Armin Nassehi

Armin Nassehi (* 9. Februar 1960 in Tübingen) ist ein deutscher Soziologe. Er ist Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nassehi ist in Tübingen, München, Landshut, Teheran und Gelsenkirchen aufgewachsen und studierte von 1979 bis 1985 Erziehungswissenschaften, Philosophie und Soziologie in Münster und Hagen. Von 1988 bis 1994 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster. 1992 promovierte er in Soziologie mit der Arbeit Die Zeit der Gesellschaft, 1994 folgte die Habilitation mit einer biografieanalytischen Arbeit über ehemalige Insassen von sowjetischen Zwangsarbeitslagern. Anschließend lehrte er als Privatdozent in Münster.

Soziologie

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit von Armin Nassehi sind Kultursoziologie, Politische Soziologie, Religionssoziologie sowie Wissens- und Wissenschaftssoziologie.

Seine Soziologie schließt vor allem an die Systemtheorie nach Niklas Luhmann an, deren Potenzial er für die Methodologie qualitativer Sozialforschung nutzbar macht. Gesellschaftstheoretisch arbeitet Nassehi an einem Konzept der „Gesellschaft der Gegenwarten“, das den Gesellschaftsbegriff von seinen substantialistischen Elementen zugunsten eines operativen Verständnisses zu befreien trachtet.

Neben der Weiterentwicklung soziologischer System- und Praxistheorie forscht Nassehi vor allem auf dem Gebiet der empirischen Ethikforschung, über medizinische, juristische, ethische und politische Entscheidungen bezüglich multiprofessioneller Organisation von Sterbeprozessen sowie im Rahmen eines internationalen EU-Projekts über den Transfer wissenschaftlichen Wissens in politische Entscheidungen. Nach Lehrstuhlvertretungen in Münster und München übernahm er 1998 als Nachfolger von Walter L. Bühl den Lehrstuhl I für Soziologie an der Universität München. Gemeinsam mit Ulrich Beck und Norman Braun gibt er die soziologische Fachzeitschrift Soziale Welt heraus.

Seit 2001 ist Nassehi auch als Vortragender und Berater für Unternehmen unterschiedlicher Branchen tätig.

Im Sommer 2010 strahlt der TV-Sender BR-alpha 13 Folgen zum Thema „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ aus, in der Nassehi zu soziologischen Themen spricht.

Publikationen (Auswahl)

  • mit Georg Weber: Tod, Modernität und Gesellschaft. Westdeutscher Verlag, Opladen 1989 ISBN 978-3-531-12035-5
  • mit Georg Kneer: Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung. Fink, München 1993 ISBN 978-3-8252-1751-8
  • Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit. Westdeutscher Verlag, Opladen 1993 ISBN 978-3-531-15855-6 Neuauflage: VS, Wiesbaden 2008.
  • mit Rolf Eickelpasch (Hrsg.): Utopie und Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1996 ISBN 978-3-531-15855-6
  • Differenzierungsfolgen. Beiträge zur Soziologie der Moderne. Westdeutscher Verlag, Opladen 1999 ISBN 978-3-531-13314-0
  • mit Markus Schroer (Hrsg.): Der Begriff des Politischen. Nomos, Baden-Baden 2003 ISBN 978-3-8329-0335-0
  • Geschlossenheit und Offenheit. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003 ISBN 978-3-518-29236-5
  • mit Gerd Nollmann (Hrsg.): Bourdieu und Luhmann. Ein Theorienvergleich. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004 ISBN 978-3-518-29296-9
  • Der soziologische Diskurs der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006. Taschenbuchausgabe Suhrkamp, Frankfurt/M. 2009 ISBN 978-3-518-58452-1
  • Soziologie. Zehn einführende Vorlesungen. VS, Wiesbaden 2008 ISBN 978-3-531-15433-6
  • Mit dem Taxi durch die Gesellschaft. Soziologische Storys. Murmann, Hamburg 2010, ISBN 978-3-86774-095-1
  • Gesellschaft verstehen. Soziologische Exkursionen. Murmann, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86774-127-9
  • Gesellschaft der Gegenwarten. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft II. Suhrkamp, Berlin 2011 ISBN 978-3-518-29596-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nassehi — Armin Nassehi (* 1960 in Tübingen) ist Professor für Soziologie an der Ludwig Maximilians Universität München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Soziologie 3 Publikationen (Auswahl) 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Luhmann — Niklas Luhmann (* 8. Dezember 1927 in Lüneburg; † 6. November 1998 in Oerlinghausen bei Bielefeld) war ein deutscher Soziologe und Gesellschaftstheoretiker. Als einer der Begründer der soziologischen Systemtheorie gilt Luhmann als… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuere Systemtheorie — Die Artikel Systemtheorie (Luhmann) und Kommunikation (soziologische Systemtheorie) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziologie des Todes — Thanatosoziologie (von altgriech. θάνατος, thánatos, „Tod“) ist die spezielle Soziologie, die sich im engeren Sinne mit dem soziale Handeln rund um den Sterbenden und Gestorbenen, im weiteren Sinne mit der sozialen Bedeutung des Todes und des… …   Deutsch Wikipedia

  • Risikogesellschaft — ist ein vom deutschen Soziologen Ulrich Beck geprägtes Schlagwort und Haupttitel eines seiner Bücher von 1986,[1] das auch auf dem allgemeinen Buchmarkt sehr erfolgreich war. Inhaltsverzeichnis 1 Grundthese 2 Risiken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Na — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia

  • Angewandte Soziologie — Soziologie (aus dem lateinischen socius = „Gefährte“ und dem griechischen λóγος, lógos = „Wort“, „Rede“) ist eine junge, erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als eigenständige universitäre Disziplin durchgesetzte Wissenschaft. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Moderne — Der Begriff Moderne bezeichnet einen Umbruch in allen Bereichen des individuellen, gesellschaftlichen und politischen Lebens gegenüber der Tradition. Heute wird dieser Begriff überwiegend mit Entwicklungen in Verbindung gebracht, die die jüngere… …   Deutsch Wikipedia

  • Einführung in die Soziologie — Soziologie (aus dem lateinischen socius = „Gefährte“ und dem griechischen λóγος, lógos = „Wort“, „Rede“) ist eine junge, erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als eigenständige universitäre Disziplin durchgesetzte Wissenschaft. Sie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”