Armida

Armida stellt eines der beliebtesten Opernsujets des 18. und des beginnenden 19. Jahrhunderts dar.

Geschichte

Die auf dem 1575 entstandenen Epos La Gerusalemme liberata (dt. Das befreite Jerusalem) von Torquato Tasso beruhende Geschichte um die Zauberin Armida, die durch ihre magischen Kräfte den Kreuzritter Rinaldo auf ihrer Insel gefangenhält, regte in zahlreichen Textversionen die Fantasie einer ganzen Schar von Tonsetzern an, darunter u.a. Jean-Baptiste Lully (Armide, 1686), Georg Friedrich Händel, (Rinaldo, 1710/11), Carl Heinrich Graun (Armida, 1751), Niccolò Jommelli (Armida abbandonata, 1770), Antonio Salieri (Armida, 1771), Christoph Willibald Gluck (Armide, 1777), Domenico Cimarosa (L'Armida Immaginaria, 1777), Joseph Haydn (Armida, 1783), Vincenzo Righini (La Gerusalemme liberata ossia Armida al campo de Franchi und La Selva incantata, 1803), Gioacchino Rossini (Armida, 1817) und sogar noch Antonín Dvořák (Armida, 1902/03).

Salieris Armida

Antonio Salieris Version des Armida-Stoffes erscheint als Dramma per musica in 3 Akten und wurde am 2. Juni 1771 im Wiener Burgtheater uraufgeführt. Das Werk basiert auf einem Text von Marco Coltellini.

Armida war eines der ersten größeren Werke Salieris, die öffentlich aufgeführt wurden. In diesem beachtlichen Stück bekennt sich Salieri zum ersten Mal zu den Reformen seines Mentors und Freundes Christoph Willibald Gluck. Das Werk zeigt eine nahezu durchkomponierte Gestalt; bemerkenswert sind zahlreiche Chorsätze und ein stark in die Handlung integriertes Ballett. Eine musikhistorische Neuerung stellt Salieris vorangestellte Sinfonia in Pantomima dar, in der er die Vorgeschichte der Opernhandlung tonmalerisch zu gestalten versucht und die dadurch eine untrennbare Einheit mit der Oper bildet – ganz im Gegensatz zur damals weitgehend üblichen Beliebigkeit vieler Ouvertüren. Das Werk ist außerordentlich farbig instrumentiert, der Orchesterpart zeigt sich durchaus anspruchsvoll; auch der charakteristische Klang der im damaligen Wien eher ungebräuchlichen Posaunen wird effektvoll eingesetzt.

Das Werk verbreitete sich nach der erfolgreichen Premiere sehr rasch in ganz Europa; es wurde in zahlreichen Übersetzungen (u.a. auch ins Dänische) gespielt und schon früh von Carl Friedrich Cramer als Klavierauszug veröffentlicht. Es haben sich auch einige Musikautomaten erhalten, die einzelne Nummern der Oper zum Besten gaben. Aufgrund des großen Erfolges dieser Oper bot man Salieri eine Stelle an der progressiv eingestellten Gustavianischen Oper in Stockholm an, er nahm den Ruf nach Schweden aber – wohl auf Betreiben Kaiser Joseph II. – nicht an. Zu den zahllosen Bewunderern des Stückes zählten auch Heinrich Wilhelm von Gerstenberg und Friedrich Gottlieb Klopstock.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armida — is a beautiful enchantress in Torquato Tasso s Jerusalem Delivered , who bewitched Rinaldo, one of the Crusaders, by her charms, as Circe did Ulysses, and who in turn, when the spell was broken, overpowered her by his love and persuaded her to… …   Wikipedia

  • Armida — Armida, eine poetische Fiktion Tasso s im befreiten Jerusalem, war nach dessen Darstellung eine schöne und mächtige Fee zu Damaskus, die um den Fortschritten der christlichen Heere im Morgenlande entgegen zu wirken, auf den Antrieb Hidraots,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Armīda — Armīda, poetisches Gebild Tassos im Befreiten Jerusalem, Nichte Hidraots, Beherrschers von Damask, schöne u. mächtige Zauberin, giebt auf dessen Antrieb im Lager der Kreuzfahrer vor Jerusalem vor, vom Thron verdrängt zu sein, u. bittet um Hülfe.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Armīda — Armīda, eine der hervorragendsten Frauengestalten in Tassos »Befreitem Jerusalem«, Tochter des Königs Arbilan von Damaskus, die durch ihre Schönheit und Zauberkünste die Christenhelden beunruhigt und namentlich den tapfern Rinaldo in ihren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Armida — Armīda, in Tassos »Befreitem Jerusalem« eine schöne Zauberin …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Armida — Armida, in Tassos befreitem Jerusalem ein schönes verführerisches Weib, die Helden in ihren Zaubergärten von Kampf und Sieg entfernt zu halten suchend; ihr Name ist sprüchwörtlich gebraucht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Armida — Armida, Armide italienische Nebenform von → Armanda …   Deutsch namen

  • Armida — Armide Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Armide Personnage de Jérusalem Délivrée …   Wikipédia en Français

  • armida — ► femenino figurado Mujer bella y seductora …   Enciclopedia Universal

  • Armida al campo d'Egitto — (Armide au camp d Égypte), souvent désignée comme Armida (RV 699) est un opéra (drama per musica) d Antonio Vivaldi sur un livret de Giovanni Palazzi, créé le 15 février 1718. Sommaire 1 Histoire de l œuvre 1.1 Inspiration 1.2 Création …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”