Arminius (Zeitschrift)

Arminius (benannt nach dem Cheruskerfürsten Arminius) war eine jungkonservative Zeitschrift der Zeit der Weimarer Republik (wie beispielsweise auch Der Vormarsch, Die Kommenden, Der Ring oder Der Widerstand). Der Arminius war die Nachfolgezeitschrift von Die Standarte. Wochenschrift des neuen Nationalismus. Als Herausgeber firmierte Helmut Franke. Zu den Mitherausgebern zählte zeitweise auch Ernst Jünger. Sie erschien wöchentlich vom 23. Januar 1926 bis 11. September 1927. Der Untertitel lautete Kampfschrift für deutsche Nationalisten, als Beilage war das Mitteilungsblatt des Frontkriegerbundes enthalten. Sitz der Zeitschrift war München, Kurfürstenstraße.

Der Arminius verstand sich als

  • „die einzige von keinem Bund und keiner Partei abhängige Wochenschrift der Nationalisten“
  • „die Zeitschrift der Reformatoren innerhalb der Parteien und Bünde“
  • „der Kritiker der bisherigen Methoden der nationalen Politik“

In der Zeitschrift wurde ein neuer Nationalismus propagiert, für den insbesondere die Erlebnisse des Ersten Weltkrieges prägend waren, der sich jedoch von dem antisemitischen Begriff der Nationalsozialisten unterscheidet. Unter den Autoren waren neben Ernst Jünger auch Friedrich Georg Jünger und Friedrich Hielscher.

Die Zeitschrift ist in der Bayerischen Staatsbibliothek (Signatur: Rar. 2276) sowie als Mikroform in der Staatsbibliothek zu Berlin (Signatur: Rx 400/15) vorhanden.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arminius (Begriffsklärung) — Arminius ist der Name folgender Personen: Arminius (* um 17 v. Chr., † um 21 n. Chr.), ein Fürst der Cherusker Jacobus Arminius (1560–1609), niederländischer Theologe Adelheid Poninska (1804–1878), die unter dem Pseudonym Arminius schrieb… …   Deutsch Wikipedia

  • Arminius — (in einigen Quellen auch Armenius; * um 17 v. Chr.; † um 21 n. Chr.) war ein Fürst der Cherusker, der den Römern im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht mit der Vernichtung von drei Legionen eine ihrer verheerendsten Niederlagen beibrachte. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arminius Hasemann — Aus Klinker gemeißelte Figuren am Busbetriebshof der Allgemeinen Berliner Omnibus AG Arminius Hasemann (* 6. September 1888 in Berlin Zehlendorf; † 1979) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ernst Arminius von Rauschenplatt — „Wahrhafte Abbildung des Dr. Rauschenplat – Eine Erscheinung die in Welt und Natur historischer Beziehung gleich merkwürdig ist.“ Anonymer Kupferstich von 1831 Johann Ernst Arminius von Rauschenplatt (auch: Johann Hermann von Rauschenplat) (* 6.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann (Zeitschrift) — Hermann. Beschreibung Zeitschrift von und für Westfalen oder der Lande zwischen Weser und Maaß Fachgebiet Regionales Bildungsbürgertum, Wirtschaftsbürgertum Sprache Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Laß — Werner Lass (eigentlich Werner Laß; * 20. Mai 1902 in Berlin) war ein deutscher Journalist, Verleger, nationalistischer Jugendführer und Leiter des Amtes Reichspresse in der Reichspressestelle. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend und Jugendbewegung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin der Cherusker — Arminius (in einigen Quellen auch Armenius; * um 17 v. Chr.; † um 21 n. Chr.) war ein Fürst der Cherusker, der den Römern im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht mit der Vernichtung von drei Legionen eine ihrer verheerendsten Niederlagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann der Cherusker — Arminius (in einigen Quellen auch Armenius; * um 17 v. Chr.; † um 21 n. Chr.) war ein Fürst der Cherusker, der den Römern im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht mit der Vernichtung von drei Legionen eine ihrer verheerendsten Niederlagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Varusschlacht — Römisch Germanische Kriege Der Kenotaph für Marcus Caelius ist ein bedeutendes archäologisches Zeugnis der Varusschl …   Deutsch Wikipedia

  • Clades Variana — Römisch Germanische Kriege Grabstein des Marcus Caelius, „gefallen im Krieg des Varus“ (bello Variano) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”