Arndgen

Josef Arndgen (* 24. Februar 1894 in Rheydt; † 20. September 1966 in Wiesbaden) war ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Arndgen war gelernter Stuckateur und arbeitete ab 1912 in einer Schuhfabrik als Lederarbeiter. Er gehörte zu den wenigen bekennenden Katholiken, die in der Weimarer Republik zunächst nicht in der katholischen sondern der weltlichen Arbeiterbewegung aktiv waren. Er wurde nach dem Ersten Weltkrieg Vorsitzender des ADGB für Hessen und die preußische Provinz Hessen-Nassau. 1930 wechselte er dann in die katholische Arbeiterbewegung und wurde 1931 Reichsvorsitzender des Zentralverbandes christlicher Lederarbeiter Deutschlands. Nach dem Verbot der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten wurde er mehrfach verhaftet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Arndgen am Wiederaufbau der Gewerkschaften im Land Hessen beteiligt. Er trat in den hessischen Staatsdienst ein und wurde Ministerialdirektor im Arbeits- und Wohlfahrtsministerium. 1952 bis 1954 war er Bundeswahlbeauftragter für die Sozialwahlen.

Partei

1931 trat Arndgen der Zentrumspartei bei, der er bis zur Auflösung 1933 angehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte er sich an der Gründung der CDU in Frankfurt am Main.

Abgeordneter

Von 1946 bis 1949 war Arndgen Landtagsabgeordneter in Hessen.

Seit der ersten Bundestagswahl 1949 gehörte Arndgen bis 1965 dem Deutschen Bundestag an. Er war stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsausschüsse für Sozialpolitik (1949–1957) bzw. Kriegsopfer- und Kriegsgefangenenfragen (1949–1953). Von 1957 bis zum 13. November 1958 war er Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Arbeit. Vom 28. Oktober 1958 bis 1965 war Arndgen stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion. Von 1949 bis 1965 war er auch Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion.

1959 gehörte er mit Carlo Schmid (SPD), Walther Kühn (FDP) und Ludwig Schneider (DP) nach dem Unfalltod des Abgeordneten Josef Gockeln, dessen Hinterbliebene zu Sozialfällen wurden, zu den Initiatoren einer Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung für Abgeordnete.

Arndgen vertrat den Wahlkreis Limburg im Parlament.

Öffentliche Ämter

Vom 6. Januar 1947 bis zum 1. November 1949 war Arndgen Minister für Arbeit und Wohlfahrt des Landes Hessen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Arndgen — (* 24. Februar 1894 in Rheydt; † 20. September 1966 in Wiesbaden) war ein deutscher Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus - Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Feber — Der 24. Februar ist der 55. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 310 Tage (in Schaltjahren 311 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 1. Deutschen Bundestages — Im Folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 1. Deutschen Bundestages (1949–1953) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Wahlprüfungsausschuss Ludwig Schneider FDP Heinrich Höcker SPD 7 Ausschuss für …   Deutsch Wikipedia

  • Diäten (Politik) — Zur Abgeordnetenentschädigung zählen die Diäten (lateinisch „dies“, „Tag“; mlat. „dieta“, „Tagelohn“; frz. „diète“, „die tagende Versammlung“; in der Schweiz wird von Taggeld gesprochen), eine Kostenpauschale und einige andere Vergünstigungen. In …   Deutsch Wikipedia

  • Gockeln — Josef Anton Gockeln (* 18. März 1900 in Großeneder (Kreis Warburg); † 6. Dezember 1958 in der Nähe von Dormagen) war ein deutscher Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Heide Pfarr — Heide Maria Pfarr (* 12. Oktober 1944 in Godendorf (Mecklenburg)) ist eine deutsche Rechtswissenschaftlerin und Politikerin (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Akademischer Werdegang 2 Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”