Armgard von Alvensleben

Armgard (Aja) von Alvensleben, geb. von Knebel Döberitz, gesch. von Strbensky (* 13. Januar 1893 in Friedrichsdorf, Kreis Dramburg; † 14. September 1970 in Celle) war Äbtissin des Klosters Stift zum Heiligengrabe in Heiligengrabe (Brandenburg) und Hauptgeschäftsführerin der Evangelischen Deutschen Bahnhofsmission.

Armgard (Aja) von Alvensleben

Inhaltsverzeichnis

Familie

Sie stammte aus Hinterpommern, wo sie auf dem elterlichen Gut Friedrichsdorf aufwuchs. Ihre Eltern waren der Kgl. preußische Rittmeister Edgar von Knebel Döberitz und Isidore von Biel. Am 4. April 1913 heiratete sie den Kgl. preußischen Leutnant der Reserve Joachim von Alvensleben aus Neugattersleben, der aber schon am 6. August 1914 bei Lüttich fiel. Sie hatten eine Tochter Anna, die beim Tode des Vaters noch keine sechs Monate alt war.

Am 2. Juni 1924 heiratete sie in ihrem Geburtsort Rudolf von Strbensky. Diese Ehe wurde jedoch nach knapp einem Jahr am 16. Februar 1925 geschieden, worauf sie wieder ihren Witwennamen von Alvensleben annahm.

Leben

Der frühe Tod ihres ersten Mannes und die unglückliche zweite Ehe gaben ihrem Leben eine ganz andere Wende. Sie ließ sich zur Krankenpflegerin ausbilden, arbeitete einige Jahre als Schwester im Diakonissen-Mutterhaus in Köslin und widmete sich dann der Sozialarbeit in Berlin, wo sie 1938 die Aufgabe einer Geschäftsführerin der Evangelischen Bahnhofsmission in Berlin übernahm. Diese Tätigkeit übte sie jedoch nur kurze Zeit aus, denn im gleichen Jahr wurde sie als Äbtissin des Klosters Stift zum Heiligengrabe in Heiligengrabe (Brandenburg) berufen, wo ihr u. a. auch die bekannte kirchliche Internatsschule unterstand. Als solche konnte sie verhindern, dass die Nationalsozialisten die Schule in eine SS-Heimschule umwandelten, allerdings wurde Schule und Internat 1942 der Aufsicht der Inspektion der Heimschulen unterstellt. Ende April 1945 floh sie in die späteren Westzonen. In Hannover baute sie mit einem kleinen Mitarbeiterstab die Evangelische Deutsche Bahnhofsmission wieder auf, die nach kurzer Zeit in 170 Bahnhöfen der Bundesrepublik eine segensreiche Hilfstätigkeit entfaltete. Armgard von Alvensleben leitete diese Einrichtung als Hauptgeschäftsführerin viele Jahre bis ins hohe Alter. Für ihre Arbeit erhielt sie als Dank und Anerkennung verschiedene Auszeichnungen, darunter die Wichern-Plakette der Inneren Mission und 1959 als erste Frau in Niedersachsen das Große Bundesverdienstkreuz.

Literatur

  • Freda Niemann: Armgard von Alvensleben in: Haushälterschaft als Bewährung des christlichen Glaubens. Ludwig Geißel zum 65. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Theodor Schober. Verlagswerk Diakonie 1981, S. 331-335.
  • Gerlinde Strohmaier-Wiederanders: Geschichte vom Kloster Stift zum Heiligengrabe. Monumenta Brandenburgica, Band 3, Berlin 1995.
  • Evangelisches Damenstift Heiligengrabe. Herausgeber: Verein zur Förderung und Erhaltung des ev. Klosters Stift zum Heiligengrabe e.V., 2. Auflage Berlin 1999.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner von Alvensleben — (Neugattersleben, July 4 1875 ndash; Bremen Vegesack, June 30 1947) was a German businessman and politician.He was the second son of Werner Graf von Alvensleben Neugattersleben (1840 1929) and Anna von Veltheim (1853 1897). His younger brother… …   Wikipedia

  • Werner von Alvensleben — (* 4. Juli 1875 in Neugattersleben; † 30. Juni 1947 in Bremen Vegesack) war ein deutscher Kaufmann und Politiker. Er entstammte der niederdeutschen Adelsfamilie von Alvensleben und war der zweite Sohn von Werner Graf von Alvensleben… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner-Alvo von Alvensleben — Werner Graf von Alvensleben Neugattersleben Werner Ludwig Alvo Graf von Alvensleben Neugattersleben (* 20. Juli 1840 in Neugattersleben; † 19. Februar 1929 in Neugattersleben) war Besitzer des Fideikommiss Neugattersleben, preußischer Kammerherr… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Graf von Alvensleben-Neugattersleben — Werner Ludwig Alvo Graf von Alvensleben Neugattersleben (* 20. Juli 1840 in Neugattersleben; † 19. Februar 1929 in Neugattersleben) war Besitzer des Fideikommiss Neugattersleben, preußischer Kammerherr und Schlosshauptmann von Quedlinburg …   Deutsch Wikipedia

  • Werner von Alvensleben der Ältere — Werner Graf von Alvensleben Neugattersleben Werner Ludwig Alvo Graf von Alvensleben Neugattersleben (* 20. Juli 1840 in Neugattersleben; † 19. Februar 1929 in Neugattersleben) war Besitzer des Fideikommiss Neugattersleben, preußischer Kammerherr… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Konstantin von Alvensleben — Gustav Konstantin (Gustin) von Alvensleben, genannt Alvo von Alvensleben (* 25. Juli 1879 in Neugattersleben; † 22. Oktober 1965 in Seattle/USA) war ein Unternehmer deutscher Herkunft in Vancouver/Kanada und Seattle/USA. Gustav Konstantin… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Konstantin von Alvensleben — Gustav Konstantin (Gustin) von Alvensleben, called Alvo von Alvensleben (* 25 July 1879 in Neugattersleben; † October 22, 1965 in Seattle, USA) was a German entrepreneur home in Vancouver, British Columbia Canada and Seattle, Washington USA.… …   Wikipedia

  • Werner von Alvensleben-Neugattersleben — Werner Graf von Alvensleben Neugattersleben Werner Ludwig Alvo Graf von Alvensleben Neugattersleben (* 20. Juli 1840 in Neugattersleben; † 19. Februar 1929 in Neugattersleben) war Besitzer des Fideikommiss Neugattersleben, preußischer Kammerherr… …   Deutsch Wikipedia

  • Armgard — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung des Namens andere Form von Irmgard (germanisch) ermin/irmin → groß, gewaltig gard → Schutz Namenstag Armgard hat keinen eigenen Namenstag. Der Namenstag des Verwandten Namens Irmgard ist der 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Alvesleben — Wappen derer von Alvensleben Alvensleben ist der Name eines niederdeutschen Adelsgeschlechtes, dessen ältester bekannter Vertreter Wichard de Alvensleve erstmals 1163 als Ministerialer des Bistums Halberstadt urkundlich erwähnt wird. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”