Armant

Armant (arabisch ‏أرمنت‎ Armant, auch Arment oder Erment; altägyptisch „Iunu-Monthu“ (On (Heliopolis) des Month) oder südliches Heliopolis (Jwnj šm'j), griechisch-lateinisch Hermonthis, koptisch: ⲉⲣⲙⲉⲛⲧ) ist eine Stadt in Oberägypten auf dem Westufer des Nils im Gouvernement Qina. Sie befindet sich ca. 20 km südlich von Theben-West gegenüber der Stadt at-Tōd. Der Ort war bis zur 18. Dynastie und in römischer Zeit Hauptstadt des 4. oberägyptischen Gaues.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In der Nähe von Armant wurden weiträumige prädynastische Nekropolen und Siedlungen ausgegraben. Einige Fundspuren weisen auf eine fortwährende Besiedlung von der Frühzeit bis zur Ersten Zwischenzeit hin.[1]

In der 11. Dynastie spielt Armant eine wichtige Rolle bei der erneuten Reichseinigung. Aus dieser Zeit stammt der Tempel des Month. Diesen Götternamen trugen mehrere Gaufürsten bzw. Könige der 11. Dynastie (z. B. Mentuhotep II.) in ihrem Namen. Die Erweiterung des Tempels zu einem Großtempel erfolgte unter Thutmosis III. Während der Regierungszeit von Echnaton wurde der Name von Amun an vielen Stellen zerstört. Ramses II. stattete den Tempel mit zwei Kolossen aus. Sein Sohn Merenptah wurde mit einigen Osiris-Statuen assoziiert.[2] Unter den Persern wurde der Tempel zerstört und am Ende der Spätzeit unter Nektanebos II. bzw. in griechisch-römischer Zeit durch einen Neubau ersetzt. Im 19. Jahrhundert wurde der Tempel aber weitestgehend zum Zweck des Baus von Zuckerfabriken und Privathäusern abgetragen.

Neben Month wurde hier auch seine Gefährtin Tjenenet verehrt, an deren Stelle später ähnlich dem Month-Tempel in al-Madamud die Göttin Rat-taui („Rat der beiden Länder“), eine weibliche Sonnengöttin, und deren Sohn Hor-pa-Re-pa-chered („Horus-Re, das Kind“) trat. An der Wand des Mammisi von Armant, das Kleopatra VII. zeitgleich mit der zur Hauptstadt erfolgten Ernennung des Ortes vom vierten oberägyptischen Gau erbauen ließ, sind sieben Kindgottheiten abgebildet: Harpokrates, Hor-pa-Re-pa-chered, Horus-Schu-pa-chered, Semataui-pa-chered, Ihi, Heka-pa-chered und Hor-Hekenu-pa-chered.[3]

Nordwestlich des Tempels wurde eine große Nekropole für die heiligen Buchis-Stiere (Bucheum) und deren Mutterkühe angelegt. Griechen und Römer setzten einen seit Alters her hier ansässigen Kult fort. Östlich des Tempels befand sich ein römisches Dorf mit einem großen begehbaren Brunnen.[4] Armant ist ebenfalls ein bedeutendes koptisches Zentrum. Der Ort war Bischofssitz. Die ehemalige Basilika von Armant ist aber nicht mehr erhalten.

Literatur

  • Kathryn A. Bard: Armant. In: Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0415185890, S. 143–145.
  • Hans Bonnet: Hermonthis, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 293.
  • Karl Richard Lepsius: Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Textband 4, Leipzig, Hinrichs, 1901, S. 1–11; Tafelband Abth. 4, Band 9, Tafeln 59–65, Tafelband Abth. VI, Band 12, Tafel 103. Onlineversion
  • Robert Ludwig Mond, Oliver Humphrys Myers: The Bucheum. 3 Bände, The Egypt Exploration Society, London 1934.
  • Robert Ludwig Mond; Oliver Humphrys Myers: The Cemeteries of Armant I. (Text- und Tafelband), The Egypt Exploration Society, London 1937.
  • Robert Ludwig Mond; Oliver Humphrys Myers: Temples of Armant : a preliminary survey. (Text- und Tafelband), The Egypt Exploration Society, London 1946.
  • Sandra Sandri: Har-Pa-Chered (Harpokrates): Die Genese eines ägyptischen Götterkindes (Orientalia Lovaniensia analecta 151). Peeters, Leuven 2006, ISBN 90-429-1761-X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bard: Encyclopedia, S. 144.
  2. Bard: Encyclopedia, S. 144–145.
  3. * Sandra Sandri: Har-Pa-Chered (Harpokrates). S. 66.
  4. Bard: Encyclopedia, S. 145.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armant — es el nombre actual de una ciudad próxima a Luxor, al sur de Egipto, en la ribera occidental del río Nilo …   Wikipedia Español

  • Armant — (Erment), Ort im Distrikt Salmieh der ägypt. Provinz (Mudirieh) Esna, am linken Nilufer, Dampferstation, mit sehr bedeutender Zuckerfabrik des Chedive und (1882) 6886 Einw. – A. ist das alte Hermonthis (ägypt. Per Montu, »Haus des Gottes Mont«);… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Armant — Hermonthis Article de la série Lieux égyptiens Lieux Nomes / Villes Monuments / Temples Région Basse Égypte / Moyenne Égypte Haute Égypte / Nubie …   Wikipédia en Français

  • Armant — ▪ ancient town, Egypt Greek  Hermonthis , Egyptian  Per month        ancient town in Upper Egypt, near Thebes on the west bank of the Nile River. It was the seat of a sun cult and was a crowning place of kings. The war god Mont was worshiped… …   Universalium

  • Armant —    Modern name for the Egyptian Iuny, Greek Hermonthis, capital of the fourth nome of Upper Egypt until superseded by Thebes. It was located on the west bank of the Nile opposite Tod. The principal deity of the site was the god Montu, whose… …   Ancient Egypt

  • Armant (Hunderasse) — Armant (Kein Bild vorhanden) Nicht von …   Deutsch Wikipedia

  • Armant (dog) — Infobox Dogbreed name = Armant image caption = altname = Egyptian Sheepdog Ermenti Hawara Dog nickname = country = EgyptArmant (also known as Egyptian Sheepdog) is a medium sized breed of herding dog. History Armants originate from Egypt and were …   Wikipedia

  • Armant de Gontaut — Armand de Gontaut Biron Pour les articles homonymes, voir Biron. Armand de Gontaut, baron de Biron par Jean Baptiste Joseph Debay, le Père; Galerie des batailles du …   Wikipédia en Français

  • Marie-Madeleine-Sophie Armant — Sophie Blanchard Pour les articles homonymes, voir Blanchard. Sophie Blanchard en ascension au dessus de Milan le 15 août 1811, jour du 4 …   Wikipédia en Français

  • Marie Madeleine Sophie Armant — Sophie Blanchard Pour les articles homonymes, voir Blanchard. Sophie Blanchard en ascension au dessus de Milan le 15 août 1811, jour du 4 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”