Armin de Meijere

Armin de Meijere (* 18. Mai 1939 in Homberg) ist ein deutscher Chemiker.

Armin de Meijere studierte in Freiburg im Breisgau und Göttingen Chemie und promovierte 1966 bei Wolfgang Lüttke über „die Konformationen der niederen Bicycloalkyle“. Nach zweijähriger Postdoc-Zeit bei Kenneth B. Wiberg an der Yale University habilitierte er 1971 über „Darstellung und Eigenschaften neuer Kleinringverbindungen“ und wurde 1974 apl. Professor in Göttingen. 1978 erfolgte die Berufung auf eine C4-Professur in Hamburg. 1989 trat er die Nachfolge seines Doktorvaters Lüttke in Göttingen an.

Prof. de Meijeres Forschungsgebiete sind die Entwicklung neuer übergangsmetallvermittelter und -katalysierter Reaktionen zur hocheffizienten Synthese komplexer organischer Moleküle mit Wirkstoffcharakter oder von bindungstheoretischem Interesse, wie etwa [2.2]Paracyclophandiene oder Vinylcyclopropanderivate. Er fand Palladium-katalysierte Dominoreaktionen und löste das sogenannte Acepentalen-Problem.

Bis heute hat er 600 wissenschaftliche Publikationen geschrieben und in seiner Arbeitsgruppe waren insgesamt 140 Wissenschaftler tätig. Zehn Prozent seiner ehemaligen Mitarbeiter haben selber eine dauerhafte Hochschullaufbahn eingeschlagen. Sein chemisches Wirken wurde 2005 mit der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker ausgezeichnet.

Prof. de Meijere ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meijere — Armin de Meijere (* 18. Mai 1939 in Homberg) ist ein deutscher Chemiker. Armin de Meijere studierte in Freiburg im Breisgau und Göttingen Chemie und promovierte 1966 bei Wolfgang Lüttke über „die Konformationen der niederen Bicycloalkyle“. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mef–Mej — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-von-Baeyer-Preis — Der Adolf von Baeyer Preis wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Verbindung mit der Adolf von Baeyer Denkmünze für herausragende Forschungsleistungen und Entdeckungen an Chemiker vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Preisträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Baeyer strain theory — or strain theory explains specific behaviour of chemical compounds in terms of bond angle strain. It was proposed by Adolf von Baeyer in 1885 to account for the unusual chemical reactivity in ring opening reactions of cyclopropanes and… …   Wikipedia

  • Adolf von Baeyer — Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Naissance 31 octobre 1835 Berlin (Allemagne) Décès 20 août 1917 Starnberg (Allemagne) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Adolf von Bayer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

  • Adolphe von Bayer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

  • Johann Friedrich Wilhelm Adolf Von Baeyer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

  • Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

  • Johann friedrich wilhelm adolf von baeyer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”