Arne Emil Jacobsen
Arne Jacobsen (Entwurf): Christianeum, Hamburg (1971)

Arne Emil Jacobsen (* 11. Februar 1902 in Kopenhagen; † 24. März 1971 ebenda) gilt als international bedeutendster Architekt und Designer Dänemarks im 20. Jahrhundert.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Die Bellavista-Siedlung in Klampenborg, aufgenommen 2005

Jacobsen erlernte bis 1924 den Beruf des Steinmetz. Anschließend studierte er Architektur an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen, wo er 1927 den Abschluss machte. Danach arbeitete er zwei Jahre als Architekt im städtischen Bauamt, bis er sich 1929 mit dem Architekten Flemming Lassen zusammenschloss, um das „Haus der Zukunft“ zu entwerfen. Das runde Gebäude mit einem Helikopterlandeplatz auf dem Dach sollte bei einer Ausstellung der Architektenkammer von Kopenhagen vorgestellt werden. Für die Einrichtung des Hauses entwickelte Jacobsen einige Möbel aus Metall, dies waren Jacobsens erste Arbeiten als Designer.

In den folgenden Jahren arbeitete Jacobsen an verschiedenen Bauprojekten, das erste Großprojekt war die Bellavista-Siedlung in Klampenborg. Die Siedlung am Strand der Öresund aus mehreren Häusern, einem Restaurant und einem Theaterkomplex wurde in mehreren Bauabschnitten zwischen 1932 und 1935 fertiggestellt. Zusammen mit Erik Møller gewann er 1936 den Architekturwettbewerb für das neue Rathaus von Århus, das 1942 fertiggestellt wurde. Während des Krieges floh der jüdische Jacobsen mit seiner zweiten Frau vor den Nationalsozialisten nach Schweden.

1956 wurde Jacobsen Professor emeritus an der Königlich Dänischen Kunstakademie. Neben der Lehre arbeitete er weiter an Projekten. Er begann im gleichen Jahr die Arbeiten am SAS Royal Hotel in Kopenhagen. Bei dem ersten Wolkenkratzer der Stadt wurden alles Details von Jacobsen selbst entworfen, vom Gebäude über die Textilien bis zum Besteck des Restaurants. Einige seiner bekannten Möbelentwürfe, wie Ei und Schwan, entstammen dem 1960 vollendeten SAS-Projekt.

Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Industrial Design gezeigt.

Stil

Jacobsen ist dem modernen Funktionalismus zuzuordnen. Seine Bauten und Designarbeiten waren beeinflusst durch Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier und durch das Bauhaus. In seinem Werk spiegelt sich sein Perfektionismus wider. Er soll fast permanent gearbeitet haben. Erholung bestand für ihn darin, sich einem anderen Bereich kreativer Betätigung zuzuwenden.

Architektur

Vattenfall-Zentrale in Hamburg.
Weitere Bilder: 2

Jacobsens Architektur zeichnet sich durch eine klare, an Geometrie und Material orientierter Formensprache aus. Diese leitete sich dabei weniger, wie es gern dargestellt wird, aus der Funktion ab (form follows function), sondern entsprang dem rigiden modernistischen Konzept Jacobsens, dem sich, im privaten Alltag, auch dessen Familie unterwerfen musste. Jacobsen galt Kritikern als architektonischer Diktator, der Gebäude so rigide durchgestaltete, dass es keinen Raum für persönliche Änderungswünsche gab.

Neben seinem Arbeiten am SAS Royal Hotel in Kopenhagen von 1960 war er auch international tätig. So entwarf er in Deutschland errichtete Gebäude, unter anderem das Gebäude des Gymnasiums Christianeum in Hamburg-Othmarschen und das Gebäude der Vattenfall Europe Hamburg AG in der Hamburger City-Nord im Stadtteil Winterhude. Weitere Entwürfe von Jacobsen wurden in Berlin (Mustersiedlung Südliches Hansaviertel), Hannover, Mainz (Rathaus und Firmenzentrale Novo Nordisk), Castrop-Rauxel sowie in Burgtiefe auf Fehmarn realisiert.

Design

Stuhl 3100, seiner Form wegen Ameisenstuhl genannt
Sessel Ei, entwickelt für die Lobby des Radisson SAS Royal Hotel

Im Gegensatz zu den architektonischen Arbeiten orientierten sich viele seiner Design-Projekte stark an organischen Formen. Jacobsen entwickelte hieraus an die Formensprache abstrakter Kunst erinnernde Objekte, die sich durch eine prägnante und klare Gestalt auszeichneten. Ein Hintergrund dieser anderen Akzentsetzung im Designbereich dürfte Jacobsens Naturverbundenheit gespielt haben - Jacobsen war passionierter Botaniker. Populär wurden mehrere seiner Sitzmöbel, die ab 1950 entstanden. Diese tragen Namen wie „Ameise“, „Ei“, „Schwan“ oder „Serie 7“. Letzterer ist der meistverkaufte Stuhl aller Zeiten. Seine Sitzmöbel wurden alle mit der Firma Fritz Hansen entwickelt, die diese bis heute produziert.

Ebenfalls sehr bekannt wurde seine Essbesteckserie „AJ“; Stanley Kubrick wählte sie für den in den 1960er Jahren gedrehten Film „2001: Odyssee im Weltraum“. Jacobsens für den Hersteller Stelton entworfene Gebrauchsgegenstände aus Edelstahl sind moderne Klassiker.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1925: Silbermedaille für einen Stuhlentwurf bei der Pariser Weltausstellung
  • 1936: Eckersberg-Medaille
  • 1954: Ehrenpreis der Internationalen Kunst- und Architekturausstellung in Sao Paulo für das Massey-Harris-Gebäude
  • 1962: Ehrenmedaille des Akademischen Architektenverbandes
  • 1963: Fritz-Schumacher-Preis
  • 1966: Ehrendoktor in Oxford, England
  • 1968: Ehrendoktor in Glasgow
  • 1969: Goldmedaille "Pio Manzu" von der Akademie der freien Künste in San Marino
  • 1971: Goldmedaille der Akademie für Architektur in Frankreich

Literatur

  • Carsten Thau und Kjeld Vindum 2002: Arne Jacobsen, Kopenhagen.
  • Louisiana Museum of Modern Art 2003: Arne Jacobsen. Absolut Modern, Humlebaek, Dänemark.
  • Andrew Hollingsworth 2008: Danish Modern, ISBN 1586858114, ab S. 107

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • JACOBSEN, ARNE EMIL — (1902–1971), Danish architect. Jacobsen was born and educated in Copenhagen. When he was a student, neoclassicism dominated Danish architecture, but Jacobsen s meetings with Le Corbusier and Mies van der Rohe at exhibitions in Paris and Germany… …   Encyclopedia of Judaism

  • Arne Jacobsen — Die Bellavista Siedlung in Klampenborg, aufgenommen 2005 Arne Emil Jacobsen (* 11. Februar 1902 in Kopenhagen; † 24. März 1971 ebenda) gilt als einer der international bedeutendsten Architekten und Designer Dänemarks im 20. Jahrhundert. Seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobsen — ist ein patronymisch gebildeter dänischer Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Jacob“,[1] der auch im Norwegischen vorkommt. Namensträger Aase Schiøtt Jacobsen (* um 1925), dänische Badmintonspielerin Adolf Jacobsen (1852–nach 1902),… …   Deutsch Wikipedia

  • Якобсен, Арне — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Якобсен. Арне Якобсен Arne Emil Jacobsen …   Википедия

  • Список архитекторов XX века — …   Википедия

  • Liste der Biografien/Jaa–Jad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup 2007/08 — Der Skilanglauf Weltcup 2007/08 begann am 27. Oktober 2007 in Düsseldorf und endete am 16. März 2008 in Bormio. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Weltcup Ergebnisse 1.2 Wertungen …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup 2006/07 — Der Skilanglauf Weltcup 2006/07 begann am 28. Oktober 2006 in Düsseldorf und endete am 25. März 2007 in Falun. Während der Saison wurden vom 22. Februar bis 4. März 2007 die Nordischen Skiweltmeisterschaften in Sapporo ausgetragen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe Du Monde De Ski De Fond 2008 — Coupe du monde de ski de fond 2007 2008 La Coupe du monde de ski de fond 2008 a débuté le 27 octobre 2007 à Düsseldorf (Allemagne). Sommaire 1 Calendrier et podiums 1.1 Hommes 1.2 Femmes …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de ski de fond 2007-2008 — La Coupe du monde de ski de fond 2008 a débuté le 27 octobre 2007 à Düsseldorf (Allemagne). Sommaire 1 Calendrier et podiums 1.1 Hommes 1.2 Femmes …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”