Armin Schneider

Armin Schneider (* 9. November 1962 in Hessen) ist ein deutscher Theologe, Pädagoge und Sozialarbeiter.

Schneider studierte Sozialarbeit, Psychologie, Erziehungswissenschaften und Katholische Theologie in Koblenz, Frankfurt am Main und Wien, er promovierte 2005 über die ethischen Perspektiven der Organisations- und Personalentwicklung. Seit Oktober 2007 ist er Professor für Empirische Sozialforschung, Sozialmanagement und Wissenschaft der Sozialen Arbeit an der FH Koblenz. Zuvor war er u. a. zwölf Jahre als Leiter des Katholischen Jugendamtes in Siegburg tätig.

Inhaltsverzeichnis

Forschungsarbeit

Durch die Verknüpfung von Fragen der ethischen Standards in der Personal- und Organisationsentwicklung mit theologischen Fragestellungen und der Fokussierung auf den römisch-katholischen Bereich, leistete Schneider Beiträge v.a. in der innerkirchlichen Diskussion. Große Beachtung fand er mit seiner scharfen Kritik am Einsatz der Unternehmensberatung McKinsey in zahlreichen katholischen Bistümern Deutschlands. Schneider wirkt außerdem als Konsulent am Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Leben

Armin Schneider ist verheiratet und hat einen Sohn.

Werke

  • Alte Steine aus dem Weg räumen: Alle Veränderung ist unbequem. Wendt, Peter-Ulrich u. a. (Hg.). Managementkonzepte in der modernen Jugendarbeit. Marburg. 2000, 142-157. ISBN 3-89472-255-X
  • Ethik bei der Auswahl von Führungskräften – Herausforderungen an die Weiterbildung, Europäische Hochschulschriften : Reihe 5, Volks- und Betriebswirtschaft ; Bd. 1408, Lang, Frankfurt am Main, 1993, ISBN 3-631-46074-0
  • Kirche verantwortlich verändern. Theologie und Organisationsentwicklung. Trierer Theologische Zeitschrift. 4/2005. 289-298.
  • McKirche Der Irrweg einer standardisierten und wirtschaftlich erfolgreichen Glaubensanstalt. Lebendiges Zeugnis. 1/2007. 48-57.
  • Ohne Organisationen ist kein (Sozial-)Staat zu machen. Ethische Ansprüche in Organisationen. Kurzke-Maasmeier, Stefan; Mandry, Christof und Oberer, Christine (Hg.). Baustelle Sozialstaat! Sozialethische Sondierungen in unübersichtlichem Gelände. Münster. 2006. 221-238. ISBN 3-40200-571-9
  • Von den Strukturen der Sünde zur Zivilisation der Liebe. Theologie und Organisationsveränderung in der Kirche. Lebendiges Zeugnis 4/2005. 274-278.
  • Wege zur verantwortlichen Organisation – die Bedeutung der ethischen und theologischen Perspektive für die Qualität der Organisations- und Personalentwicklung, IKO - Verl. für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt am Main, 2005, ISBN 3-88939-760-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schneider (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schneider in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schneider ist ein häufiger deutscher Familienname, er entstand nicht nur aus der Berufsbezeichnung des Schneiders, denn das Schneiden ist auch eine Tätigkeit bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Maiwald — bei einem Vortrag in der Katholischen Landvolkshochschule „Schorlemer Alst“ (2008). Armin Maiwald (* 23. Januar 1940 in Köln) ist ein deutscher Autor, Regisseur und Fernsehproduzent. Er studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Wick — (* 20. Dezember 1914 in Hamburg; † 19. März 2008 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Bühnen und Filmregisseur, mehrfach ausgezeichneter Filmemacher und Dozent für Kunstgeschichte. Inhaltsverzeichnis 1 Von den Zwanziger Jahren bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Walther — (* 27. September 1896 in Radebeul; † 1969) war ein deutscher Elektromeister, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Häftling im KZ Hohnstein und im KZ Buchenwald und Werkleiter eines Volkseigenen Betriebes der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Knab — Büste von Armin Knab im Innenhof des Armin Knab Gymnasiums in Kitzingen Armin Knab (* 19. Februar 1881 in Neuschleichach, heute Ortsteil von Oberaurach, Unterfranken; † 23. Juni 1951 in Bad Wörishofen, Allgäu) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Schneider Preis — Der Ernst Schneider Preis ist ein Medienpreis der deutschen Industrie und Handelskammern. Er wird jährlich an Autoren des Hörfunks, des Fernsehens und von Regionalzeitungen vergeben, die in allgemein verständlicher Weise wirtschaftliches Wissen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Schneider-Preis — Der Ernst Schneider Preis ist der Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft. Er ist benannt nach dem Unternehmer und Kunstmäzen Ernst Schneider, der von 1963 bis 1969 Präsident des Deutschen Industrie und Handelskammertages war. Mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephen Schneider — Stephen H. Schneider, 2009 Stephen H. Schneider (* 11. Februar 1945; † 19. Juli 2010) war lange Mitarbeiter des National Center for Athmospheric Research (NCAR) und die letzten vierzehn Jahre seines Lebens ein US amerikanischer Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Romy Schneider — (* 23. September 1938 in Wien; † 29. Mai 1982 in Paris; eigentlich Rosemarie Magdalena Albach) war eine deutsch französische Schauspielerin.[1] Aufgrund ihres Geburtsortes und ihrer Vorfahren väterlicherseits wollte sie selbst als Österreicherin… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephen Schneider — Stephen H. Schneider (born c. 1945) is Professor of Environmental Biology and Global Change (Professor by Courtesy in the Department of Civil and Environmental Engineering) at Stanford University, a Co Director at the Center for Environment… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”