Armin Knab
Büste von Armin Knab im Innenhof des Armin-Knab-Gymnasiums in Kitzingen

Armin Knab (* 19. Februar 1881 in Neuschleichach, heute Ortsteil von Oberaurach, Unterfranken; † 23. Juni 1951 in Bad Wörishofen, Allgäu) war ein deutscher Komponist, Musiker und Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Knab wuchs in Kitzingen auf und besuchte dort die „Königliche Lateinschule und Progymnasium“. Nach dem Abschluss des Gymnasiums im Jahr 1897 studierte Knab in Würzburg und München Rechtswissenschaften und Musikwissenschaften.

Ab 1913 war Armin Knab Amtsrichter in Kitzingen, als auch lange Jahre Richter in Rothenburg ob der Tauber, in Fürth und zuletzt in Würzburg. Seit Beginn seiner juristischen Laufbahn wurde er von seinen beruflichen Verpflichtungen derart vereinnahmt, dass er wegen der Doppelbelastung, einerseits Jurist und andererseits passionierter Musiker zu sein, in eine Lebenskrise geriet, die er aber überwand. Er entschied sich für die Musik und war ab 1934 Professor an der Hochschule für Musikerziehung und Kirchenmusik in Berlin.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er wieder in Kitzingen. Er starb 1951 während eines Kuraufenthaltes in Bad Wörishofen. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof in Kitzingen.

Werke

Knab ist besonders für seine Klavier- und Lautenlieder, aber auch Chorlieder und Oratorien bekannt. Außerdem vertonte er Gedichte unter anderem von Goethe, Hölderlin und Alfred Mombert. Besonders die Wiederverwendung alter Musikinstrumente und alter Volksmusik, aber auch die Förderung des A-cappella-Gesangs lagen ihm am Herzen.

Seine Werke werden immer wieder durch seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Landschaft Frankens durchzogen. Dies kommt besonders in seinem Buch Wanderungen und Reisen in Franken zum Ausdruck.

Knab schrieb zwischen 1905 und 1920 mehrere, meist volkstümliche Liedzyklen, die sich wie folgt gliedern:

Verschiedenes

  • Im Jahr 1966 erhielt das Gymnasium Kitzingen den Namen Armin-Knab-Gymnasium.
  • Die Witwe Paula Yvonne Knab (1892–1985) gründete 1978 die Armin-Knab-Stiftung zur Förderung hochbegabter Studierender der Bereiche Sologesang und Komposition. Die Stiftung wird von der Musikalischen Akademie Würzburg e.V. an der Hochschule für Musik verwaltet. Die Stiftung vergibt zudem Auszeichnungen zur Musikförderung an hervorragende Abiturienten des Armin-Knab-Gymnasiums.
  • In Armin Knabs Geburtshaus, der ehemaligen Schule von Neuschleichach-Oberaurach, wurde eine Begegnungsstätte eingerichtet.

Ausgaben

  • Grüß Gott, du schöner Maie. Eine Frühlingskantate nach Volksliedern für Jugendchor, Einzelstimmen, Sprecher, Blockflöte und Geige von Armin Knab. B. Schott’s Söhne, Mainz-Leipzig 1935, Partitur (Edition Schott 2444), Sing- und Spielpartitur, Chorstimme.
  • Aus alten Märchen, Suite für Klavier. Tonger, Köln
  • Das Weihnachtsschifflein, eine Weihnachtslieder-Suite für Klavier vierhändig. Tonger, Köln
  • Sonne und Regen, achtzehn Klavierstücke und Lieder. Ein "Jugendalbum" unserer Zeit. Tonger. Köln
  • Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt. Märchenkantate nach dem Gedicht von Friedrich Rückert für Vorsängerin, Jugendchor und Orchester. Ludwig Voggenreiter, Potsdam

Literatur

  • Ausführliche Informationen über die Werke Knabs und deren Bedeutung sind in der Schriftreihe Fränkische Lebensbilder (Hrsg. Gesellschaft für Fränkische Geschichte e.V., Reihe FL, Band V, Seite 282-313) aufgeführt.
  • Armin Knab: Wanderungen und Reisen in Franken. Stürtz, Würzburg 1966.
  • Oskar Lang, Paula Yvonne Knab: Armin Knab — Ein Meister deutscher Liedkunst. Echter Verlag, Würzburg 1981, ISBN 3-429-00730-5.
  • F. Krautwurst: Armin Knab. In: Komponisten in Bayern. Band 13. Schneider, Tutzing 1991, ISBN 3-7952-0666-9.
  • Friedrich Zipp: Volkslied und Choral im Schaffen von Armin Knab. Merseburger Verlag 1991.
  • Ernst Klee: Armin Knab. In: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin-Knab-Gymnasium — Schulform Humanistisches, sprachliches und naturwissenschaftlich technologisches Gymnasium Gründung 1871 Ort Kitzingen Land Bayern Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Knab — ist der Familienname von Armin Knab (1881–1951), deutscher Komponist Ferdinand Knab (1834−1902), Maler Jakob Knab (* 1951), deutscher Publizist Josef Franz Knab (1846 1899), österreichischer Politiker (NÖ Landtag) Peter Knab (1895−1963),… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Schlechter — betrachtet den Codex Manesse Armin Schlechter (* 11. April 1960 in Heidelberg) ist ein deutscher Philologe und Bibliothekar. Er leitete bis November 2007 die Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Universitätsbibliothek Heidelberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Knab — Knab,   Armin, Komponist, * Neuschleichach (heute zu Oberaurach, Landkreis Haßberge) 19. 2. 1881, ✝ Bad Wörishofen 23. 6. 1951; studierte Jura und Musik und wirkte u. a. seit 1934 als Lehrer an der Hochschule für Musikerziehung und Kirchenmusik… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Kn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hoheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kitzingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/K — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Feber — Der 19. Februar ist der 50. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 315 (in Schaltjahren 316) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • AMV Würzburg — Die Akademisch Musikalische Verbindung Würzburg ist eine der farbenführenden, nichtschlagenden Studentenverbindungen an der Julius Maximilians Universität Würzburg. Sie wurde am 23. Januar 1872 als Akademischer Gesangverein (AGV) Würzburg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”