Armin von Bogdandy

Armin von Bogdandy (* 5. Juni 1960 in Oberhausen) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler mit den Schwerpunkten Europarecht und Völkerrecht. Er ist Sohn des Industriemanagers Ludwig von Bogdandy.

Nach seinem Abitur 1978 am Theodor-Heuss-Gymnasium in Dinslaken nahm von Bogdandy im Oktober 1979 das Studium der Rechtswissenschaften auf; im Oktober 1980 zudem ein Zweitstudium in Philosophie. Nach seinem Ersten Staatsexamen, das er im Juni 1984 an der Universität Freiburg ablegte, war er ab November 1984 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin tätig. Dort legte er auch im Juni 1987 die Prüfung zum Magister der Philosophie (M.A.) ab. Im April des darauf folgenden Jahres stellte er seine Dissertation über den Gesetzesbegriff bei Hegel bei Alexander Hollerbach in Freiburg fertig. Sein Zweites Staatsexamen legte von Bogdandy im Juli 1989 in Berlin ab. Ab November des Jahres war er dann wieder als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin beschäftigt. Von Januar 1993 bis Dezember 1995 war er Habilitationsstipendiat der DFG. Nach einem Forschungsaufenthalt am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz wurde er im Juli 1996 unter der Betreuung von Albrecht Randelzhofer am Fachbereich Rechtswissenschaft der FU Berlin habilitiert. Das Thema seiner Habilitationsschrift lautet Gubernative Rechtsetzung. Eine Neubestimmung der Rechtsetzung und des Regierungssystems unter dem Grundgesetz in der Perspektive gemeineuropäischer Dogmatik.

Im August 1997 erhielt er eine C4-Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Europarecht und internationales Wirtschaftsrecht, sowie Rechtsphilosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Im September 2000 lehnte er einen Ruf zum Direktor am Zentrum für europäische Rechtspolitik in Bremen ab. Im Februar 2001 wurde er zum Richter am OECD Kernenergiegericht in Paris ernannt; im Oktober 2006 wurde er zum Präsidenten an ebendiesem Gericht gewählt. Im Oktober 2002 wurde er Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. An der Juristischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wurde er im Mai 2003 zum persönlichen Ordinarius ernannt. Im Februar 2005 wurde er für die Dauer von drei Jahren in den Wissenschaftsrat berufen. Im Juli 2008 folgte die Berufung in den wissenschaftlichen Beirat der Europäischen Grundrechteagentur.

Von Bogdandy hat im Wintersemester 2005/2006 an der Hauser Global Law School in New York und im Sommersemester 2007 an der Xiamen Academy of International Law gelehrt. Er gilt als einer der innovativsten Völkerrechtler der jüngeren Generation. Am 4. Juni 2008 wurde ihm für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Grundlagen des Rechts und der Wirtschaft der Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften verliehen. Er wurde 2010 zum Senior Emile Noël Fellow an der Global Law School ernannt.[1]

Vor der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer berichtete von Bogdandy auf der Tagung 2002 in St. Gallen zum Thema Europäische und nationale Identität: Integration durch Verfassungsrecht?[2]. Auf der Tagung 2007 der Deutschen Gesellschaft für Völkerrecht in Halle sprach er über das Thema Kulturelle Vielfalt und Europäisches Gemeinschaftsrecht.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • als Herausgeber: Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge. Berlin, Springer 2003, ISBN 978-3-540-43834-2, auch englisch Principles of European Constitutional Law (hrsgg. zusammen mit Jürgen Bast), Hart Publ., Oxford 2006, ISBN 978-1-84113-464-2.

Einzelnachweise

  1. [ http://www.mpil.de/ww/de/pub/forschung/forschungsprofil/entwicklung.cfm]
  2. Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer / Themen und Berichterstatter

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Bogdandy — Bogdandy ist der Familienname folgender Personen: Armin von Bogdandy (* 1960), deutscher Rechtswissenschaftler Ludwig von Bogdandy (1930–1996), deutscher Metallurg und Industriemanager …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Bogdandy — (* 10. Februar 1930 in Berlin; † 5. Mai 1996 in Linz) war ein deutscher Metallurg und Industriemanager. Er ist der Vater von Armin von Bogdandy. Leben Ludwig von Bogdandy war einer der führenden Wissenschaftler bei der Entwicklung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogdandy — ist der Familienname folgender Personen: Armin von Bogdandy (* 1960), deutscher Rechtswissenschaftler Ludwig von Bogdandy (1930–1996), deutscher Metallurg und Industriemanager Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassung von Schweden — Die schwedische Verfassung besteht aus vier Grundgesetzen, ist also anders als der Idealtypus der neuzeitlichen Verfassung kein Einzeldokument: Dem Grundgesetz zur Regierungsform (Regeringsformen, RF) aus dem Jahr 1975, revidiert 1980 und 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Oberhausen — Carl Lueg Heinrich Imbusch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rechtswissenschaftlern — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 FH Aachen 1.2 Universität Augsburg 1.3 O …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht — Das Institutsgebäude in Heidelberg Kategorie: Forschu …   Deutsch Wikipedia

  • Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law — Abbreviation MPIL Purpose/focus Basic research Location …   Wikipedia

  • Grondwet voor het Koninkrijk der Nederlanden — Der Hauptautor der Verfassung von 1814: Gijsbert Karel van Hogendorp. Bildnis am Beurs World Trade Center in seiner Geburtsstadt Rotterdam …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bod–Bog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”