Armin Otto Leuschner

Armin Otto Leuschner (* 16. Januar 1868 in Detroit/Michigan; † 22. April 1953) war ein US-amerikanischer Astronom und Professor.

Leuschner wurde in den USA geboren, wuchs in Deutschland auf und kehrte in die USA zu Studienzwecken zurück. 1888 erhielt er seinen Abschluss von University of Michigan. Er setzte dann seine Studien am Lick-Observatorium fort, geriet aber bald mit seinem streitbaren Lehrer, Direktor Edward S. Holden in Streit, so dass er das Observatorium ohne Abschluss verließ. Leuschner kehrte nach Deutschland zurück und schrieb sich an der Universität von Berlin ein, wo er 1897 seinen Doktorgrad erwarb. Seine Doktorarbeit, die Thesen zu den Umlaufbahnen von Kometen beschrieb, erntete dabei höchstes Lob.

Er kehrte nach Kalifornien zurück und wurde Professor für Astronomie an der University of California, Berkeley. Hier verbrachte er das nächste halbe Jahrhundert. Er begründete das später nach ihm benannte Leuschner-Observatorium. Das Lick-Observatorium hatte inzwischen ebenfalls einen neuen Direktor. Zusammen mit diesem, James E. Keeler, entwickelte Leuschner Programme, die es Studenten ermöglichten, an beiden Observatorien ihre Studien zu vervollständigen.

Leuschner’s Hauptätigkeitsfeld war die Bahnberechnung von Kometen und Asteroiden. Auf diesem Gebiet brachte er als Lehrer mehr als 60 Studenten zu Doktorgraden.

1913 wurde er Rektor an der Graduate School von Berkeley. Außerdem war er Gründungsmitglied der Pazifischen Astronomischen Vereinigung, war eine Wahlperiode lang Präsident der Vereinigung US-amerikanischer Professoren und übernahm für 20 Jahre den Vorsitz des Komitees für Kometen und Kleinplaneten der Internationalen Astronomischen Union.

Ehrungen

Preise

Nach ihm wurden benannt

  • Mondkrater Leuscher
  • Leuschner Observatorium
  • Asteroid 1361 Leuschneria

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin Otto Leuschner — (January 16 1868 ndash; April 22 1953) was an American astronomer and educator.Leuschner was born in the US, but raised in Germany. He returned to the US for university studies, graduating from the University of Michigan in 1888. He then became… …   Wikipedia

  • Leuschner — ist der Familienname folgender Personen: Armin Otto Leuschner (1868–1953), US amerikanischer Astronom Bruno Leuschner (Politiker) (1910–1965), deutscher Politiker (SED) Bruno Leuschner (Musiker) (* 1957), deutscher Dirigent, Komponist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leuschner Observatory — is the student observatory of the University of California, Berkeley. It is named for early Berkeley astronomer Armin Otto Leuschner who founded the original Student Observatory on the Berkeley campus in the 1890s. It is located a short distance… …   Wikipedia

  • Armin — Infobox Given Name Revised name = Armin imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = : For the 2007 film, see Armin (film) Armin is a given name or surname, and may be: *a German given name,… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Les–Lez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Astronomical Society of the Pacific — Abbreviation ASP Formation 1889 Legal status Non profit organization Purpose/focus scientific research and public education in astronomy Location …   Wikipedia

  • Лейшнер, Армин — Армин Отто Лейшнер Armin Otto Leuschner Дата рождения: 16 января 1868(1868 01 16) Место рождения: Детройт, Мичиган, США Дата смерти …   Википедия

  • 16. Jänner — Der 16. Januar (in Österreich und Südtirol: 16. Jänner) ist der 16. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben noch 349 Tage (in Schaltjahren 350 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Brucemedaille — Die Catherine Wolfe Bruce gold medal oder kurz Bruce Medal ist eine jährliche Auszeichnung durch die Astronomical Society of the Pacific für herausragende Lebensleistungen für die Astronomie, gestiftet von der namensgebenden US amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Krater des Erdmondes/L — Liste der Krater des Erdmondes   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”