Armin Weiß

Armin Weiß (* 5. November 1927 in Stefling bei Regensburg; † 7. Dezember 2010 in München[1]) war ein deutscher Chemiker, Aktivist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Von 1947 bis 1951 studierte er an den Universitäten Regensburg, Würzburg und München Chemie. Als Schüler von Prof. Dr. Ulrich Hofmann wurde er 1953 an der Technischen Hochschule Darmstadt zum Thema Reaktionen im Inneren von Schichtkristallen promoviert.

Zwei Jahre später habilitierte er sich mit einem Beitrag über Cyanide der Übergangselemente. 1961 folgte er einem Ruf als außerordentlicher Professor für Anorganische Chemie an die Universität Heidelberg. Von 1965 bis 1996 war er ordentlicher Professor am Institut für Anorganische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er war von 1966 bis 1986 Herausgeber der Kolloid-Zeitschrift und Zeitschrift für Polymere. Von 1967 bis 1987 war er Präsident der Kolloid-Gesellschaft, von 1978 bis 1982 Vizepräsident der Association International pour l´ Étude des Argiles und von 1979 bis 1983 Vizepräsident der International Association of Colloid and Surface Scientists.

In der Öffentlichkeit wurde er durch seinen Einsatz gegen die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf bekannt. Er war von 1986 bis 1990 Mitglied des Bayerischen Landtags, in den er als Parteiloser über die Kandidatenliste der Grünen einzog.[2] Für sein Lebenswerk erhielt er 2007 den Nuclear-Free-Future-Award.

Aus seinen wissenschaftlichen Arbeiten gingen ca. 360 Publikationen hervor.

Auszeichnungen

  • 1981: Liebig-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1997: Thomas-Graham-Preis der Kolloid-Gesellschaft
  • 2007: Nuclear-Free-Future-Award (Ehrenpreis für das Lebenswerk)
  • Preis für Verfahrenstechnik der Textilveredelung
  • Doktor honoris causae Universität Budapest
  • Ehrenmitglied der Spanischen Gesellschaft für Tone und Bodenminerale

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Grünen-Fraktion des Bayerischen Landtags vom 8. Dezember 2010
  2. Lebenslauf auf der Homepage von Armin Weiss

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin Weiß — Infobox Scientist name = Armin Weiß image width = caption = Armin Weiß birth date = birth date and age |1927|10|5 birth place = Stefling part of Nittenau Germany residence = nationality = German death date = death place = field = inorganic… …   Wikipedia

  • Armin Weiss — Armin Weiß (* 5. November 1927 in Stefling bei Regensburg) ist ein deutscher Chemiker. Leben und Werk Von 1947 bis 1951 studierte er an den Universitäten Regensburg, Würzburg und München Chemie. Als Schüler von Prof. Dr. Ulrich Hofmann wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiß (Familienname) — Weiß ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Weiß ist ein Übername (Eigenschaftsname) zu mittelhochdeutsch wiz nach der Haar oder Hautfarbe des ersten Namensträgers. Varianten Weis, Weiss, Weisz, Weihs Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin — ist ein männlicher Vorname aus dem Germanischen. Der Namenstag ist der 2. Juni. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Bekannte Namensträger 3 Als Nachname 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Romstedt — 1990 Armin Romstedt (* 6. Januar 1957 in Frankendorf/Thüringen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Armin Romstedt war Außenstürmer und spielte in seiner Jugendzeit für Traktor Frankendorf und die BSG Motor Weimar. 1979 kam er im Alter… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Sandig — (* 10. März 1929 in Hof/Saale (Bayern)) ist ein deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Einzelausstellungen 3 Eigene Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Petras — (* 1964 in Meschede, Sauerland) ist ein deutscher Theaterregisseur, der unter dem Pseudonym Fritz Kater auch erfolgreich Theaterstücke verfasst. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wichtige Theaterstücke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Luistro — Armin Altamirano Luistro FSC (* 24. Dezember 1961 in Lipa City, Provinz Batangas) ist ein philippinischer Ordensbruder der Ordensgemeinschaft Brüder der christlichen Schulen, Präsident der Universität De La Salle und seit 2010 Bildungsminister im …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Kraaz — Football manager infobox playername = Armin Kraaz fullname = Armin Kraaz dateofbirth = birth date and age|1965|2|3 cityofbirth = countryofbirth = Germany nickname = currentclub = Eintracht Frankfurt | position = Manager (former defender)… …   Wikipedia

  • Rot-Weiß Erfurt — FC Rot Weiß Erfurt Voller Name Fußballclub Rot Weiß Erfurt e.V. Gegründet 26. Januar 1966 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”