, Kommandeur der Ehrenlegion und Bergbau-Generalinspekteur. 1843 erhielt er zusammen mit Élie de Beaumont die Wollaston-Medaille der Geological Society.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armand Dufrenoy — Armand Dufrénoy Pour les articles homonymes, voir Dufrénoy. Armand Dufrénoy Pierre Armand Dufrénoy, de son nom complet Ours Pierre Armand Petit Dufrénoy est un …   Wikipédia en Français

  • Armand Dufrénoy — Pour les articles homonymes, voir Dufrénoy. Armand Dufrénoy Pierre Armand Dufrénoy, de son nom complet Ours Pierre Armand Petit Dufrénoy est un géologue et minéralogiste …   Wikipédia en Français

  • Pierre Armand Dufrenoy — Armand Dufrénoy Pour les articles homonymes, voir Dufrénoy. Armand Dufrénoy Pierre Armand Dufrénoy, de son nom complet Ours Pierre Armand Petit Dufrénoy est un …   Wikipédia en Français

  • Dufrenoy — Dufrénoy  Pour l’article homophone, voir Dufresnoy.  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Dufrénoy est un nom de famille notamment porté par : Adélaïde Gillette Dufrénoy (1765… …   Wikipédia en Français

  • Dufrénoy — ist der Familienname folgender Personen: Adélaïde Dufrénoy, französische Dichterin Armand Dufrénoy (1792 1857), französischer Geologe und Mineraloge. Georges Dufrénoy (1870 1943), französischer spätimpressionistischer Maler Diese Seite ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Dufrénoy —  Pour l’article homophone, voir Dufresnoy.  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Dufrénoy est un nom de famille notamment porté par : Adélaïde Gillette Dufrénoy (1765… …   Wikipédia en Français

  • Dufrénoy — (spr. Düfrehnoa), Pierre Armand, Mitglied des Instituts, Director der kaiserlichen Bergwerksschule u. Generalinspector der Bergwerke; starb den 20. März 1857 in Paris. Er schr. mit Elie de Beaumont, Coste u. Perdonnet: Voyage métallurgique en… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dufrenoy — (spr. düfrenŭá), Pierre Armand, Mineralog und Geognost, geb. 5. Sept. 1792 in Sevran im Depart. Seine et Oise, gest. 20. März 1857 als Generalinspektor der Bergwerke und Direktor der kaiserlichen Bergwerksschule. Er schrieb: »Voyage métallurgique …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dufrenoy — (spr. düfrenŏá), Pierre Armand, franz. Mineralog, geb. 5. Sept. 1792 in Sevran, gest. 20. März 1857 in Paris als Generalinspektor der Bergwerke und Direktor der Bergwerksschule; schrieb: »Traité complet de minéralogie« (2. Aufl., 4 Bde., 1856 59) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ours-Pierre-Armand Petit-Dufrénoy — Armand Dufrénoy Pour les articles homonymes, voir Dufrénoy. Armand Dufrénoy Pierre Armand Dufrénoy, de son nom complet Ours Pierre Armand Petit Dufrénoy est un …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”