Armin Daniel Baum

Armin Daniel Baum (* 22. Juni 1965) ist evangelischer evangelikaler Theologe und Professor für Neues Testament an der Freien Theologischen Hochschule Gießen (FTH).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1984 bis 1989 studierte Baum Theologie an der Freien Theologischen Akademie (FTA) Gießen. Anschließend folgten Doktoralstudien von 1989 bis 1990 an der Theologische Universiteit van de Gereformeerde Kerken Kampen in den Niederlanden. In der Zeit von 1990 bis 1992 war er als Wissenschaftlicher Assistent im Bereich Neues Testament in dieser Universität tätig. 1993 wurde er hier zum Doktor der Theologie promoviert. Seit 1993 ist er Dozent und Abteilungsleiter im Fachbereich Neues Testament an der FTA in Gießen, die 2008 als Hochschule akkreditiert und in Freie Theologische Hochschule Gießen umbenannt wurde.[1] Dort wurde er zum 1. April 2010 zum Professor für den Fachbereich Neues Testament berufen.[2] Gleichzeitig ist er seit 2006 auch Professor an der Evangelische Theologische Faculteit Leuven im Fachbereich Neues Testament.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Einleitungsfragen zum Neuen Testament, darunter vor allem die Frage nach der Akzeptanz pseudepigraphischer Schriften im biblischen Kanon und die Kanonfrage insgesamt, Untersuchungen über die Synoptische Frage und die Lukas-Forschung.

Seit 1998 ist Armin D. Baum Koordinator für die „Facharbeitsgruppe Neues Testament“ (FAGNT) im Rahmen des Arbeitskreises für evangelikale Theologie, dem er seit 1993 angehört.

Mitgliedschaften

  • Arbeitskreis für evangelikale Theologie (AfeT)
  • Institute for Biblical Research (IBR)
  • Society for New Testament Studies (SNTS)
  • Tyndale Fellowship (TF)

Schriften

  • Lukas als Historiker der letzten Jesusreise. R. Brockhaus, Wuppertal 1993, ISBN 3-417-29379-0.
  • Pseudepigraphie und literarische Fälschung im frühen Christentum. Mit ausgewählten Quellentexten samt deutscher Übersetzung. Mohr, Tübingen 2001, ISBN 3-16-147591-7 (WUNT 2/138).
  • Der mündliche Faktor und seine Bedeutung für die Synoptische Frage. Francke, Tübingen 2008, ISBN 978-3-7720-8266-5 (TANZ 49).
  • Darüber hinaus fünf Beiträge zum Sammelband Heinz-Werner Neudorfer/Eckhard J. Schnabel (Hrsg.): Das Studium des Neuen Testaments. TVG, Wuppertal/Gießen 2006, ISBN 978-3-7655-9430-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gießener Zeitung vom 14. Oktober 2008 (online).
  2. Gießener Zeitung vom 15. April 2010 (online).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baum (Familienname) — Baum ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname kann vom Baum als der Pflanze herrühren oder ein jüdischer Familienname in Anspielungen auf Abraham als Stammvater sein. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Papiasfragmente — Papias von Hierapolis (gr. Παπίας Ιεραπόλεως/ο Ιεραπολίτης, † um 140) war einer der frühen Kirchenväter sowie Bischof und Theologe in Hierapolis (beim heutigen Pamukkale, Türkei). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Informationsquellen von Papias 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Papias von Hierapolis — (gr. Παπίας Ιεραπόλεως/ο Ιεραπολίτης; † um 140) war einer der frühen Kirchenväter sowie Bischof und Theologe in Hierapolis (beim heutigen Pamukkale, Türkei). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Informationsquellen von Papias 3 Schriften von Papias …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudepigraf — Als Pseudepigraphie (griechisch ψευδεπιγραφία – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, von ψευδ „unecht, unwahr“ und επιγράφω „ich schreibe zu“) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text fälschlicherweise einem bekannten Verfasser zugeschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudepigraph — Als Pseudepigraphie (griechisch ψευδεπιγραφία – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, von ψευδ „unecht, unwahr“ und επιγράφω „ich schreibe zu“) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text fälschlicherweise einem bekannten Verfasser zugeschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudoepigraph — Als Pseudepigraphie (griechisch ψευδεπιγραφία – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, von ψευδ „unecht, unwahr“ und επιγράφω „ich schreibe zu“) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text fälschlicherweise einem bekannten Verfasser zugeschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudoepigraphie — Als Pseudepigraphie (griechisch ψευδεπιγραφία – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, von ψευδ „unecht, unwahr“ und επιγράφω „ich schreibe zu“) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text fälschlicherweise einem bekannten Verfasser zugeschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudoepigraphon — Als Pseudepigraphie (griechisch ψευδεπιγραφία – wörtlich etwa „die Falschzuschreibung“, von ψευδ „unecht, unwahr“ und επιγράφω „ich schreibe zu“) bezeichnet man das Phänomen, dass ein Text fälschlicherweise einem bekannten Verfasser zugeschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher evangelischer Theologe — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”