Armin Zimmermann
Armin Zimmermann, 1970.

Armin Zimmermann (* 23. Dezember 1917 in Blumenau, Brasilien; † 30. November 1976 in Bonn) war ein deutscher Admiral. Er war von 1972 bis 1976 Generalinspekteur der Bundeswehr.

Inhaltsverzeichnis

Dienst in der Kriegsmarine

Zimmermann trat im April 1937 als Offizieranwärter in die Kriegsmarine ein. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war er Fähnrich zur See in einem Minenräumverband unter Kapitän zur See Ruge. Zum Leutnant zur See befördert, wurde er im Frühjahr 1940 Kommandant eines Räumboots und 1942 eines Minensuchboots. Nach einem kurzen Besuch der Kriegsakademie wurde er zum Flottillenchef der 46. Minensuchflottille im Bereich des Englischen Kanals ernannt und damit der jüngste Flottillenchef der Kriegsmarine.[1] Dort war er unter anderem maßgeblich an der Planung des Handstreichs auf Granville am 9. März 1945 beteiligt, eine der letzten offensiven Aktionen der Kriegsmarine.[2] Er wurde im Kriege schwer verwundet.

Nachkriegszeit

Bei Kriegsende geriet er auf den Kanalinseln in britische Kriegsgefangenschaft. Anschließend war er bis 1947 beim Deutschen Minenräumdienst als Kommandant, Flottillenchef und Verbindungsoffizier zum britischen Stab tätig und beteiligte sich an der Räumung der Seeminen an der deutschen Küste.[1] Anfang 1948 trat er in den Minenräumverband Cuxhaven ein und setzt seine Tätigkeit fort. Nach dessen Auflösung im Sommer 1951 blieb er in Cuxhaven und wurde Leiter der Expertengruppe für Minenfragen bei der dortigen britischen Marinedienstgruppe.[3]

Dienst in der Bundesmarine

1956 wurde Zimmermann als Korvettenkapitän in die neue Bundesmarine übernommen. Er war zeitweise deutscher Marineattaché in London und Geschwaderkommandeur eines Minensuchgeschwaders. Er war mehrfach im Bundesministerium der Verteidigung eingesetzt und bekleidete die Funktionen des Befehlshabers der Seestreitkräfte der Nordsee und des Befehlshabers der Flotte. Am 1. April 1972 wurde Admiral Zimmermann als erster Marineoffizier Generalinspekteur der Bundeswehr und behielt diese Funktion bis zu seinem Tode. Im Juni 1976 zog sich Zimmermann bei einem Schwächeanfall, der auf seine Kriegsverwundung zurückzuführen war,[1] eine schwere Schädelverletzung zu, an deren Folgen er am 30. November 1976 starb.[4]

Als höchste Kriegsauszeichnung erhielt Zimmermann das Deutsche Kreuz in Gold.

Im Wilhelmshavener Ortsteil Sengwarden liegt die vorwiegend von der Deutschen Marine genutzte Admiral-Armin-Zimmermann-Kaserne.

Verweise

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Friedrich Ruge, In vier Marinen, München 1979, S. 192
  2. Dieter Stockfisch, Handstreich auf Granville, Ein Husarenstück kurz vor Kriegsende im Rücken der Alliierten, in: Marineforum 11-2002 S. 44f
  3. Douglas C. Peifer. Drei Deutsche Marinen – Auflösung, Übergänge und Neuanfänge, S. 109 ff. Bochum 2007. ISBN 978-3-89911-101-9
  4. Zimmermann-Nachfolge, in: Der Spiegel 27, 1976 S. 18f

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zimmermann (Familienname) — Zimmermann ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Zimmermann ist abgeleitet von dem Beruf des Zimmermanns. Häufigkeit Der Name Zimmermann belegt Platz 20 auf der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Schlechter — betrachtet den Codex Manesse Armin Schlechter (* 11. April 1960 in Heidelberg) ist ein deutscher Philologe und Bibliothekar. Er leitete bis November 2007 die Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Universitätsbibliothek Heidelberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Wolf (Journalist) — Armin Wolf (2011) Armin Wolf (* 19. August 1966 in Innsbruck) ist ein österreichischer Journalist und Fernsehmoderator. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Meier (Radrennfahrer) — Armin Meier bei Paris Nizza 1997 Armin Meier (* 3. November 1969 in Rickenbach) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer und heutiger Direktor der Tour de Suisse. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Marie-Claire Zimmermann — (2008) Marie Claire Zimmermann (* 27. Mai 1975 in Wien) ist eine österreichische Journalistin und Fernsehmoderatorin. Leben Marie Claire Zimmermann studierte, nachdem sie 1993 am Kollegiu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich de Maiziere — Bundeskanzler Willy Brandt begrüßt Maizière, im Hintergrund Johannes Steinhoff, Bonn 1969. Ulrich de Maizière [də mɛˈzjɛʀ] (* 24. Februar 1912 in Stade; † 26. August …   Deutsch Wikipedia

  • GenInspBw — Stander des Generalinspekteurs der Bundeswehr Der Generalinspekteur der Bundeswehr (GenInspBw) ist der ranghöchste General oder Admiral der Bundeswehr. Er ist der militärische Berater des Bundesverteidigungsministers und der Bundesregierung. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Generalinspekteure der Bundeswehr — Stander des Generalinspekteurs der Bundeswehr Der Generalinspekteur der Bundeswehr (GenInspBw) ist der ranghöchste General oder Admiral der Bundeswehr. Er ist der militärische Berater des Bundesverteidigungsministers und der Bundesregierung. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr — Stander des Generalinspekteurs der Bundeswehr Der Generalinspekteur der Bundeswehr (GenInspBw) ist der ranghöchste General oder Admiral der Bundeswehr. Er ist der militärische Berater des Bundesverteidigungsministers und der Bundesregierung. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”