Arndt-Schulz-Regel

Die Arndt-Schulz-Regel, auch Arndt-Schulz-Gesetz genannt, ist eine behauptete Richtlinie zur Reaktion des Körpers auf Reize. Sie lautet:

Schwache Reize fachen die Lebenstätigkeit an, mittelstarke Reize fördern sie, starke hemmen sie, stärkste heben sie auf.

Diese Regel wurde nach dem Professor für Pharmakologie Hugo Paul Friedrich Schulz und dem Professor für Psychiatrie Rudolf Arndt benannt. Die beiden Professoren der Universität Greifswald entwickelten diese Richtlinie um 1899.[1]

Ein Beispiel für die Arndt-Schulz-Regel: Ein Kältereiz beim Wechselduschen steigert die Immunabwehr, die gleiche Wassertemperatur über längere Zeit führt zu „Erkältungskrankheiten“; über sehr lange Zeit zu Unterkühlung und dann gegebenenfalls zum Tod. Generell muss aber diese Richtlinie noch individuell betrachtet werden, z. B. „Was ist ein schwacher oder starker Reiz?“.

Des Weiteren sind die Ausnahmen dieser Richtlinie so zahlreich, dass es nicht als ein allgemeines Gesetz bezeichnet werden sollte. So haben zum Beispiel viele lähmende Substanzen einen anderen Effekt, als die Richtlinie vorgibt. In den modernen Büchern der Pharmakologie wird diese Richtlinie nicht mehr zitiert. Die Arndt-Schulz-Regel wurde dabei durch die Theorie von Hormesis verdrängt.

Die Arndt-Schulz-Regel wird oft zur Erklärung von Regulationstherapien (zu der z. B. auch die Homöopathie zählt) herangezogen. In der Homöopathie sind in tieferen Potenzen die Ausgangssubstanzen nur noch in starker „Verdünnung“ vorhanden und die Arndt-Schulz-Regel wird unter anderem als Erklärungsmodell für den Wirkmechanismus bemüht, auch wenn sie keine Erklärung für die durchaus übliche Hochpotenzen liefert, die keine Moleküle mehr der Ausgangssubstanz enthalten.

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Medizinischen Vereins Greifswald

Literatur

  • Schulz, Hugo: Vorlesungen über Wirkung und Anwendung der unorganischen Arzneistoffe für Ärzte und Studierende, Thieme-Verlag, Leipzig 1907
  • Schulz, Hugo: Rudolf Arndt und das Biologische Grundgesetz, Greifswald 1918
  • Lange-Ernst, Maria-E.; Ernst, Sebastian: Lexikon der Homöopathie, Naumann & Göbel, 1997, ISBN 3-625-10621-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arndt-Schulz-Regel — Ạrndt Schụlz Regel   [nach dem Psychiater Rudolf Arndt, * 1835, ✝ 1900, und dem Pharmakologen Hugo Schulz, * 1853, ✝ 1932], die biologische Reizregel der Homöopathie …   Universal-Lexikon

  • Hugo Schulz (Pharmakologe) — Hugo Schulz (* 6. August 1853 in Wesel; † 13. Juli 1932 in Berlin; vollständiger Name: Hugo Paul Friedrich Schulz) war ein deutscher Pharmakologe. Schulz studierte Medizin in Heidelberg und Bonn. In Bonn arbeitete er im Physiologischen Institut… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Marchia Greifswald — Das Corps Marchia Greifswald ist ein Corps (Studentenverbindung) des Weinheimer Senioren Convents (WSC). Das Corps ist farbentragend und pflegt das traditionelle akademische Fechten. Es vereint Studenten und ehemalige Studenten der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Hormesis — Möglichkeiten der biologischen Wirksamkeit Hormesis (griech.: „Anregung, Anstoß“, engl.: adaptive response) ist die schon von Paracelsus formulierte Hypothese[1], dass geringe Dosen schädlicher oder giftiger Substanzen eine positive Wirkung auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Homöopathie — Ho|möo|pa|thie 〈f. 19; unz.〉 Heilverfahren, bei dem der Kranke mit kleinsten Dosen von Mitteln behandelt wird, die beim Gesunden die gleichen Krankheitserscheinungen hervorrufen würden, nach dem Grundsatz: Ähnliches durch Ähnliches heilen; Ggs… …   Universal-Lexikon

  • Menschen- und Bürgerrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrecht — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechte als Verfassungsrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechtsverletzung — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”