Arminia Breslau

Die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks ist eine 1817 als „Breslauer Burschenschaft“ gestiftete Studentenverbindung im Dachverband der Deutschen Burschenschaft. Sie ist eine pflichtschlagende akademische Korporation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und gehört als Gründungsmitglied der Burschenschaftlichen Gemeinschaft an. Die Raczeks definieren sich selbst als eine rote Burschenschaft, was für ein Prinzip der Bodenständigkeit steht. Insgesamt vier Breslauer Traditionsbünde machen die heutige Burschenschaft aus. Sie ist alleiniger Träger der Breslauer Tradition innerhalb der Deutschen Burschenschaft.

Inhaltsverzeichnis

Couleur

Zirkel der Raczeks

Die Couleur der Raczeks bestehen aus einem weiß-schwarz-rot-goldenen Band, einer schwarzen Schülermütze in Anlehnung an die Kopfcouleur der einstigen Breslauer Burschenschaft Arminia sowie einem Chargenwichs, der der Uniform des Lützowschen Freikorps nachempfunden ist. Neben der Mütze, dem Band und dem Zipfelbund in den Farben des Bandes gehören zum Chargenwichs der typische Waffenrock des Lützowschen Freikorps in schwarz mit goldenen Knöpfen und rotem Vorstoß, ein schwarzes Halstuch, weiße Handschuhe und Glockenprunkschläger aufgrund der ostelbischen Breslauer Herkunft des Bundes. Unterhalb des Waffenrocks werden zum Chargenwichs eine schwarze Anzughose und schwarze Anzugschuhe getragen. Barett, Cerevis, Pekesche oder Reiterstiefel sind im Couleur der Raczeks – im Gegensatz zu den meisten anderen Studentenverbindungen – nicht vorhanden.

Das ob seiner Vierfarbigkeit ungewöhnliche Band ist aus der Breslauer Geschichte des Bundes heraus zu klären. Die drei ältesten Traditionsbünde, die namensgebende Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks, die Breslauer Burschenschaft Arminia und die Breslauer Burschenschaft Germania trugen allesamt das typisch burschenschaftliche Schwarz-Rot-Gold. Der jüngste Bund, die Breslauer Burschenschaft Cheruskia, trug weiß-rot-schwarz. Um alle Farben der Traditionsbünde zu vereinen, wurde das vierfarbige Band 1950 bei der Wiederaufnahme des Aktivenbetriebs in Bonn eingeführt. Doch nicht nur die Zusammenfassung aller Farben aus Breslauer Zeiten lassen die Couleur vorteilhaft erscheinen. Die vier Farben sind im Breslauer Stadtwappen enthalten. Außerdem stehen die äußeren Farben der Couleur, Weiß (heraldisch Silber) und Gold, für die schlesische Heimat des Bundes. Die zwei oberen Farben Weiß und Schwarz stellen in umgekehrter Leserichtung die Farben Preußens dar.

Geschichte

Im Jahre 1811 wurde die Universität Frankfurt an der Oder nach Breslau verlegt, um durch Vereinigung mit der dortigen Jesuitenhochschule, der Leopoldina, eine vollwertige Universität im Osten Preußens zu schaffen.

Gleichzeitig wechselten zwei Landsmannschaften mit an die neue Hochschule: die Marchia und die Silesia. Aus ihnen entstand schon zwei Jahre nach der Gründung der Urburschenschaft in Jena, also 1817, die erste Breslauer Burschenschaft, welche sich anfänglich Teutonia, während der Demagogenverfolgung in den folgenden Jahren auch zeitweise Arminia nannte.

Der frühe Entstehungszeitpunkt war mit Folge der Bedeutung Breslaus als Ausgangspunkt der patriotischen Freiheitsbewegung: Bereits 1813 hatte der preußische König seinen berühmten Aufruf zur Bildung bewaffneter Einheiten verkündet, von denen später die Lützower Jäger am bekanntesten wurden. Der Zobtenberg bei Breslau, Sammlungsort der in den Kampf ziehenden Truppen, war seit damals bis zum Zweiten Weltkrieg regelmäßig Schauplatz großer Korporationsveranstaltungen.

Erst 1819 trat die Breslauer Burschenschaft der ein Jahr zuvor gegründeten „Allgemeinen Deutschen Burschenschaft“ bei - innere Probleme waren, wie schon bei der Nichtteilnahme am Wartburgfest 1817, die Ursache.

Noch im gleichen Jahr 1819 mussten wie überall in Deutschland auch in Breslau die Burschenschaften in den Untergrund gehen, Folge der „Karlsbader BeschlüsseMetternichs. Mehr als zwanzig Jahre lang spielte sich der Korporationsbetrieb im Verborgenen ab. Nach 1830 traf man sich am häufigsten zu geheimen Besprechungen beim Gastwirt Raczek (polnische Diminutivform für „Krebs“) in der Klosterstraße; seinen Namen hat die älteste Breslauer Burschenschaft 1872 dem ihrigen angefügt.

Die schon in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts einsetzende Spaltung der burschenschaftlichen Bewegung in die „germanistische“, politisch bekennend und aktiv nach außen, und die „arministische“, nach innen gekehrte Richtung führte im Revolutionsjahr 1848 zur Entstehung der (neuen) Arminia - Dokumentation einer Zerrissenheit, die der Burschenschaft insgesamt den politischen Atem nahm.

Das prominenteste Mitglied der Raczeks: Ferdinand Lassalle um 1860

Einem patriotisch motivierten Versuch, alle Breslauer Korporationen im Jahre 1859 zum 100. Geburtstag Friedrich Schillers zu vereinen, war kein Erfolg beschieden: Bald danach schon schieden die beiden Breslauer Burschenschaften wie auch andere Verbindungen wieder aus; der Rest bestand als freie Verbindung weiter, welche sich 1860 zur Burschenschaft Germania umwandelte.

Anlässlich des 50. Stiftungsfestes der Alten Breslauer Burschenschaft (spätere Raczeks) kam es 1867 zu einem Besuch der sieben Jahre zuvor gegründeten Akademischen Burschenschaft Carolina zu Prag. Durch einen spontanen Austausch der Bänder unter den Aktiven der beiden Bünde wurde ein knapp 140-jähriges Bruderverhältnis zu den Carolinern geschaffen, welches bis in die Gegenwart hinein bestand hat. Genauso wie die Raczeks für Breslau sind die Caroliner die älteste noch bestehende Prager Studentenverbindung.

Mit dem Entstehen des kleindeutschen Kaiserreichs wurden die Burschenschaften „sesshaft“. Bis 1930 hatten drei Breslauer Burschenschaften ihre eigenen Häuser, von denen heute keines mehr steht. Für die vierte hatte wohl die Zeit bis zur Auflösung der Burschenschaften 1935 nicht mehr zum Hauserwerb gereicht. Diese war 1876 als Burschenschaft Cheruskia aus einer allgemeinen Korporation entstanden, in der Folge zeitweise aufgelöst und hatte sich 1910 an der Technischen Hochschule Breslau wiederbegründet. Das Entstehen mehrerer Burschenschaften an einem Hochschulort war nach 1860 wohl mehr Folge des Beharrungsvermögens der einzelnen Verbindungen, bei Statutenänderungen unabhängig zu bleiben, denn Folge prinzipieller Differenzen.

Nach den großen Opfern des Ersten Weltkrieges erfuhren die Burschenschaften in den 1920er Jahren einen starken Aufschwung, obwohl (oder weil) besonders die Breslauer noch jahrelang bei der Verteidigung Schlesiens gegen polnische Insurgenten mitkämpften. Die 1920er Jahre waren aber ebenso bereits gekennzeichnet durch die politische Polarisierung in Deutschland, die sich, Aktivitas hier, Alte Herren dort, bis in die Burschenschaften fortsetzte. Gerade sie, mit ihrem seit jeher betont nationalen Charakter, waren für Parolen der extremen Rechten anfällig und wurden zunehmend in das tagespolitische Geschehen verwickelt. Die nach 1933 unaufhaltsame Durchdringung des burschenschaftlichen Lebens durch den Totalitarismus führte schließlich 1935 mit der Auflösung der Deutschen Burschenschaft auch zum Ende ihrer Breslauer Mitglieder.

Die ehemaligen Burschenschaften gründeten zwangsweise fast überall neue „Kameradschaften“ unter dem Dach des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB), die als Grundprinzip die Förderung der Gemeinschaft der Mitglieder hatte und die alten Traditionen weiter pflegten. Burschenschaftlich-politische Aktivitäten und auch das Mensurfechten waren ihnen aber nicht mehr möglich.

Der Zweite Weltkrieg, in den man nicht, wie noch 1914, mit vaterländischer Begeisterung zog, brachte nicht nur vielen Breslauer Burschenschaftern den Tod oder Gefangenschaft, sondern auch Vertreibung ihrer Familien, Heimatverlust und damit verbunden den Verlust jeglicher Aussicht auf Neugründung ihrer Verbindungen am alten Ort. So musste denn der Zusammenschluss der alten Breslauer Burschenschaften 1950 im Westen stattfinden - was 100 Jahre vorher nicht möglich gewesen war, wurde nun durch Vertreibung und Entrechtung mit herbeigeführt.

Als Sitz wählte man sich die neue Bundeshauptstadt Bonn, zum einen, weil die hiesige Rheinische und die einstige Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität in Breslau von der Entstehungsgeschichte und der Konzeption als Schwesteranstalten betrachtet werden konnten und außerdem der Nähe zur Breslauer Patenstadt Köln wegen, wo sich bereits andere Breslauer Korporationen zusammengefunden hatten. Bis heute hat sich gezeigt, dass dies eine glückliche Wahl gewesen ist.

Der neue Zusammenschluss der Alten Herren der Breslauer Cherusker, Germanen und Raczeks, der Bund Alter Breslauer Burschenschafter (BABB e.V.), machte, zunächst gemeinsam mit der Burschenschaft Marchia, wieder eine Aktivitas auf, die sich vereinbarungsgemäß nach einem Jahr verselbständigte und zunächst den Namen Alte Breslauer Burschenschaft zu Bonn führte, um sich nicht auf einen Breslauer Traditionsnamen festlegen zu müssen.

Sie gehört seit 1951, als einzige einstimmig aufgenommen, der Deutschen Burschenschaft wieder als Gründungsburschenschaft an. Der Altherrenverband der Arminia war, aus Hamburg übersiedelt, erst 1954 im BABB aufgegangen, womit die Vereinigung aller ehemaligen Breslauer Burschenschaften abgeschlossen war.

Ebenfalls 1954 erwarb man auch das bis heute bewohnte Haus der damaligen Schiller-, heute Johannes-Henry-Straße, das dann bis Ende der 1960er Jahre einen florierenden Bundesbetrieb erlebte, belebt nicht zuletzt durch die Aufnahme von sieben Aktiven der ehemaligen Wilhelmshavener Burschenschaft Frisia.

Zum 150-jährigen Bestehen 1967 änderte der Bund seinen Namen in den seines ältesten Breslauer Vorgängers, welchen er auch heute noch führt. Im Gegenzug tauschte man die bis dato getragene (Raczek-) rote Mütze in eine schwarze um, die der Breslauer Arminenmütze nachempfunden wurde.

Die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks sieht heute noch stärker als in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt durch den unaufhaltsamen Verlust ihrer noch in Schlesien geborenen älteren Mitglieder, ihre Aufgabe nicht nur im aktiven Bekenntnis zu den Zielen der Urburschenschaft von 1815, verkörpert durch den Wahlspruch „Gott-Ehre-Freiheit-Vaterland“, sondern auch in der Wahrung des Andenkens an den deutschen Osten.

Im Geschäftsjahr 2006/2007 stellte die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks den Vorsitz der Burschenschaftlichen Gemeinschaft.

Bekannte Mitglieder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cheruskia Breslau — Die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks ist eine 1817 als „Breslauer Burschenschaft“ gestiftete Studentenverbindung im Dachverband der Deutschen Burschenschaft. Sie ist eine pflichtschlagende akademische Korporation an der Rheinischen… …   Deutsch Wikipedia

  • K.St.V. Arminia Bonn — Wappen Basisdaten Gründung: 6. November 1863 Gründer: Max Lossen …   Deutsch Wikipedia

  • ATV Arminia zu Tübingen — Wappen Zirkel Basisdaten Universitäten …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller — Der Burgkeller um 1900 Die Grüne Tanne …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung — Gedenktafel an der Frankfurter Paulskirche für den Burschenschafter Heinrich von Gagern Die Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung führt diejenigen Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung auf, die Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Emin Pascha — Eduard Schnitzer alias Emin Pascha Eduard Karl Oskar Theodor Schnitzer (* 28. März 1840 in Oppeln, Schlesien; † 23. Oktober 1892 in Kinena im Kongogebiet), auch Emin Pascha, war ein Afrikaforscher und Gouverneur der …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmed Emin Pascha — Eduard Schnitzer alias Emin Pascha Eduard Karl Oskar Theodor Schnitzer (* 28. März 1840 in Oppeln, Schlesien; † 23. Oktober 1892 in Kinena im Kongogebiet), auch Emin Pascha, war ein Afrikaforscher und Gouverneur der …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Förster (Bischof) — Heinrich Förster, Stich um 1860 Porträt des Bischofs Heinrich Förster …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Ablaß — Dr. Bruno Ablaß (1907) Bruno Ablaß (* 10. Mai 1866 in Bunzlau; † 24. September 1942 in Hirschberg) war ein deutscher Politiker der DDP. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Rukop — (* 27. Februar 1883 in Klausberg/Mikulczyce nahe Zabrze, Oberschlesien; † 3. August 1958 in Ulm) war ein deutscher Hochfrequenztechniker. Seine Eltern waren der Rentmeister Theodor Rukop (1843 94) und Emma, geb. Breiter (1859 1926). Ab 1902… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”