Armer schwarzer Kater

Armer schwarzer Kater ist ein Spiel für Kinder ab etwa fünf Jahren. Dabei sollte vorzugsweise in Gruppen ab 10 Leuten gespielt werden.

Alle Spieler sitzen in einem Kreis. Zu Beginn des Spiels wird ein Spieler ausgewählt, der den Kater darstellt. Dieser krabbelt auf allen Vieren zu einer Person und maunzt diese an, um sie auszuwählen. Die Aufgabe des Auserwählten ist ziemlich einfach: Er muss lediglich den Kater streicheln (Wange, Kopf, Rücken) und drei mal „Armer schwarzer Kater“ sagen, ohne dabei zu lachen. Der Kater muss also versuchen, den ausgewählten Spieler mittels Grimassen, fauchen, miauen oder lustige Bewegungen zum Lachen zu bringen. Dabei muss er jedoch auf dem Boden bleiben und darf nicht reden. Ebenfalls ist es dem Kater untersagt, den Auserwählten zu kitzeln. Alle anderen Spieler dürfen sich gern über den Kater amüsieren, ohne Gefahr zu laufen, dass etwas passiert.

Schafft es der Kater nicht, muss er einen neuen Spieler auswählen und es bei ihm erneut versuchen. Schafft er es allerdings bei drei Personen nicht, darf der Kater von allen anderen Mitspielern durchgekitzelt werden. Bringt der Kater einen ausgewählten Spieler aber zum Lachen, oder der Auserwählte kann "Armer schwarzer Kater" (wegen des unterdrückten Lachens) nicht klar aussprechen, so wird dieser zum neuen Kater und wird von den anderen durchgekitzelt, bevor er sich auf den Weg macht, um den nächsten zum Lachen zu bringen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kater Tom — Tom und Jerry ist eine Serie von 161 kurzen Zeichentrickfilmen, die von 1940 bis 1967 fürs Kino produziert wurden. Die meisten Folgen handeln vom Versuch des Katers Tom, die Maus Jerry zu fangen, wobei sich skurrile Verfolgungsjagden und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom und Jerry — ist eine Serie von 161 kurzen Zeichentrickfilmen, die von 1940 bis 1967 für das Kino produziert wurden. Die meisten Folgen handeln vom Versuch des Katers Tom, die Maus Jerry zu fangen, wobei sich skurrile Verfolgungsjagden und Zweikämpfe ergeben …   Deutsch Wikipedia

  • Lachen verboten — Blickduell, oder auch Lachen verboten genannt, ist ein Spiel, bei dem es darum geht, Teilnehmer durch Blickkontakte, Faxen oder Geräusche zum Lachen zu bringen. Dieses Spiel wird vorwiegend in Gesellschaften (Party, Kindergeburtstag etc.)… …   Deutsch Wikipedia

  • Blickduell — Blickduell, oder auch Lachen verboten genannt, ist ein Spiel, bei dem es darum geht, Teilnehmer durch Blickkontakte, Faxen oder Geräusche zum Lachen zu bringen. Dieses Spiel wird vorwiegend in Gesellschaften (Party, Kindergeburtstag etc.)… …   Deutsch Wikipedia

  • Chi Le — (* 28. Januar 1987 in Hanoi als Chi Lan Le) ist eine deutsche Schauspielerin vietnamesischer Abstammung. Chi Le stand bisher für mehrere Fernseh und Kinoproduktionen vor der Kamera. Ihr Filmdebüt gab sie 2005 in der HFF Produktion Make Love in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppenspiel — Als Gruppenspiele bezeichnet man alle Spiele und Aktivitäten, die von mehreren Personen gemeinsam in einer Gruppe ab etwa acht Teilnehmern durchgeführt werden. Im Vordergrund steht dabei nicht der sportliche Wettkampf wie bei Mannschaftsspielen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gudrun Gundelach — (* 3. August 1942) ist eine Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie 2.1 Fernsehen 2.2 Kino …   Deutsch Wikipedia

  • Kindergeburtstag — Der Kindergeburtstag ist ein über die gesamte Welt verbreiteter Brauch, bei dem der Geburtstag von Kindern mit einem Fest gefeiert wird. Eine Feier anlässlich des 2. Geburtstags Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Zillmann — (* 18. Januar 1981 in Berlin) ist ein deutscher Filmschauspieler. Leben Zillmann absolvierte eine Schauspielausbildung bei Kristiane Kupfer am Special Coaching Actors Studio in Berlin. 2006 spielte er in der auf wahren Begebenheiten beruhenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Uwe Poppe — (* 25. Mai 1963 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler Inhaltsverzeichnis 1 Vita 2 Engagements 3 Filmografie (Auswahl) 4 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”